Missbrauch im Bistum Trier: Aufklärung auf katholisch

Von Anna Loll und

Vertuschung statt Aufdeckung: Schont ausgerechnet der Missbrauchsbeauftragte und Trierer Bischof Stephan Ackermann Kinderschänder? In seinem Bistum scheinen die Aufklärer zum Schweigen verdammt zu sein.

Bischof Ackermann: Fürsorgepflicht für die Opfer vergessen? Zur Großansicht
DPA

Bischof Ackermann: Fürsorgepflicht für die Opfer vergessen?

Pater Klaus Gorges öffnet die Tür zu seiner kleinen Einliegerwohnung mit der beeindruckenden Sammlung orthodoxer Ikonen. Der 56-Jährige trägt Priesterrobe mit steifem Kalkkragen und war stets ein frommer und folgsamer Diener der katholischen Kirche. Doch inzwischen ist er tief erschüttert über seine kirchlichen Oberen. Weil er versucht hat, in der Pfarrei St. Martin in Köllerbach im Bistum Trier drei Missbrauchsfälle aufzuklären.

Er ist entsetzt über seinen langjährigen Vorgesetzten und Dechanten, entsetzt über den Trierer Bischof Stephan Ackermann und das ganze Ordinariat. Darum packte der konservative Pater seine ganze Enttäuschung dieser Tage in einen Brief an seine Kirchenoberen. Darin wirft er ihnen Vertuschung statt Aufklärung vor und fordert vom Bistum Trier, "endlich reinen Tisch zu machen".

Es ist in der katholischen Kirche eher unüblich, dass ein Geistlicher wie Pater Gorges seine obersten Dienstherren öffentlich kritisiert. Aber Gorges steht mit seiner Kritik nicht alleine. Bischof Ackermann sieht sich seit der SPIEGEL-Berichterstattung über die Weiterbeschäftigung pädophiler Priester nun neuen, massiven Vorwürfen ausgesetzt. Die katholische Kirche findet einfach nicht die erhoffte Ruhe, weil sie im Umgang mit Missbrauchsfällen offenbar weniger dazugelernt hat, als sie es so gern nach außen verkündet.

Schon gar nicht in Köllerbach. In einem offenen Brief empören sich diese Woche Angehörige eines anderen Pfarrers, dass Ackermann "bis zur Stunde" zu den Geschehnissen "keine öffentliche Erklärung an die Katholiken und Betroffenen" abgegeben habe. Gespräche würden verweigert, Mitarbeiter eingeschüchtert, Aufklärungsmaßnahmen verschleppt oder ganz verhindert. "Diese skandalöse, zutiefst unchristliche Vorgehensweise muss ein für alle Mal ein Ende finden", fordern die Katholiken.

Aufklärer wurden unter Druck gesetzt

Pater Gorges war seit Juli 2007 als Pater der konservativen Petrusbruderschaft vom Bischof mit der Seelsorge in der Gemeinde St. Martin beauftragt. Im März und April 2010 erfuhr er Konkretes über drei Missbrauchstäter. Ein Pater sollte demnach einen fünfjährigen Jungen missbraucht haben, ein anderer Geistlicher ein minderjähriges Mädchen. Dieser verging sich an ihr, hörte Gorges, als sie ihm in der Beichte offenbarte, dass ihr eigener Vater, der nach wie vor einen wichtigen Posten in der Gemeinde bekleidet, sie missbrauche.

Gorges informierte daraufhin im Frühjahr 2010 unverzüglich die Bistumsleitung in Trier sowie den frisch ernannten Missbrauchsbeauftragten Bischof Stephan Ackermann. Eine Aufklärung des Sachverhalts fand aber nicht statt, der aufrechte Pater wurde im Juli 2010 durch Ackermann von seinem Amt entpflichtet. Statt Nachfragen auf seine Entdeckungen gab es Schweigen. Ähnlich ist es einem zweiten Pfarrer vor Ort ergangen, Guido Ittmann. Nachdem dieser durch Gorges von den Missbräuchen gehört hatte, suchte er selbst nach Beweisen. Ein Sohn des Beschuldigten bestätigte Ittmann den Missbrauch an seiner Schwester und die Berichte von Gorges. Unmittelbar danach erstattete Pfarrer Ittmann Anfang Juni 2010 Strafanzeige. Die Bistumsleitung in Trier hatte dies selbst offenbar nicht für nötig befunden.

