Russischer Heroinersatz Todesdroge Krokodil erreicht Deutschland

Es ist kein Einzelfall: Ärzte in Bochum haben bei Heroinabhängigen Anzeichen einer schweren Vergiftung mit der aus Russland stammenden Droge "Krokodil" festgestellt. Die Szene im Ruhrgebiet ist alarmiert, das Problem offenbar ein bundesweites.

Fixerutensilien: Die Heroin-Ersatzdroge Krokodil hat Deutschland erreicht
DPA

Fixerutensilien: Die Heroin-Ersatzdroge Krokodil hat Deutschland erreicht


Bochum - In Russland ist "Krokodil" die Droge der Armen, ein lebensgefährliches Gemisch aus Kodein, Benzin, Phosphor und Schwermetallen, eine braune Brühe, die sich jene kochen, die kein Geld mehr für Heroin haben.

Der tödliche Cocktail zerstört den Körper der Süchtigen in kürzester Zeit. Rund um die Einstichstellen bilden sich Geschwüre, das Gewebe zerfällt. Die Lebenserwartung der Abhängigen liegt russischen Medizinern zufolge bei ein bis drei Jahren. Manche User sterben schon beim ersten Konsum.

"Es ist eine unglaublich gefährliche Droge", sagt Axel Pütter vom Polizeipräsidium Bochum. "Die Gefäße der Konsumenten verengen oder schließen sich, manchmal müssen Extremitäten amputiert werden, es gibt gravierende Leberschäden." Pütter hat Grund, sich Sorgen zu machen: Denn "Krok" hat jetzt auch das Ruhrgebiet erreicht.

Am Dienstag berichtete der leitende Arzt der Krisenhilfe Bochum, Heinrich Elsner, dass vier Besucher eines Drogencafés die typischen Symptome gezeigt hätten. Die Abhängigen hätten "katastrophale Haut- und Weichteilschäden" gezeigt, die sonst bei Heroin kaum aufträten, so Elsner. Offenbar sei der Stoff Abhängigen in der Bochumer Szene ohne ihr Wissen als Heroin verkauft worden, vermutet Polizeisprecher Pütter.

Ob es sich bei den Dealern um Durchreisende oder in Deutschland ansässige Personen handele? "Das müssen die Ermittlungen ergeben", so der Sprecher. Bisher wurde die Droge laut Polizei-Informationen auch in Frankfurt am Main angeboten. "Wir wissen von anderen Fällen im Bundesgebiet, dies ist kein Einzelfall", bestätigt Pütter. In Russland wird "Krokodil" seit längerer Zeit vertrieben und soll dort bereits Hunderte von Abhängigen getötet haben.

Die Gefährlichkeit der Droge ist Experten zufolge in der Szene bekannt. Die Drogenhilfe werde alle Betroffenen ansprechen und ihnen eine Methadon-Ersatztherapie anbieten, berichtete die Leiterin der Bochumer Drogenhilfe, Silvia Wilske.

Die vier Betroffenen in Bochum seien ohne festen Wohnsitz, ihr derzeitiger Aufenthaltsort nicht bekannt, sagte Wilske. In der Bochumer Szene herrsche ein "Riesenaufruhr", erläuterte die Polizei. Auch das Landeskriminalamt sei eingeschaltet.

ala/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timewalk 11.10.2011
1. Hunger vergeht schnell bei Anblick von Fleischfetzen an Lebenden
Zitat von sysopEs ist kein Einzelfall: Ärzte in Bochum*haben bei Heroinabhängigen Anzeichen einer schweren Vergiftung mit der aus Russland stammenden Droge "Krokodil" festgestellt. Die Szene im Ruhrgebiet*ist alarmiert, das Problem offenbar ein bundesweites. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,791273,00.html
Und auch weiterhin verbieten wir Drogen, damit Drogenkranke auch zu diesem Körperzersetzenden Chemikaliencocktail greifen müssen. Oder sich skrupellosen Drogenlabors und Straßendealern ausliefern und in Schattengesellschaften wegdarben. Krokodil ist's Apotheker Freund.
Soyb 11.10.2011
2. Prohibition
Und das alles nur weil die Leute sich ihr Heroin nicht in der Apotheke kaufen können! Das ist der wahre Skandal der dahinter steckt: der Staat nimmt alle Nachteile einer Prohibition billigend in Kauf ohne Alternativen auch nur im entferntesten in Betracht zu ziehen! Diese Nachteile der Prohibition sind: User können sich nie sicher sein was in ihren Drogen wirklicht steckt, Minderjährige kommen leichter an illegale Drogen als an Alkohol, sie ist unglaublich teuer (weniger Steuereinnahmen auf der einen Seite, mehr Ausgaben durch Polizei und Justiz auf der anderen), die entgangenen Einnahmen sind Grundlage für weite Teile der organisierten Kriminalität und nicht zuletzt: sie bringt erwiesernermaßen nichts! Es nehmen nicht weniger Leute Drogen, und wer Drogen nehmen will, hat keine Probleme sie sich zu beschaffen!
charles&charles 11.10.2011
3. wirkung und inhaltsstoffe
schon im juni auf newsgrape - http://www.newsgrape.com/a/russische-designerdroge-krokodil-zerfrisst-haut-und-haar/ auch mit video das recht schockierend die "nebenwirkungen" von krokodil zeigt. "Färbverdünnern, Benzin, Salzsäure, Jod und rotem Phosphor - das tatsächlich von der Seite von Streichholzschachteln geschabt wird" - das sind die Inhaltsstoffe... kein Wunder dass man daran stirbt.
Niwodiwe 11.10.2011
4. Wundern tut es mich nicht, schützen wir doch den Nachschub am Hindukusch
Seit dem Beginn des Einsatzes von Truppenkontingenten der USA und der NATO in Afghanistan im Jahr 2001 haben die dortigen Drogenkartelle ihre Rauschgiftproduktion vervierzigfacht. Inzwischen schmuggeln bereits 180 afghanische Drogenkartelle ihr Heroin nach Russland. Ein Schelm wer jetzt Böses denkt oder wie: Moskau befremdet: USA wollen Anbauflächen mit Opiummohn in Afghanistan nicht vernichten!!!! http://de.rian.ru/politics/20111010/260884684.html
claudia82 11.10.2011
5. kleine Provokation...
"In Russland wird "Krokodil" seit längerer Zeit vertrieben und soll dort bereits Hunderte von Abhängigen getötet haben." Vielleicht besser als ein jahrelanges elendiges Dahinsiechen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.