Krankenhaus in Moskau Patient ersticht Zimmernachbarn offenbar wegen Stöhnens

Ein Rentner soll seinen Zimmernachbarn in einer russischen Klinik mit einem Messer tödlich verletzt haben. Der mutmaßliche Täter fühlte sich offenbar vom Schlafen abgehalten.

Polizeiauto in Moskau (Symbolfoto)
imago/ ITAR-TASS

Polizeiauto in Moskau (Symbolfoto)


Ein Patient soll in einem Moskauer Krankenhaus seinen Zimmergenossen wegen zu lauter Stöhngeräusche getötet haben. Der Mann habe ein Messer gezückt und zweimal auf den Bettlägerigen eingestochen, teilten die Ermittler mit.

Der Rentner habe bei der Vernehmung angegeben, dass er durch das laute Stöhnen des anderen Patienten nicht einschlafen konnte. Pfleger fanden den toten 61-Jährigen bei der Visite in seinem Krankenbett. Gegen den mutmaßlichen Täter wird wegen Mordes ermittelt.

bbr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.