Savile-Missbrauchsskandal: Polizei nimmt PR-Guru Max Clifford fest

Ein weiterer britischer Prominenter ist im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um BBC-Moderator Jimmy Savile festgenommen worden: Max Clifford, der bekannteste PR-Mann des Landes, wird zu dem Fall verhört.

PR-Berater: Max Clifford wird von der Polizei zum Fall Savile befragt Zur Großansicht
REUTERS

PR-Berater: Max Clifford wird von der Polizei zum Fall Savile befragt

London - Der Missbrauchsskandal um den Star-Moderator Jimmy Savile sorgt in Großbritannien seit Monaten für Empörung und Entsetzen. Mehrere hochrangige BBC-Verantwortliche mussten bereits ihre Posten räumen.

Jetzt ist einer der prominentesten PR-Berater des Landes, Max Clifford, 69, von der Polizei festgenommen worden. Entsprechende Medienberichte wurden mittlerweile von Cliffords Anwältin Charlotte Harris bestätigt, die sagte, ihr Mandant werde die Polizei "so gut er könne" bei ihren Ermittlungen unterstützen.

Clifford ist ein gern gesehener Gast im britischen Fernsehen, auch Print-Medien lassen ihn auf ihren Celebrity-Seiten regelmäßig zu Wort kommen. Der PR-Guru hat sich auf die Beratung hochrangiger Promis spezialisiert, die meist seinen Rat suchen, um ihr Erscheinungsbild in den Medien zu optimieren. Zu seinen Klienten gehören etwa der britische Entertainment-Mogul Simon Cowell, der frühere Besitzer des Kaufhauses Harrod's, Mohamed al-Fayed, und die krebskranke Jade Goody, die ihr öffentliches Sterben als Reality-TV-Show inszeniert hat.

Der einstige BBC-Starmoderator Jimmy Savile soll jahrzehntelang Kinder missbraucht haben. Er starb vergangenes Jahr im Alter von 84 Jahren. Im Zusammenhang mit dem Skandal wurden bereits mehrere britische Prominente vorübergehend festgenommen, unter ihnen auch Ex-Glam-Rock-Star Gary Glitter und der Comedian Freddie Star.

pad/bos/AFP/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. star?prominent?
wurm567 06.12.2012
wenn ein moderator als verbrecher entlarvt wird,sollte man das wort star nicht mehr in den mund nehmen,genauso wie in den medien das wort prominent mißbraucht wird.prominent heißt aus dem normalen herausragen,und nicht bekannter oder neureicher sein
2. *seufz*
idisi 07.12.2012
Max Clifford ist zwar von der Operation Yewtree festgenommen worden, die anläßlich der Untersuchungen des Verhaltens von Jimmy Saville gegründet wurde, aber von einer Ermittlungsgruppe ("others"), deren Ermittlungen nix mit Saville zu tun haben. Steht so im kurzen Bericht des Guardian. In ihrem Bericht klingt das anders.
3. Nichts als Glitter,
mot2 07.12.2012
vom Sternenstaub wollen eben viele partizipieren. zum Grusse
4.
Steve Holmes 07.12.2012
Zitat von wurm567prominent heißt aus dem normalen herausragen,und nicht bekannter oder neureicher sein
Aber sind es nicht gerade die Bekannten und Neureichen die aus dem Normalen herausragen? Die Altreichen die ihr Vermögen geerbt haben ragen doch selten aus dem Normalen heraus.
5. Sie amüsieren mich! Oder: Das Kind mit dem Bade ausschütten
wohlmein 07.12.2012
Zitat von wurm567wenn ein moderator als verbrecher entlarvt wird,sollte man das wort star nicht mehr in den mund nehmen,genauso wie in den medien das wort prominent mißbraucht wird.prominent heißt aus dem normalen herausragen,und nicht bekannter oder neureicher sein
Soll Ihretwegen Freddy Star jetzt seinen Familien-Namen in Freddy Moon ändern lassen? Wäre Ihnen das genehmer?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema BBC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Falsche Verdächtigung: BBC-Boss schmeißt hin