Schweinfurt SEK-Einsatz nach Waffenfund

In einer Schweinfurter Wohnung hat ein Hausmeister Waffen entdeckt. Das Spezialeinsatzkommando wurde eingeschaltet - zuvor war im selben Gebäude bereits Sprengstoff gefunden worden.

Polizeieinsatz in Schweinfurt
DPA

Polizeieinsatz in Schweinfurt


Ein Wohnkomplex in Schweinfurt ist erneut Schauplatz eines aufwendigen Polizeieinsatzes geworden. Nach dem Fund mehrerer Waffen hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) eine der Wohnungen durchsucht. Ein 31-jähriger Bewohner wurde laut den Ermittlern in Gewahrsam genommen.

In der Anlage hatte die Polizei bereits am Montag hochexplosiven Sprengstoff und literweise Chemikalien gefunden. "Zwischen den beiden Fällen gibt es keine Verbindung", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken dem SPIEGEL.

Der Hausmeister der Wohnanlage entdeckte in dem neuen Fall vom Dienstag in einer Wohnung verschiedene Waffen. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um gefährliche Schusswaffen handelte, wurden die Spezialeinsatzkräfte hinzugezogen.

Die Beamten stellten allerdings fest, dass es sich um Waffen handelte, die laut Polizei ohne eine spezielle Erlaubnis erworben werden können. Nur eine sei nicht richtig gekennzeichnet gewesen. In der Wohnung befanden sich demnach vier Waffen zum Abfeuern von Leuchtkugeln und vier Softair-Waffen.

Im Falle des zuvor gefundenen Sprengstoffs wurde Haftbefehl gegen den 35-jährigen Verdächtigen erlassen. Er hatte der Polizei erklärt, die gefundenen Chemikalien gehörten ihm. Das Landeskriminalamt prüft nun, ob es Anhaltspunkte für eine extremistische Tat gibt. Es werde dabei in alle Richtungen ermittelt, sagte ein Sprecher. Lediglich eine islamistische Tat könne man "vorsichtig ausschließen".

Grube, in der die Polizei die gefundenen Chemikalien gesprengt hat.
DPA

Grube, in der die Polizei die gefundenen Chemikalien gesprengt hat.

Insgesamt entdeckten die Ermittler mehr als 30 Liter verschiedener Chemikalien und ein Kilo selbst hergestellten Sprengstoff. Experten ließen den Sprengstoff nahe dem Fundort auf einer Wiese in einer Grube kontrolliert detonieren.

jpz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.