Schorndorfer Woche Krawalle und sexuelle Übergriffe bei Volksfest in Baden-Württemberg

Die Polizei beklagt "erschreckende Gewalt": Bei der Schorndorfer Woche in Baden-Württemberg haben zahlreiche Jugendliche randaliert. Die Beamten mussten Schutzmontur anlegen.

Marktplatz von Schorndorf, Baden Württemberg
imago/ robertharding

Marktplatz von Schorndorf, Baden Württemberg


Bei einem Volksfest in Baden-Württemberg hat es am Wochenende schwere Ausschreitungen gegeben. Wie die Polizei mitteilte, randalierten zahlreiche Jugendliche bei der Schorndorfer Woche. Schorndorf liegt knapp 30 Kilometer von Stuttgart entfernt. Die Beamten mussten Verstärkung anfordern und ihre Schutzmontur anlegen. Außerdem gab es vier Fälle von sexueller Belästigung.

Laut Polizei versammelten sich in der Nacht zum Sonntag etwa tausend Jugendliche und junge Erwachsene im Schlosspark. Knapp die Hälfte davon habe einen Migrationshintergrund gehabt. Wie ein Sprecher sagte, seien aus der Gruppe heraus Flaschen gegen andere Festteilnehmer und gegen die Fassade des Schlosses geworfen worden.

Wie groß die Gruppe der Gewalttäter war, konnte der Sprecher nicht sagen. Als die Beamten eintrafen und einen Randalierer festnehmen wollten, sei die Gewalt eskaliert. Die Polizei orderte Verstärkung. "Die Gewalt gegenüber den Beamten war erschreckend", sagte der Sprecher. Es sei üblich, dass sich während des Volksfests viele Jugendliche träfen. Die Aggression aber sei neu gewesen.

Polizei schickt mehr Beamte

Im Laufe der Nacht sollen Gruppen aus 30 bis 50 Personen durch die Innenstadt gezogen sein. Laut Zeugenaussagen waren einige von ihnen mit Messern bewaffnet. Außerdem sei mit einer Schreckschusswaffe geschossen worden.

Wegen der Randale hat die Polizei einen Deutschen als Tatverdächtigen ermittelt. Vier Flüchtlingen wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Der Aalener Polizeipräsident Roland Eisele kündigte an, man werde ab sofort mehr Beamte einsetzen, um das Stadtfest zu schützen. Die Polizei wolle dunkle Ecken auf dem Gelände besser ausleuchten.

Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer (SPD) sprach den Opfern der sexuellen Übergriffe sein Mitgefühl aus. "Das ist kein Kavaliersdelikt", sagte Klopfer. Die Schorndorfer Woche geht am Dienstag zu Ende.

sms/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.