Attacken in Rostock Schläger im Clownskostüm verletzt Teenager

In Rostock hat es in der Nacht zwei Angriffe von bewaffneten Unbekannten auf Jugendliche gegeben - beide Male trug der Täter eine Clownsmaske. Im Rheinland erschreckte ein Kettensägen-Clown eine Passantin.


Ein Täter in einem Clownskostüm hat einen 19-Jährigen in Rostock-Dierkow angegriffen und mit einem Baseballschläger verletzt. Wie die Polizei mitteilt, schlug der Unbekannte am Morgen auf den Teenager ein, schubste ihn zu Boden und bedrohte ihn. Auch ein 15-Jähriger wurde in Rostock von einem Grusel-Clown bedroht. Der Verkleidete sei mit einem Messer in der Hand auf den Jugendlichen zugelaufen. Daraufhin flüchtete der Teenager unverletzt.

Bereits am Donnerstag war ein ähnlicher Fall aus Mecklenburg-Vorpommern bekannt geworden, bei dem eine 22-Jährige in Greifswald von einem Mann in einem Clownskostüm erschreckt worden war. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt, ist noch unklar.

Seit einiger Zeit häufen sich Übergriffe unheimlicher Clowns - zunächst vor allem in den Vereinigten Staaten, seit Kurzem jedoch auch in Europa. Die Maskierten machen sich einen schlechten Spaß daraus, andere Menschen zu erschrecken.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Maskierter im niederrheinischen Wesel zwei Passanten bedroht. Auch dort gab es nun erneut einen Zwischenfall: Mit einer Kettensäge trat ein kostümierter Unbekannter aus einem Busch und erschreckte eine 48-jährige Spaziergängerin. Der Polizei zufolge versuchte der Clown, die Kettensäge zu starten, woraufhin die Frau in ihre Wohnung rannte und die Polizei alarmierte. Eine Fahndung nach dem Unbekannten blieb zunächst erfolglos.

Die Fast-Food-Kette McDonald's hatte zuletzt mitgeteilt, wegen des Phänomens das Firmenmaskottchen Ronald McDonald kürzer treten zu lassen. Der rothaarige Clown solle vorerst nur noch ausgewählte Einsätze bei Veranstaltungen haben.

mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.