Auch das Mädchen selbst zeigte ihren Vater wegen Missbrauchs an und beschuldigte die beiden Priester. Ackermann sah jedoch die Anzeigen, wie auch die später lediglich wegen Verjährung eingestellten staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, offenbar nicht als Anlass, den schweren Vorwürfen in seinem Bistum nachzugehen und die Opfer zu schützen. Stattdessen wurden die Aufklärer immer mehr unter Druck gesetzt. Auch von anderen Katholiken. Ittmann bekam anonyme Drohbriefe, in denen ihm körperliche Gewalt angedroht wurde. Ein Sack voller Tierkadaver lag vor seiner Tür, tote Fledermäuse im Weihwasserkrug der Kirche. Gerüchte kamen in der Gemeinde auf, er habe sich selbst etwas zuschulden kommen lassen - nichts daran stimmte, die Urheber blieben anonym.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das ist doch nichts Neues...
andydevine 29.03.2012
...sondern nach wie vor der Regelfall. Wer in diesem Verein aufklären will wir unter Druck gesetzt, wer sich für Modernisieung stark macht, wird kalt gestellt. Ganz anders der Umgang mit den Tätern, siehe aktuell Mixa aus Augsburg, der nach einer gewissen Schamfrist nun umso näher an den Papst rücken darf. AUSTRETEN ist die einzige Option!
2.
Max 29.03.2012
Zitat von sysopDPAVertuschung statt Aufdeckung: Schont ausgerechnet der Missbrauchsbeauftragte und Trierer Bischof Stephan Ackermann Kinderschänder? In seinem Bistum scheinen die Aufklärer zum Schweigen verdammt zu sein. Missbrauch im Bistum Trier: Aufklärung auf katholisch - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824116,00.html)
Es ekelt mich einfach nur an, wie diese Päderasten ohne weiteres davonkommen... Die gehören alle weggesperrt. Aber es wundert einen nichts mehr katholische Christen, sowie Religion allgemein, ist seid Jahrhunderten eine Seuche, die ausgemerzt gehört. Was leistet Religion noch positives in unserer Gesellschaft? Sie verschlingt Unsummen an Geldern und das Resultat ist, dass sie einzig und allein Vorwand ist, Kriege zu führen, Menschen zu töten und Frauen zu unterdrücken.
3. Aber Hallo..
wildthin9 29.03.2012
.. ein bewährtes, hirachisches System kann doch nicht von Heute auf Morgen obsolet sein, nur weil ein paar der Opfer aufbegehren? Die Kirche bedauert Heute sicher sehr, daß die Hexenverbrennungen aufgegeben werden mussten, war dies doch damals sicher ein adäquates Mittel, Zeugen los zu werden. Hatte einen cholerischen, prügelnden Pfarrer in der 9. Klasse, nach dem Er mir eine Ohrfeige fürs lesen eine Comics unter der Schulbank gab, hab ich Ihn die Schultafel hochgeschoben. Ich bekam ne Woche Supendierung vom Untericht und befreiung von Religionsuntericht, nicht wirklich ne Strafe für mich. Keine der zahlreichen Anzeigen wegen Körperverletzung gegen diesen Pfaffen sind je durchgegangen, Er war halt der "Herr Pfarrer".
4. Silentium
dieter_huber 29.03.2012
Wer als Katholik seine Kinder in die Kirche schickt, macht sich der Unterstützung einer pädophilen Vereinigung schuldig...
5. Verblöden
pepito_sbazzeguti 29.03.2012
Zitat von MaxEs ekelt mich einfach nur an, wie diese Päderasten ohne weiteres davonkommen... Die gehören alle weggesperrt. Aber es wundert einen nichts mehr katholische Christen, sowie Religion allgemein, ist seid Jahrhunderten eine Seuche, die ausgemerzt gehört. Was leistet Religion noch positives in unserer Gesellschaft? Sie verschlingt Unsummen an Geldern und das Resultat ist, dass sie einzig und allein Vorwand ist, Kriege zu führen, Menschen zu töten und Frauen zu unterdrücken.
Was heißt noch? Was hat Religion jemals Positives geleistet? Außer Leute zu verblöden - oder blöde zu halten, je nachdem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Katholische Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 94 Kommentare

Beratungstellen
Polizei
Auf der Seite polizei-beratung.de finden Sie durch Eingabe von Postleitzahl oder Wohnort Polizeiberatungsstellen in Ihrer Nähe.
Nummer gegen Kummer
Wenn Kinder und Jugendliche nicht wissen, an wen sie sich wenden können, hilft eine Telefon-Hotline weiter, die in ganz Deutschland zu erreichen ist - und zwar kostenlos, selbst mit leerer Handy-Karte. Die "Nummer gegen Kummer" lautet 0800-111 0 333. Im Jahr 2008 haben dort rund 3000 Kinder und Jugendliche angerufen, um über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Mit den Leuten an der Hotline kann man auch über andere Probleme reden, etwa wenn man Stress mit den Eltern hat.
N.I.N.A. e.V.
Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen (N.I.N.A.)
Hotline: 01805/123465 (montags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 17 Uhr; Anrufe kosten im Festnetz 14 Cent pro Minute)
Steenbeker Weg 151, 24106 Kiel
http://www.nina-info.de/
Zornrot e.V.
Die Beratungsstelle unterstützt Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind.
Hotline: 040/7217363 (montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, freitags auch 16 bis 17 Uhr)
Vierlandenstraße 38, 21029 Hamburg
http://www.zornrot.de/
Katholische Kirche
Bundesweite Telefon-Hotline „Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs“
Telefon: 0800 120 1000 (kostenfrei), Di, Mi, Do von 13 bis 20.30 Uhr, www.hilfe-missbrauch.de
Odenwaldschule
Die Odenwaldschule hat als externe Ansprechpartnerin die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller beauftragt.
Telefon: 0611/373258
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
http://www.kanzlei-burgsmueller.de/
Fotostrecke
Runder Tisch Missbrauch: Ernüchterung bei den Opfern