Festnahme in London: Polizei fasst Mafioso direkt vor ihrem Hauptquartier

Wer weiß, vielleicht wollte er es der Polizei nach 30 Jahren Fahndung etwas leichter machen? Gianfranco Techegne, gesuchter Mafiakiller, wurde jetzt jedenfalls direkt vor dem Hauptquartier des Scotland Yard gefasst - als er in einer Warteschlange stand.

Ort der Festnahme: Im Fenster der Postfiliale spiegelt sich das Scotland-Yard-Hauptquartier Zur Großansicht
AP

Ort der Festnahme: Im Fenster der Postfiliale spiegelt sich das Scotland-Yard-Hauptquartier

London/ Hamburg - Sagen wir mal so: Der Mann hat's wirklich herausgefordert. Gianfranco Techegne, mutmaßlicher Mafiakiller, gesucht von der Polizei seit 30 Jahren, hat offenbar jahrelang ganz in der Nähe der Scotland-Yard-Zentrale in Westminster gelebt. Und genau gegenüber des Hauptquartiers der britischen Polizeibehörde wurde er jetzt auch geschnappt - und zwar als er brav in bester britischer Tradition in einer Schlange vor einem Post-Schalter wartete.

Techegne, heute 49 Jahre alt, wird von den italienischen Behörden seit 1982 gesucht. Im Auftrag der Camorra soll er in eben diesem Jahr bei einem Überfall auf eine Mietwagenfiliale in Neapel beteiligt gewesen sein und dabei einen Polizisten erschossen haben. Er wurde dafür laut Sky News in Abwesenheit zu 15 Jahren und vier Monaten verurteilt. Nun soll er nach Italien ausgeliefert werden, um dort seine Gefängnisstrafe abzusitzen. Zwei Komplizen, die damals ebenfalls an dem Überfall beteiligt waren, haben ihre Zeit in Haft bereits hinter sich: der eine saß 25 Jahre ein, der andere 16 Jahre.

Die Festnahme in der Postfiliale nur wenige Meter entfernt vom Scotland-Yard-Zentrale - tatsächlich liegt sie direkt auf der anderen Straßenseite - sei bereits am Dienstag erfolgt, teilte die Behörde mit. Details darüber, wie genau die Ermittler Techegne auf die Schliche gekommen sind, wurden vorerst nicht bekannt. Ein Sprecher der neapolitanischen Polizei sagte lediglich, dass man Techegnes dank "technologischer Fortschritte" habhaft geworden sei - und weil der gesuchte Killer "Fehler" gemacht habe.

Der britische "Evening Standard" berichtet, dass es dem Italiener gelungen sei, an der Seite seiner auf der Flucht geheirateten bolivianischen Ehefrau in London unterzutauchen; mit ihr habe er laut Sky News auch eine Tochter. Mit einem gefälschten Pass habe Techegne das Land mehrmals verlassen und sei dann wieder zurückgekehrt, schreibt der "Evening Standard".

tdo/kha/dapd/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Altesocke 28.04.2012
Zitat von sysopPolizeiangaben zufolge hätten Überwachungskameras regelmäßige Besuche des Mordverdächtigen bei der Postfiliale aufgenommen. 30 Jahre nach der Tat: Scotland Yard*ergreift*Mordverdächtigen in London - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,830312,00.html)
Na, da muss doch die Gesichtserkennungssoftware schon sehr gut funktionieren, denke ich. Wuerde mich interessieren, wie alt die zur Suche verwendeten Bilder waren. 30 Jahre alt?
2.
joek76 28.04.2012
"Polizeiangaben zufolge hätten Überwachungskameras regelmäßige Besuche des Mordverdächtigen bei der Postfiliale aufgenommen." Seltsam in diesem Fall: einzig und allein der Spiegel scheint Informationen zu diesen Überwachungskameras zu haben. Alle Englisch-sprachigen Medien reden entweder von "tip-off" bzw "intelligence" oder ein einem Fall von "advances in technology". Da fragt man sich doch ob da absichtlich was verschwiegen wird (Stichwort D-notice) oder ob da ein Reporter fabuliert..
3.
zeitmax 28.04.2012
Was will uns der Berichterstatter sagen? Was macht die Sache so erwähnenswert? Die Fahndungsmethode?
4. verschweigen
Talan068 28.04.2012
Zitat von joek76"Polizeiangaben zufolge hätten Überwachungskameras regelmäßige Besuche des Mordverdächtigen bei der Postfiliale aufgenommen." Seltsam in diesem Fall: einzig und allein der Spiegel scheint Informationen zu diesen Überwachungskameras zu haben. Alle Englisch-sprachigen Medien reden entweder von "tip-off" bzw "intelligence" oder ein einem Fall von "advances in technology". Da fragt man sich doch ob da absichtlich was verschwiegen wird (Stichwort D-notice) oder ob da ein Reporter fabuliert..
Man frag sich, warum er nicht schon früher festgenommen wurde?
5.
joek76 28.04.2012
Zitat von Talan068Man frag sich, warum er nicht schon früher festgenommen wurde?
Dazu sagt der Telegraph: "Officers recognised the alleged mafia gangster because they had been sent his photograph as part of a request for his arrest by their Italian counterparts last month."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Scotland Yard
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare