S-Bahn-Überfall in München: Warum Videokameras Gewaltexzesse nicht verhindern

Von und

Zwei Jugendliche schlagen einen 50-jährigen Geschäftsmann tot - prompt fordert die Politik mehr Videokameras zur Überwachung. Dabei wissen Fachleute seit Jahren, dass Big Brother in S- und U-Bahnen Gewalttaten nicht verhindern kann.

ddp

Hamburg - Immer wieder müssen die beiden jungen Männer geprügelt und getreten haben: Insgesamt 22 Verletzungen erlitt Dominik B., das Opfer der Münchner S-Bahn-Schläger, binnen weniger Minuten. Der 50-jährige Geschäftsmann starb wenig später. Er war am Samstagnachmittag dazwischengegangen, als Jugendliche einige Kinder angegriffen hatten und von ihnen Geld erpressen wollten.

Es dauerte nicht lange, da verfiel die Politik in altbekannte Forderungen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann verlangte härtere Gesetze und rief die Bahn auf, mehr für die Sicherheit auf Bahnhöfen zu tun. Der CSU-Politiker sagte am Montagmorgen im rbb-Inforadio: "Ich fordere von der Deutschen Bahn klipp und klar, dass alle S-Bahn-Stationen ebenso wie die U-Bahnhöfe mit Video-Überwachungseinrichtungen ausgestattet werden."

Fachleute wie der Berliner Wissenschaftler Eric Töpfer halten das für wenig hilfreich. "Videokameras werden Gewalttaten wie in Solln nicht verhindern können. Zur Abschreckung dieser meist jugendlichen, völlig irrational handelnden Täter taugen sie nicht." Die Forderungen der Politik seien "ein in Zyklen wiederkehrendes Ritual, das die Illusion eines Allheilmittels schaffen soll", so der Politologe, der am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin forscht, zu SPIEGEL ONLINE.

Seine Kollege Nils Zurawski, der sich im Hamburger Institut für kriminologische Sozialforschung mit dem Thema Videoüberwachung befasst hat, hält den Big-Brother-Ansatz ebenfalls für verfehlt: "Das Problem ist auch: Es schauen einfach zu wenige Leute zu. Selbst wenn die Kameras einen Übergriff einfangen, sieht das häufig niemand", sagte der Soziologe. Die Sicherheitszentralen seien einfach zu schlecht besetzt. Die Bahn betreibt nach eigenen Angaben zurzeit 3200 Kameras in Deutschland.

1000 Kameras und ein aufgeklärtes Verbrechen

Die Erfahrungen aus dem wahrscheinlich bestüberwachten europäischen Land geben den beiden Wissenschaftlern Recht. In London verfolgt den Bürger zwar an jeder Ecke das Auge einer Kamera, aber das nutzt offenkundig wenig. Wie unlängst aus einem internen Bericht Scotland Yards hervorging, kommt in der britischen Metropole auf 1000 Videoanlagen nur eine aufgeklärte Straftat. Ein Bericht des Innenministeriums ergab, dass die Kameras einen "bescheidenen Einfluss" hätten, um Kriminalität zu bekämpfen.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sagte SPIEGEL ONLINE: "Wir brauchen eine massive Aufstockung der Sicherheitskräfte. Kameras ohne Personal sind Unsinn. Die bringen nichts." Und der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, teilte seine Kritik an der Bahn schriftlich mit: "Es kann nicht sein, dass zwar jährlich die Ticketpreise erhöht werden, die Leistungen sich aber nur noch auf das reine Befördern beschränken."

Doch wie sich nun verhalten, wenn Schwächere bedrängt werden und keine Uniformierten in der Nähe sind? "Ich halte jedes heroische Dazwischengehen für problematisch", warnt Kriminalpsychologe Adolf Gallwitz von der Polizeihochschule in Villingen-Schwenningen im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Schauen Sie hin, suchen Sie Verbündete, alarmieren Sie die Polizei und stellen Sie sich als Zeuge zur Verfügung", so der Tipp des Experten.

"Bereit zu Gewalt und Vandalismus"

Einige Jugendliche warteten nur auf eine Gelegenheit, sich körperlich auszutoben. "Sie sind hasserfüllt und wütend, ständig bereit zu Gewalt und Vandalismus." Polizei und Politik müssten mit diesen Leuten rechnen, "die kriegen wir nicht von heute auf morgen weg". Besonders auf Ratschläge ("Hier ist Rauchen verboten") reagierten solche jungen Leute heftig. "Dann haben sie einen Grund loszuschlagen."

Nicht die Gewalttaten, wohl aber die Gewaltexzesse unter Jugendlichen hätten zugenommen, sagte Gallwitz: "Die Täter hören auch nicht auf, wenn sich ein Opfer auf den Boden wirft und um Gnade bettelt."

Gallwitz empfiehlt, sich schon im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, wie man in einer Konfliktsituation reagieren würde. Womit könnte ich meine Gesundheit oder gar mein Leben aufs Spiel setzen? Bin ich bereit, eventuelle Nachteile durch mein Handeln in Kauf zu nehmen? Häufig müssten sich Helfer in der Not später vor Gericht rechtfertigen oder die Krankenkasse weigerte sich, für Verletzungen zu zahlen.

