Ehemalige Zwangsprostituierte: Wie die Justiz Mandy Kopp stigmatisierte

Von Björn Menzel

Mandy Kopp: Nach Zeugenaussage wegen Verleumdung angeklagt Zur Großansicht
Pierre Dasbach

Mandy Kopp: Nach Zeugenaussage wegen Verleumdung angeklagt

Sie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren - im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert.

Wenn Mandy Kopp aus ihrem Buch vorliest, ringt sie um Fassung. Sie ist stark geworden, doch noch immer erschüttern sie die Erinnerungen, zu viel hat sie ertragen müssen. "Die Zeit des Schweigens ist vorbei" heißt ihr Buch, eine Art Kampfansage.

Mandy Kopp schweigt nicht mehr darüber, wie sie Anfang der neunziger Jahre ins Leipziger Bordell "Jasmin" geraten war, wie sie und andere Mädchen und junge Frauen vergewaltigt wurden, misshandelt, wie sie voller Angst lebten.

Heute ist Kopp 36 Jahre alt, ihr Martyrium liegt zwei Jahrzehnte zurück. Dass es sie bis heute verfolgt, dass sie auch heute noch kämpfen muss, liegt auch am Verhalten der ermittelnden Behörden: Immer wieder hat Kopp Stigmatisierungen durch die Justiz angeprangert. SPIEGEL ONLINE liegen nun Protokolle und E-Mails vor, die belegen, wie sie und andere ehemalige Zwangsprostituierte mit Vorbehalten konfrontiert wurden.

Kopp war vor 20 Jahren mit anderen Minderjährigen in die Gewalt eines Zuhälters geraten. Der Mann zwang sie, für ihn anzuschaffen und vergewaltigte die Mädchen mehrfach. Das Bordell wurde 1993 gestürmt, der Zuhälter später wegen Menschenhandel in Tateinheit mit Zuhälterei, Förderung der Prostitution und sexuellem Missbrauch von Kindern zu vier Jahren und zwei Monaten verurteilt.

"Sachsensumpf" bringt Spur zum Bordell

Die juristische Aufarbeitung des Falles war damit längst nicht abgeschlossen: Der Verurteilte behauptete im Jahr 2000, es habe einen Deal zwischen seiner Anwältin und Richter N. gegeben; wenn er nicht zu den Freiern aussage, bekomme er eine mildere Strafe. Später widerrief er die Aussage. Ein Ermittlungsverfahren gegen Richter N. wegen Strafvereitelung wurde eingestellt.

Doch wenige Jahre später tauchten die Namen des Bordells und des Richters erneut auf: Im Zuge von Ermittlungen zum "Sachsensumpf", zu einem mutmaßlichen Geflecht aus Korruption, Immobilienspekulation, Misshandlung Minderjähriger und Waffengewalt, das bis heute nicht vollends aufgeklärt ist. Zwei Frauen, Mandy Kopp und Beatrice E., wurden befragt, und sie meinten, in Richter N. und einem Staatsanwalt ehemalige Besucher des "Jasmin" wiedererkannt zu haben. Das Verfahren gegen die Männer wurde später ebenfalls eingestellt.

Weil im Fall des "Sachsensumpfs" die Justiz gegen eigene Beamte ermitteln musste, setzte der damalige Justizminister Geert Mackenroth (CDU) Mitte 2007 den aus Baden-Württemberg stammenden Richter Wolfgang Eißer ein. Eißer sollte ein "neutrales Auge" auf das Vorgehen der Justiz haben, er sei "fachlich wie menschlich über jeden Zweifel erhaben", so Mackenroth damals.

Bereits nach der ersten Vernehmung der ehemaligen "Jasmin"-Mädchen im Januar 2008 schrieb Eißer eine Mail an Mackenroth, die SPIEGEL ONLINE vorliegt: "Mein Misstrauen gegen die neuen Angaben wurde durch diese Gespräche bestätigt. Man muss sogar befürchten, dass die neuen Aussagen nicht nur manipuliert, sondern 'bestellt' worden sind."

Anklage wegen Verleumdung

Mit seinen Aussagen von damals konfrontiert, antwortet Eißer: Die Situation im Januar 2008 wäre so gewesen, dass die meiste Ermittlungsarbeit bereits geleistet war und vieles, aber noch nicht in allen Details, klar war. Zu dem Verdacht, Justizbeamte könnten in den "Sachsensumpf" verwickelt gewesen sein und womöglich zu den Besuchern des "Jasmin" gezählt haben, stellt Eißer fest: "Viele Vorwürfe konnten nicht nur als nicht beweisbar, sondern als eindeutig widerlegt angesehen werden."

