Ein Toter an Uni in Seattle 26-Jähriger feuert auf Studenten

In Seattle hat ein junger Mann an einer christlichen Universität einen 20-Jährigen erschossen und mehrere Menschen verletzt. Studenten konnten den mutmaßlichen Todesschützen niederringen. Die Hintergründe sind vollkommen unklar.

Tatort Universität: In Seattle soll ein Mann einen Studenten erschossen haben
REUTERS

Tatort Universität: In Seattle soll ein Mann einen Studenten erschossen haben


Seattle - Bei einem Angriff auf eine Universität in Seattle ist ein 20-jähriger Student getötet worden. Laut Polizei war ein bewaffneter Mann am Donnerstag (Ortszeit) in die Seattle Pacific University gestürmt und hatte das Feuer eröffnet. Mindestens drei weitere Personen wurden verletzt.

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen soll es sich um einen 26-Jährigen handeln, der jedoch nicht an der Universität im US-Bundesstaat Washington studierte. Als er begann, um sich zu schießen, versteckten sich die Studenten in panischer Angst in Klassenräumen. "Wir hörten Schreie auf dem Gang", sagte ein Augenzeuge der "Seattle Times".

Der Polizei zufolge konnten Studenten den mutmaßlichen Schützen stoppen, als er seine Waffe nachlud. Ein Sicherheitsmann überwältige ihn mit Pfeffer-Spray, mehrere Studenten warfen sich daraufhin auf den Angreifer und brachten ihn zu Boden.

Der Tatverdächtige befindet sich in Polizeigewahrsam. Ihn erwartet laut Polizei eine Anklage wegen Mordes. Über das Motiv wurde zunächst nichts bekannt.

Rund 4000 Studenten besuchen die methodistisch-christliche Universität im Norden von Seattle. In den Regeln der Einrichtung findet sich auch ein Paragraf zum Thema Sexualität. Demnach toleriert die Uni weder vorehelichen Geschlechtsverkehr noch homosexuelle Kontakte.

Die Bluttat in Seattle erschüttert kurze Zeit nach dem Amoklauf eines Studenten im kalifornischen Santa Barbara erneut die USA. Ende Mai hatte ein 22-Jähriger im Küstenort Isla Vista sechs Menschen getötet und 13 verletzt.

gam/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.