Rockermord in Rheinland-Pfalz: Tatverdächtiger stellt sich auf Mallorca

Mehr als zwei Jahre nach dem tödlichen Angriff auf einen Rocker der Outlaws hat sich ein flüchtiger Tatverdächtiger gestellt. Der 29-Jährige, Mitglied der Hells Angels, meldete sich beim deutschen Generalkonsulat auf Mallorca - und soll nun an Deutschland ausgeliefert werden.

Kaiserslautern - Zweieinhalb Jahre Flucht hat ein Rocker der Hells Angels freiwillig beendet - und sich auf der Mittelmeerinsel Mallorca den Behörden gestellt. Der 29-Jährige wurde wegen einer tödlichen Messerattacke auf ein Mitglied der Rockerbande Outlaws in Rheinland-Pfalz gesucht.

Am Dienstag habe sich der Mann beim deutschen Generalkonsulat in Palma gemeldet und sei von der spanischen Polizei festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Kaiserslautern mit. Er soll für den Tod eines 45 Jahre alten Outlaw-Rockers verantwortlich sein.

Wegen der Tat im Juni 2009 waren zwei weitere Hells-Angels-Rocker im Mai 2010 unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise Beihilfe dazu vom Landgericht Kaiserslautern zu vier und siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der 45 Jahre alte Präsident der neugegründeten Outlaws-Einheit Donnersberg war auf einer Landstraße bei Stetten auf seinem Motorrad gestoppt und erstochen worden. Die tödlichen Verletzungen soll ihm der 29-Jährige zugefügt haben - im Exzess, wie es der Richter bei der Urteilsverkündung gegen die beiden Komplizen ausdrückte.

Hintergrund der Bluttat sei ein Revierkampf gewesen. Die drei Männer sollen den verfeindeten Rocker getötet haben, um an dessen sogenannte Kutte, die Rockerjacke, zu kommen. Der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Bleh teilte mit, der 29-jährige Hells Angel werde in Kürze an Deutschland ausgeliefert und wegen Mordes angeklagt. Warum sich der Mann gestellt habe, sei den Behörden nicht bekannt.

wit/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Hells Angels
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kaiserlautern: Wenn Rocker sich "gerade machen"

Die großen Rockerclubs
Hells Angels
Hells Angels ist die Abkürzung für den berüchtigten Hells Angels Motorcycle Club und zugleich die Bezeichnung für ihre Mitglieder. Von den Rockern, die typischerweise Harley-Davidson-Motorräder fahren, gelten viele als gewalttätig und kriminell; die Angels sind eine der umstrittensten Biker-Vereinigungen.
Bandidos
Die Bandidos sind ein Rocker- und Motorradclan, der aufgrund nachgewiesener Nähe einzelner Mitglieder zur Organisierten Kriminalität umstritten ist. Die langjährige Feindschaft zwischen den Bandidos und den Hells Angels führte immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Rockern.
Outlaws MC
Einer der größten und ältesten Motorradclubs der Welt. Der Outlaws MC taucht, wie alle anderen großen Bikergangs auch, regelmäßig in den Verfassungsschutzberichten der Länder auf.
Gremium MC
Der letzte große Motorradclub deutschen Ursprungs, der sich bisher keiner internationalen Biker-Vereinigung, wie z. B. den Hells Angels, Bandidos oder den Outlaws, angeschlossen hat. Laut Berichten des Verfassungsschutzes steht der Verein immer wieder in Verbindung mit illegalem Menschen-, Drogen- und Waffenhandel.
Fotostrecke
Rocker in Deutschland: Hart und wenig herzlich