Stöckelschuh-Urteil Wer höher läuft, ist selbst schuld

Risiko Damenschuh: Wer hohe Absätze trägt, trägt mitunter auch die Verantwortung. Das hat nun das Oberlandesgericht Schleswig entschieden - und gab Betroffenen nützliche Tipps mit auf den Weg.

Mitunter gefährlich: Hochhackige Damenschuhe
DPA

Mitunter gefährlich: Hochhackige Damenschuhe


Wer mit hochhackigen Schuhen im Gitterrost eines Fußabtreters hängenbleibt und stürzt, ist selbst schuld. Zumindest dann, wenn der Unfall auf einem Privatgrundstück passiert. So lässt sich eine Entscheidung des Oberlandesgerichts in Schleswig interpretieren, die nun veröffentlicht wurde.

Die Richter gaben der Eigentümerin eines Wohnhauses recht, die gegen ein früheres Urteil des Landgerichts Kiel Berufung eingelegt hatte. Von der Eigentümerin hatte die Mutter einer Mieterin Schadensersatz verlangt. Beim Besuch ihrer Tochter war die Frau mit den Absätzen in einem Fußabtretergitter vor der Wohnungstür des Hauses hängengeblieben und gestürzt.

Der Gitterrost sei verkehrswidrig, hatte die Klägerin argumentiert. Er habe größere Öffnungen als in einem "Merkblatt für Metallroste" empfohlen. Die Richtlinie gelte nur für öffentliche Wege, befand dagegen das Oberlandesgericht. Vor Wohnhäusern sei mit Fußabtretern zu rechnen, außerdem "begründet jeder Gitterrost die Gefahr, mit solchen Damenschuhen, wie sie die Klägerin trug, hängenzubleiben".

Für Trägerinnen hochhackiger Schuhe hatte das Gericht noch einen Praxistipp parat: Man solle "entweder seitlich daran vorbeigehen oder aber den Schritt auf den Gitterrost nicht mit dem Absatz, sondern mit dem Ballen setzen".

mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.