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hat nach dem Vorfall von München erneut eine Verschärfung des Jugendstrafrechts gefordert. Demnach soll ab 18 Jahren grundsätzlich das Erwachsenenstrafrecht angewendet werden, außerdem die Höchststrafe für Jugendliche von zehn auf 15 Jahre erhöht werden. Ergibt das Sinn?

"Das ist ein interessanter Ansatz. Wir sollten generell mehr Geld und Zeit in die Begutachtung von Straftätern investieren, eher auf deren Geschichte als auf das Alter schauen", sagte Gallwitz. "Es scheint in Deutschland noch immer leichter zu sein, einen Serienbankräuber länger zu inhaftieren als einen Seriengewalttäter."

Inzwischen hat sich der ältere der beiden Schläger bei der Familie des Opfers entschuldigt. Er bedauere seine Tat zutiefst und könne sich nicht erklären, wie es zu diesem Blackout kommen konnte, sagte sein Anwalt Gregor Rose der Münchner "tz". "Ich wollte nicht, dass der Mann stirbt", zitiert der Jurist seinen Mandanten.

Der 18-Jährige sitzt in der Haftanstalt Stadelheim in Untersuchungshaft. Der Staatsanwalt strebt eine Anklage wegen Mordes an, der Anwalt plädiert auf Körperverletzung mit Todesfolge. Zunächst solle aber ein psychologisches Gutachten erstellt werden, sagte der Anwalt. Auch Staatsanwalt Laurent Lafleur hatte Gutachten für die Beschuldigten angekündigt.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Was tun gegen Schläger?
insgesamt 2839 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mexdus 13.09.2009
Ich finde, dass man endlich solche Vorfälle hart bestrafen soll. Es kann doch nicht angehen, dass Menschen, die anderen Helfen und Zivilcourage beweisen mit dem Leben dafür bezahlen. Dabei haben die Jugendlichen auch andere jüngere versucht um Geld zu Erpressen. Die Jugendlichen haben dann den Herren einfach aus reiner Rache so schwer verletzt, dass sie seinen Tod billigend in Kauf nahmen. Wenn es nach mir gehen würde - Lebenslänglich für beide.
2. Sofern die bisherigen
WarumDenn 13.09.2009
Informationen stimmen. Maximales Strafmass ausnutzen, ohne vorherige Entlassung. Jegliches Treten und Schlagen auf einen auf dem Boden liegenden ist in meinen Augen ein Mordversuch und sollte auch so angeklagt werden. Eine Frage stellt sich mir aber auch. Was haben die 4 Jugendlichen gemacht, die ursprünglich die Opfer waren?
3. Mediale Begrifflichkeiten...
Diomedes 13.09.2009
Nun ja, vielleicht mag ich ein wenig altmodisch sein, aber: Ein Schläger ist jemand, der entweder bewußt Streit sucht oder von jemanden bezahlt wird, um einen anderen zu verprügeln, aber kriminelle Subjekte, die in Transportmittel einsteigen und unter Gewaltandrohung Geld von den Fahrgästen fordern, sind Räuber und dass per Definition des lieben Strafgesetzbuches (§ 249): "Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft." – dies sollte man in solchen Berichten nicht durch das Wort Schläger verharmlosen!
4. Tatort München
Mebi Flemus 13.09.2009
Zitat von sysopDer tödliche Übergriff in München entfacht eine neue Debatte über die Sicherheit vor Schlägern - was ist das richtige Mittel?
Mittel ? Schnellverfahren und ab die Post. Alle 3 für 15 Jahre. Das ist so beschämend. Auf frischer Tat ertappt. Schweigen zum Vorfall. Keine Reue. RUF NACH ANWALT. Dieser ist der Meinung, weiter schweigen. Die Eltern, Unfähigkeit Menschen zu erziehen. Armes Bayern. Armes Deutschland. Deshalb mach ich eine Patientenverfügung. Bin Im Alter der Angriffsziele der Jugend. Da möchte ich nach so einer Attacke nicht weiter Leben. Der Prozeß würde mich ausrasten lassen.
5. Sofern die bisherigen
Mebi Flemus 13.09.2009
Zitat von WarumDennInformationen stimmen. Maximales Strafmass ausnutzen, ohne vorherige Entlassung. Jegliches Treten und Schlagen auf einen auf dem Boden liegenden ist in meinen Augen ein Mordversuch und sollte auch so angeklagt werden. Eine Frage stellt sich mir aber auch. Was haben die 4 Jugendlichen gemacht, die ursprünglich die Opfer waren?
Welch eine Frage ? Ich glaub in dem Alter wäre ich mit Gänsehaut schnellstens weggerannt. Die Täter haben Erwachsenen getötet. Bestimmt wäre der gut gemeinte Rat (des leider nun toten), auszusteigen, von den Tätern zum Kindermord ausgenützt worden. Die Frage ist aber trotzdem sehr gut. Die Psyche der Kinder ist angeschlagen. Das muß betreut werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Gewalt in Bus und Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite