Roma in Tschechien Der Kampf gegen den Hass

In Tschechien hetzen immer wieder Neonazis gegen Roma, Bürger stellen sich auf die Seite der Rechten, Politiker sehen tatenlos zu. Doch nun formiert sich eine Gegenbewegung: Die Ausgegrenzten wehren sich, unterstützt von einem neuen Bündnis.

Martin Nejezchleba

Von Martin Nejezchleba und Nancy Waldmann, Ústí nad Labem


Der Friedensplatz von Ústí nad Labem war voller Neonazis, als eine Romni aufgeregt mit den Händen wirbelte, um sie herum kahlrasierte Köpfe, sie hatte sich unbemerkt unter die Rechten geschlichen. Schnell wurde sie umringt, die Frau aber begann zu schreien: "Ich bin ein normales, menschliches Wesen! Ich bin eine von euch!"

"Bringt diese Frau hier weg", sagte der Parteivorsitzende der rechtsradikalen DSSS Tomáš Vandas. Polizisten in leuchtgelben Westen mit der Aufschrift "Anti-Konflikt-Team" überredeten sie zum Gehen.

Seit Jahren hetzen Rechtsradikale auf der Straße gegen Roma, so auch am 1. Mai im nordböhmischen Ústí. Vor allem in den strukturschwachen Regionen Tschechiens machen sie Stimmung gegen die "sozial Unangepassten" - mit wütenden Anwohnern im Schlepptau, die über Kleinkriminalität und Unordnung klagen. Kaum ein tschechischer Politiker verurteilt die Märsche, wie vor kurzem erst Amnesty International anprangerte. Dabei nennt der tschechische Inlandsgeheimdienst es eine "ernste Gefahr für Sicherheit und Demokratie", dass der Hass auf die ethnische Minderheit auch gewöhnliche Bürger auf die Straße treibt.

Es sieht nicht danach aus, dass die Hetze bald aufhören wird, und doch beginnt sich etwas zu verändern in Tschechien, das zeigt nicht nur der Mut der Romni, die in Ústí die Konfrontation mit den Neonazis suchte.

"Die Roma müssen aus der Opferrolle heraustreten"

Eine Frau, die gegen den Hass kämpft, ist Ivana Conková. Die Künstlerin ist Teil der Bürgerinitiative Konexe, in der sich Menschen organisieren, die nicht mehr weiter zusehen wollen angesichts der braunen Umtriebe in ihrem Land. Und sie haben eine klare Strategie: "Die Roma müssen aus der Opferrolle heraustreten", sagt Conková.

Was das für eine gewaltige Aufgabe ist, wurde am 1. Mai deutlich: Neonazis protestierten in Ústí offiziell gegen die EU, doch gleichzeitig veranstalten sie den ersten großen Anti-Roma-Marsch in diesem Jahr. Etwa 300 Rechtsradikale aus Tschechien, Italien, der Slowakei und Deutschland schlossen sich an. Sie stiefelten geschlossen durch die Stadt, zwischen den Häuserfassaden hallten ihre Parolen wieder: "Zigeuner in die Arbeit" und "Böhmen den Tschechen".

Doch Konexe organisierte eine Gegendemo, sie boten den Rechten die Stirn. Rund 250 Menschen, davon etwa 180 Roma, stürmten bis zur Polizeisperre, die sie von den vorbeiziehenden Neonazis trennte. "Wir wollen hier leben!", schrien sie.

Neues Bündnis hilft Roma

Jahrelang hatte die Staatsagentur für soziale Integration den Roma empfohlen, während der Nazi-Märsche die Stadt zu verlassen, die Sache der Polizei zu überlassen. Ein Vater in Ústí sagte am Rande der Demonstration, er fürchte um seine Kinder, deshalb wolle er bei der Gegendemo nicht größer in Erscheinung treten. Wie er wollen viele Roma weiterhin lieber still ausharren.

Doch die Zahl derjenigen, die den Rechten ein neues Selbstbewusstsein entgegenstellen wollen, steigt. Rund um Konexe hat sich ein neues Bündnis formiert, es versammelt sowohl Antifa-Aktivisten aus Prag und Sachsen, als auch örtliche Roma, Priester und Studenten.

In Ústí reservierten sie am 1. Mai ganze Straßenzüge, um ein Eindringen der Neonazis zu verhindern. Im Armenviertel Předlice gab es Puppentheater, Musik und Gulasch. Eine "Oase der Freude" sollten die Straßenfeste sein, sagt Ivana Conková, besonders für die vielen Kinder. Für sie seien die Tage, an denen ihr Viertel mit Polizisten in schwerer Montur umstellt ist, traumatisierend.

"Geschäft mit der Armut"

Dabei ist ihre Lebenssituation ohnehin trostlos: Die Müllabfuhr macht einen großen Bogen um die Häuserblocks, in den Innenhöfen türmen sich Abfälle und Fäkalien. Über 400 solcher ghettoartigen Viertel gibt es nach Einschätzung der Regierungsagentur für soziale Integration in Tschechien. Die Arbeitslosenquote bewegt sich dort zwischen 70 und 100 Prozent.

