Schweden Hobbyforscher wollte zu Hause einen Atomreaktor bauen

Ein skurriles Vorhaben könnte einen Hobbyforscher ins Gefängnis bringen: Der Schwede hat offenbar monatelang versucht, in seiner Wohnung einen Kernreaktor zu bauen - und brachte dann die Behörden selbst auf seine Spur.


Stockholm - Die Nachricht könnte einer Komödie entnommen sein: Ein naturwissenschaftlich interessierter Schwede hat mit radioaktiven Stoffen experimentiert, um in seiner Wohnung einen Kernreaktor zu bauen.

"Ich habe mich schon immer für Physik und Chemie interessiert und wollte herausfinden, ob es möglich ist, zu Hause Atome zu spalten", sagte der 31-Jährige der Nachrichtenagentur AP. Die Polizei nahm den Mann wegen des unerlaubten Besitzes von nuklearem Material fest, bei einer Wohnungsdurchsuchung hatten die Beamten Radium, Americium und Uran gefunden.

Der Verdächtige sagte, er habe die radioaktiven Elemente nur wegen seines Hobbys besessen. Über Monate habe er versucht, einen Kernreaktor zu bauen. In einem Internetblog über seine Experimente beschrieb der Mann, wie er in seinem Herd eine kleine Kernschmelze herbeigeführt habe.

Wenig später kam ihm offenbar der Gedanke, dass seine Kernversuche möglicherweise nicht ganz legal sein könnten und richtete eine Anfrage an die schwedische Atombehörde. Die schickte dem Mann die Polizei ins Haus. Sollte er verurteilt werden, droht ihm eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren.

In der Wohnung sei keine gefährlich erhöhte radioaktive Strahlung gemessen worden, teilte die Polizei mit. Dennoch hält der Mann seine Experimente mittlerweile für keine so gute Idee mehr. "Von jetzt an bleibe ich bei der Theorie", so der Hobbyforscher.

lgr/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cassandros 03.08.2011
1. Loriot lässt grüßen, oder: die besten Satiren schreibt das Leben
Zitat von sysopEin skurriles Vorhaben könnte einen Hobbyforscher ins Gefängnis bringen: Der Schwede hat offenbar monatelang versucht, in seiner Wohnung einen Kernreaktor zu bauen - und brachte dann die Behörden selbst auf seine Spur. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,778276,00.html
Zitat: "Opa Hoppenstedt besucht einen Spielzeugladen, um nach einem Weihnachtsgeschenk für sein Enkelkind Dicki zu sehen. Nachdem er aber weder über Geschlecht noch Alter des Enkelkindes Auskunft geben kann ..... empfiehlt ihm die Verkäuferin den Modellbaukasten "Wir bauen uns ein Atomkraftwerk", das Modell eines Atomkraftwerks zum Selberbauen, ....." aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten_bei_Hoppenstedts
Flugwuppich 03.08.2011
2. Immerhin scheint er es geschafft zu haben,
Die in seiner Wohnung gefundenen gefährlichen Substanzen gänzlich von messbarer Radioaktivität befreit zu haben...in seinem Ofen....da bekommt der Begriff "Yellow cake" doch eine ganz neue Bedeutung.....
kjartan75 03.08.2011
3. Titellos glücklich!
Zitat von cassandrosZitat: "Opa Hoppenstedt besucht einen Spielzeugladen, um nach einem Weihnachtsgeschenk für sein Enkelkind Dicki zu sehen. Nachdem er aber weder über Geschlecht noch Alter des Enkelkindes Auskunft geben kann ..... empfiehlt ihm die Verkäuferin den Modellbaukasten "Wir bauen uns ein Atomkraftwerk", das Modell eines Atomkraftwerks zum Selberbauen, ....." aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten_bei_Hoppenstedts
Äh, ja, daran musste ich auch denken. Nie im Leben wäre ich drauf gekommen, dass es tatsächlich einen gibt, der so etwas auch nur denkt selbst zu bauen.
Flugwuppich 03.08.2011
4. Wie, glauben Sie denn,
Zitat von kjartan75Äh, ja, daran musste ich auch denken. Nie im Leben wäre ich drauf gekommen, dass es tatsächlich einen gibt, der so etwas auch nur denkt selbst zu bauen.
Werden wohl auf die Schnelle die ganzen neuen russischen Reaktoren gebaut, die Notwendig werden, weil das Gas ja nun nach D verkauft werden soll (der Spiegel berichtete) ?
cassandros 03.08.2011
5. Michel aus Lönneberga und seine lustigen Streiche
Zitat von kjartan75Äh, ja, daran musste ich auch denken. Nie im Leben wäre ich drauf gekommen, dass es tatsächlich einen gibt, der so etwas auch nur denkt selbst zu bauen.
Man muss sich die Frage stellen, ob die ganze Meldung nicht auch eine Satire ist! Der Bastler soll Americium und Radium besessen haben. Woher hatte er diese Substanzen? Americium gibt es in der Natur überhaupt nicht, sondern entsteht ausschließlich als Nebenprodukt in Kernkraftwerken. So etwa bekommt man auch in Schweden nicht in der Apotheken oder im Baumarkt. Naturwissenschaftlich interessiert soll er sein. Interessiert vielleicht, aber sicher nicht bewandert, sonst hätte er nicht so herumdilettiert. Und - Zitat: "In einem Internetblog über seine Experimente beschrieb er, wie er in seinem Herd eine kleine Kernschmelze herbeigeführt habe." Was für eine Kernschmelze soll das gewesen sein? Eine Kirschkernschmelze. Uran und Americium schmelzen erst bei über 1400°C; da braucht man schon einen veritablen Hochofen! (aber vielleicht steht so etwas in der Villa Kunterbunt in der Küche) Radium schmilzt bei etwa 700°C. Selbst dafür reicht der Küchenherd nicht. Na, immerhin hat er keinen Kunstdünger untergemischt und die Küche gesprengt. Ente gut, alles gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.