Das sehen nicht alle so: Es sei eben nicht nachgewiesen, dass es kein sogenanntes "Sachsensumpf"-Netzwerk gegeben habe, sagte ein Jahr später der Obmann der Grünen im "Sachsensumpf"-Untersuchungsausschuss im Dresdner Landtag, Johannes Lichdi.

In seiner E-Mail vom Januar 2008 bezeichnete Eißer die "Jasmin"-Opfer als "Prostituierte". Auf Anfrage rechtfertigt Eißer jetzt die Verwendung des Begriffs. "Von außen ist es oft nicht möglich, zu erkennen, ob eine Frau gezwungenermaßen dort arbeitet oder nicht", schreibt er. Und weiter: "In meinem Sprachgebrauch verwende ich den Begriff 'Zwangsprostituierte' nicht, weil er eine meistens nicht mögliche abschließende Bewertung, warum eine Frau als Prostituierte tätig ist, beinhaltet."

Die Bezeichnung "Prostituierte" zieht sich wie ein roter Faden durch die Ermittlungsakten. In einer Notiz des Sächsischen Justizministeriums vom 28. März 2008 zum Prüfvorgang "Korruption Sachsen" etwa steht: "Bei den beiden Damen handelt es sich um die ehemaligen Prostituierten im ehemaligen Bordell 'Jasmin'(...)."

Das Wort "Damen" wurde nachträglich durchgestrichen und durch "Beschuldigte" ersetzt. Denn: Nachdem Kopp und Beatrice E. den Richter und den Staatsanwalt identifiziert hatten, wurden sie wegen Verleumdung angeklagt. Selbst in der offiziellen Presseerklärung der Dresdner Staatsanwaltschaft zur Anklageerhebung vom November 2008 ist von "zwei ehemaligen Prostituierten" die Rede.

Kopp reagiert noch heute mit Unverständnis auf die Diffamierung, "wir sind Opfer", sagt sie.

Auch die Zeugenvernehmungen scheinen offenbar nicht immer frei von Vorbehalten geführt worden zu sein. In einem Brief vom 10. April 2008 beschwerte sich der Rechtsanwalt von Kopp bei der Staatsanwaltschaft: "Nach Angaben meiner Mandantin wurde sie während der Vernehmung mit Äußerungen konfrontiert, die sie als herabsetzend empfunden und so verstanden hat, dass Einfluss auf ihr Aussageverhalten genommen wird", schreibt er. Unter anderem sei sie während der Vernehmung sinngemäß mit "Wem wird man mehr Glauben schenken - zwei ehrenvollen Polizeibeamten oder einer Ex-Prostituierten?" konfrontiert worden.

"Vordemokratischer Umgang mit Zeugen"

Ähnlich klingt ein Beschwerdebrief des Anwalts von Beatrix an die Staatsanwaltschaft im Februar 2008. Seiner Mandantin sei so viel Aggressivität und Feindseligkeit entgegengeschlagen, dass sie zitterte, einen Weinkrampf und Nasenbluten bekam. Daraufhin habe man die Vernehmung abbrechen müssen.

Der Sprecher der vernehmenden Beamten weist die Vorwürfe nun zurück. Bei der Befragung sei ein Rechtsbeistand der Zeugen anwesend gewesen. "Es wurde während der Vernehmung keine Kritik seitens des Zeugenbeistandes erhoben." Und: "Die Zeugin wurde in den Vernehmungen nicht mit herabsetzenden Äußerungen konfrontiert". Auf das Aussageverhalten sei kein Einfluss genommen worden.

Dass es sich bei den Frauen nicht um ehemalige Prostituierte handelt, sondern um Vergewaltigungsopfer, geht nach Ansicht des Obmanns Lichdi bereits aus den Vernehmungsprotokollen aus dem Jahr 1993 hervor. Damals hatte die Polizei die aus dem Bordell befreiten Mädchen befragt. "Es ist nachweisbar, von Anfang an, dass es sich nicht um Prostituierte handelte", so Lichdi. "Die durchgängige Diskriminierung der Frauen als Prostituierte durch die Staatsanwaltschaft Dresden sollte die Aussagen der Frauen als unglaubwürdig abstempeln."