Der Prager Menschenrechtsaktivist Markus Pape beobachtet die Situation der Roma in Tschechien schon seit längerer Zeit. Er nennt es mit Blick auf die Gegendemo und die Straßenfeste am 1. Mai "beachtlich, dass sich so viele Roma aus dem Armenviertel aufgemacht haben". Die Bewegung stehe aber noch am Anfang.

Und sie hat einen langen Kampf vor sich, die Ausgrenzung der Roma reicht tief. Manche nutzen das sogar schamlos aus: Windige Geschäftemacher lassen in den Armenvierteln Häuser verfallen und vermieten die Wohnungen an Roma, die auf dem Mietmarkt sonst keine Chance haben. Die Mieten für baufällige Ein-Zimmer-Wohnungen, die zum Teil von zehnköpfigen Familien bewohnt werden, betragen bis zu 750 Euro. So wandern Sozialhilfen direkt in die Geldbeutel von Miethaien. Miroslav Brož, einer der Aktivisten von Konexe, spricht vom "Geschäft mit der Armut".

Markus Pape hofft nun, dass Roma sich mehr und mehr wehren werden, dass sie ihre Angst ablegen. "Vielleicht werden sie nun sagen: Wir wollen normale Wohnungen haben." Das selbstbewusste Auftreten in Ústí könnte nur der Anfang sein.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
helle_birne 05.05.2014
1. Beschämend für Deutschland
sind vor diesem Hintergrund die jüngsten Beschlüsse zur Beschränkung des Asylrechts für Asylsuchende aus bestimmten Ländern Südosteuropas, die zielen nämlich direkt auf die Sinti und Roma. Angesichts unserer Vergangenheit haben wir in Deutschland eine moralische Pflicht, verfolgte Sinti und Roma aufzunehmen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen...
maggi1947 05.05.2014
2. unerwünschte Roma
Es wäre den tschechischen Roma sehr zu wünschen, dass sie selbstbewusster werden und mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Ich bin mir nicht sicher, ob Roma in Deutschland in Frieden leben könnten.
Mac_Beth 05.05.2014
3.
Zitat von helle_birnesind vor diesem Hintergrund die jüngsten Beschlüsse zur Beschränkung des Asylrechts für Asylsuchende aus bestimmten Ländern Südosteuropas, die zielen nämlich direkt auf die Sinti und Roma. Angesichts unserer Vergangenheit haben wir in Deutschland eine moralische Pflicht, verfolgte Sinti und Roma aufzunehmen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen...
Mit Verlaub, das ist doch Unfug. Man kann nicht ständig die Zweite-Weltkriegs-Keule schwingen, wenn man über gesellschaftliche Defizite spricht. Gerade das Problem mit den Sinti und Roma ist ein europaweites und beileibe kein rein deutsches Phänomen. Selbst die rumänischen Behörden haben gesagt, dass sie gewisse Ressentiments gegen manche ihrer Landsleute nachvollziehen können. Es ist natürlich wahr, dass man als "guter Europäer" seinen Teil zur Integration beitragen sollte und man versteht wie wichtig Offenheit und Toleranz gegenüber Andersdenkdenen ist. Gleichzeitig hat man auch eine Pflicht und Verantwortung gegenüber der öffentlichen Ordnung. Es ist nunmal auch so, dass nicht nur das Zielland von Sinti und Roma in die Pflicht genommen werden muss, sondern die Migranten selbst haben auch eine Verantwortung sich in die örtlichen Kulturen zu integrieren. Viele dieser Probleme hätten wir überhaupt nicht, wenn genau das geschehen würde. Das Problem lässt sich nicht wegdiskutieren, indem man es ignoriert und alle die Kritik üben pauschal als wertkonservativ oder rechts tituliert.
women_1900 05.05.2014
4. inhumane EU Politik
anstelle mit Druck die Lebensumstände der Menschen in ihren Heimatländern zu verbessern, initiieren sie lieber eine Völkerwanderung. Es ist eben nicht human, wenn all die Menschen zu uns kommen. Auch wenn Sinti & Roma reisende Völker sind, so ist Deutschland nicht ihre Heimat. Es ist Rumänien, Bulgarien, Tschechien etc. Ich erwarte und fordere von den Eurokraten, daß sie endlich etwas unetrnehmen, was den Menschen in den Herkunftsländern ein mesnchenwürdiges Ein- und Auskommen haben, auch wenn dies wesentlich unbequemer ist, als eine Regelung für Staubsauger etc. zu erlassen. Der Druck auf die Regierungen Rumänien, Bulgarien, Tschchien, Ungarn usw. muss erhöht werden und die Zahlungen in diese Länder analog der Anzahl der vertriebenen Menschen gekürzt werden. Damit meine ich auch, die jungen Leute / Ärzte / Krankenschwestern / Ingenieure etc., die ihre Heimat verlassen, weil die Korruption in ihrem Lande ihnen keine Arbeit bietet. Es werden dort Alte, Kranke und Kinder zurück gelassen.
shareman 05.05.2014
5. Falsche Signale
Es kann doch nicht sein, dass Deutschland aus EU Ländern bzw. aus Ländern, die in die EU streben, Asylbewerber aufnehmen. Waren nicht mal die Kopenhagener Kriterien Grundlagen für EU Mitgliedschaft? Es ist Aufgabe der EU, IN den Ländern für menschenwürdige Lebensbedingungen zu sorgen und nicht alle Fälle in Deutschland zu lösen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.