Für SPD-Obmann Karl Nolle ist der eigentliche Sumpf der Umgang mit den Zeugen. "Der 'Sachsensumpf' ist in der Tat inzwischen der rechtsstaatsferne vordemokratische Umgang mit der Sache, mit Zeugen, mit Journalisten, Abgeordneten und Mitarbeitern des Landesamtes für Verfassungsschutz durch Teile der Justiz und Staatsregierung, die das Thema auf Teufel komm raus plattzumachen hatten und haben", sagt er. Das sei alles aktueller denn je.

Die Ausschussmitglieder wollen noch bis zum Frühjahr 2014 Zeugen vernehmen und bis Juni kommenden Jahres einen Abschlussbericht vorlegen. Spannend dürfte es noch einmal im Spätherbst dieses Jahres werden. Nolle kündigt an, dass der Ausschuss dann die im "Sachsensumpf" ermittelnden Staatsanwälte anhören möchte.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gog-magog 06.04.2013
Zitat von sysopSie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren - im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert. "Sachsensumpf": Wie die Justiz Mandy Kopp stigmatisierte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sachsensumpf-wie-die-justiz-mandy-kopp-stigmatisierte-a-891227.html)
Ein Fall für Fleischhauer. Da kann er sich endlich mal investigativ abarbeiten. Wie, will er nicht???
2. Auch heute
fraecael 06.04.2013
Auch heute noch sind sächsische Amtsstuben demokratiefeindlich.
3. Deutsche Justiz und Hilfe für den Bürger?
chrimirk 06.04.2013
Zitat von sysopSie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren - im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert. "Sachsensumpf": Wie die Justiz Mandy Kopp stigmatisierte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sachsensumpf-wie-die-justiz-mandy-kopp-stigmatisierte-a-891227.html)
Das kann bei denen nur aus Versehen geschehen oder weil der jeweiliger Bürger (z. B. Kachelmann) sich heftig wehrte und die "Justiz" kurz vor einer Blamage stand, da hat sie windige Kompromisse angeboten (z. B. Fall Wulff uvam) und musste unlängst vom BVG zurechtgewiesen werden. Deutsche Justiz? Die Schatten des VGH Leipzig und Freisler sind noch spürbar/sichtbar. Auch wenn es z. Z. denen besser bekommt, sich nicht zu outen. Die NSU.-Skandale aber der Prozess gegen den Pastor wg. Demos in Dresden sprechen Bände. Aufruf an den Spiegel (als einer, dem die deutsche Justiz auch nachhaltig "geholfen" hatte!!!): wie wäre es mit einer Art Bestandsaufnahme zu diesem Thema, als Leitartikel in nächster Zeit? Und dabei auch mit Vergleichen mit der Situation in ordentlichen Staaten, z. B. Norwegen oder CH nicht geizen, bitte?
4.
Tolotos 06.04.2013
Zitat von sysopSie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren - im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert. "Sachsensumpf": Wie die Justiz Mandy Kopp stigmatisierte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sachsensumpf-wie-die-justiz-mandy-kopp-stigmatisierte-a-891227.html)
Wenn das alles so stimmt, dann ist noch die Frage offen, ob die Strafvereiteler im Amt jemals zur Rechenschaft gezogen werden!
5. Justiz Stigmatisierung ist der Faschismus der Neuzeit
davide77 06.04.2013
Ich habe ähnlich auch eine Stigmatisierung erfahren, wo man sich als Mensch fragt, und ich bin ja wohl kein Einzelfall! Ist man auf einer der drei unabhängigen Gewalten erstmal angewiesen, kann es sein Schicksal fürs leben sein, sein eigenes Dogma in den Rechtstast zu verlieren, doch das leben geht ja dann mjt all seinen Missmut weiter, hier ist man immer Opfer und wird hinter dem Täter behandelt, hier bekommwn ja auch pädophile noch nen Scheck weil sie 5 monate gesessen zu lange gessesen haben.....aber wir machen das alle mit und wenn man sich wehrt, ist man gleich politisch links radikal, der Staat hat keine Freiheit mehr, es ist die vorgegaukelte Demagogie der Fadenzieher und alles tanzt im schein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Prostitution
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 118 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp