Sexueller Missbrauch in der Kirche: Die Leiden des Eckhard O.

Eckhard O. kämpft gegen die Kirche. Der heute 61-Jährige ist als Kind in katholischen Erziehungsheimen missbraucht und misshandelt worden. SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Barbara Hans trifft einen gebrochenen, schwer kranken Mann - dessen Leben zerstört ist.

Eckhard O.: "Erinnerungen an regenreiche Tage" Fotos

Der Mann, der mir im Restaurant gegenübersitzt, freut sich auf das Schnitzel mit Pommes. Er hat Hunger und nur wenig Geld. Die meiste Zeit verbringt er in seiner Wohnung, stark übergewichtig, schwer krank, er arbeitet seit langem nicht mehr. Er habe sich einen Panzer angefressen, sagt er.

In einer Plastiktüte hat er mir zwei Aktenordner mitgebracht, in ihnen Korrespondenzen, Urkunden, Aktenvermerke der letzten 61 Jahre, manche vergilbt. Ein Leben in einem Beutel. Die Briefe hat er in seine Schreibmaschine gehämmert. Nun sollen sie mir belegen, was ihm widerfahren ist. Sollen mir zeigen, dass die Geschichte, so unglaublich sie in Teilen anmutet, doch glaubhaft ist.

Seit Jahren führt Eckhard O. einen Kampf gegen die katholische Kirche, um Geld, sicher, aber vor allem um Anerkennung. Noch bevor die Fälle sexuellen Missbrauchs im Berliner Canisius-Kolleg Anfang 2010 an die Öffentlichkeit gelangten, begann O. Bischöfe und Bistümer anzuschreiben. Manche seiner Sätze klingen ungelenk, es sind Worte voller Zorn und Unverständnis, es ist die Sprache der Malocher. Warum hat ihm keiner der Bischöfe geantwortet? Wie konnten sie sein Leben zerstören und sich jetzt so aus der Affäre ziehen? Eckhard O. zieht ein Schriftstück nach dem anderen aus den Ordnern.

O. wurde von einem Priester gezeugt und wuchs in katholischen Erziehungsheimen auf, Schläge und sexueller Missbrauch prägten sein Leben. Immer wieder vergingen sich Geistliche und Angestellte des katholischen Heimes an ihm. "Hast du schon einmal deinen Pillemann angefasst?", fragte die Religionslehrerein - nur um ihn für die ehrliche Antwort auszupeitschen. O. erinnert sich noch heute an den ekstatischen Gesichtsausdruck der Ordensfrau, wenn sie sich in Rage prügelte.

Die Sätze stolpern aus ihm heraus

Seine Wangen färben sich tiefrot, als er davon erzählt. Die Sätze stolpern aus ihm heraus, bedrohlich laut, ungestüm. All die Jahre hat er geschwiegen, jetzt nennt er die Namen der Täter, zum ersten Mal, er spuckt sie förmlich aus. Er hat seine Gefühle so lange unterdrückt, jetzt brechen sie sich Bahn. Mit den groben Händen wischt er sich schnell die Tränen aus dem Auge. Die Leute an den Nachbartischen sehen uns irritiert an.

Die Recherchen sind zäh. Manche Täter und Täterinnen von damals leben noch. Aber sie werden geschützt, verstecken sich hinter ihrem Alter und dem Vergessen. Die katholische Kirche hat sich an O. versündigt, und sie tut es noch immer. Indem sie ihn wie so viele andere ignoriert, indem sie die eigene Schuld nicht anerkennt. Menschen wie Eckhard O. haben keine Lobby. Die Kirche hat sie nicht ausgebildet, sie hat ihr Leben zerstört.

Schwer krank hat er mit 61 nun seinen Kampf aufgenommen. Aber bislang hat er gegen die Kirche immer nur verloren.

Nach dem Erscheinen meines Artikels gelobt das Münsteraner Vinzenzwerk, seine Vergangenheit aufzuarbeiten. Eine Pressekonferenz wird einberufen, doch die noch lebenden Nonnen wollen nichts von Missbrauch und Misshandlungen mitbekommen haben. Für O. ist das ein Schlag ins Gesicht.

Für mich auch.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie praktisch ...
jörg seifert 24.12.2010
dass diesen Leuten erst nach 40,50 Jahren einfällt dass sie damals mißbraucht wurden. So wird jede strafrechtliche Ermittlung schon im Ansatz unmöglich; Beweise sind nicht mehr vorhanden und evtl. Verbrechen verjährt - falls die Täter überhaupt noch leben. Soviel zur Glaubwürdigkeit solcher Anschuldigungen. Was den Spiegel natürlich nicht daran hindern sollte, sie abzudrucken als wären sie Tatsachen; schließlich zählt die Schlagzeile und nicht der seriöse Journalismus.
2. Aha!
bbär 24.12.2010
Herr Seifert, prangern Sie jetzt den an, der auf den Schmutz aufmerksam macht? Oder sollten wir lieber den Verursacher anprangern?
3. @jörg seifert
Consystor 24.12.2010
Wenn sie selbst misshandelt worden wären und dann zur damaligen Zeit, wüssten sie auch, warum es den Leuten so schwer fällt und dann würden sie sich nicht als deren Richter aufspielen zumal sie hier auch noch den Spiegel dafür kritisieren, dass er sich als Richter aufspielt. Journalistische Arbeit fängt oft genau da an, wo der Staat eben versagt. Und nur, weil diese Dinge verjährt sind, heißt es nicht, dass es falsch ist darüber zu schreiben oder, dass die Leute Lügengeschichten erzählen. Und was sie unter "Beweisen" verstehen würde ich gerne auch wissen. Meinen sie Fotos und Videos davon, wie die Leute missbraucht wurden? Ihre tollen "Beweise" gab es damals auch nicht! Wenn, dann nur Zeugen und Indizien... Tun Sie sich und uns also einen Gefallen und schreiben sie nicht zu Dingen, von denen Sie offensichtlich keine Ahnung haben!
4. Vielleicht ...
Michael Giertz 24.12.2010
Zitat von jörg seifertdass diesen Leuten erst nach 40,50 Jahren einfällt dass sie damals mißbraucht wurden. So wird jede strafrechtliche Ermittlung schon im Ansatz unmöglich; Beweise sind nicht mehr vorhanden und evtl. Verbrechen verjährt - falls die Täter überhaupt noch leben. Soviel zur Glaubwürdigkeit solcher Anschuldigungen. Was den Spiegel natürlich nicht daran hindern sollte, sie abzudrucken als wären sie Tatsachen; schließlich zählt die Schlagzeile und nicht der seriöse Journalismus.
... ist es dem Mann auch gar nicht "bewusst" gewesen oder der Scham hat ihn gehindert, sich zu offenbaren? Vor ein paar Jahrzehnten war körperliche Züchtigung an Schulen und Internaten nicht irgendeine archaische Ausnahme, sondern eine gesellschaftlich anerkannte Disziplinierungsmaßnahme. Die Eltern damals haben sogar absichtlich ihre "schwer erziehbaren Kinder" in möglichst harte Internate geschickt, das war "Werbung" quasi! Und heute? Schon wenn ein Lehrer einen Schüler auch nur giftig anguckt, drohen die Eltern mit Anwälten. Holt der Lehrer mit der Hand auch nur aus, droht eine Versetzung, schlägt er zu, landet er noch vorm Gericht oder muss mit seiner Entlassung rechnen. Die Zeiten haben sich halt gewandelt! Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass noch vor 30, 40 Jahren das Wort "Kindsmissbrauch" in keinem Duden stand, weil es mit dem sexuellen Selbstbestimmungsrecht damals noch nicht weit her war ... Ergo: wenn der katholische Priester 1960 einem Ministranten an den Pillermann ging, dann konnte der das sehr gut als irgendein christliches Ritual tarnen - heute gilt ja schon der Klapps auf den Hintern als sexuelle Belästigung, da jemanden an die Geschlechtsorgane zu gehen für die eigene sexuelle Befriedigung ist praktisch unmöglich. Und: heute steht sowas nahezu in Echtzeit im Internet, die Menschen sind sensibilisierter, was das Thema anbelangt - was keine schlechte Sache ist.
5. Einer von vielen erschütternden Berichten.
chico 76 24.12.2010
Zitat von sysopEckhard O. kämpft gegen die Kirche. Der heute 61-Jährige ist als Kind in katholischen Erziehungsheimen missbraucht und misshandelt worden. SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Barbara Hans trifft einen gebrochenen, schwer kranken Mann -*dessen Leben zerstört ist. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,735710,00.html
Man mag garnicht an die vielen,nicht publizierten,Fälle denken. Die Dunkelziffer ist erfahrungsgemäss sehr hoch,bei derartigen Fällen. Die Opfer schämen sich zu oft,um die Verbrechen anzuzeigen. Schämen sollte sich jeder Gläubige,der Sonntags zur Messe geht und nicht gleichzeitig lückenlose Aufklärung sämtlicher Missbrauchsfälle von seinem Pfarrer einfordert. Diejenigen,die durch bewusstes Wegsehen/Vertuschen Aufklärung verhindern,gehören auch auf die Anklagebank. Diese pädophilen Kinderschinder gehen noch in grosser Zahl ihrem Geschäft nach,anstatt von Staatsanwälten verfolgt zu werden. Ein Verein,der durch das Zölibat geradezu pädophile Neigungen fördert,gehört verboten,zumindest unter Beobachtung gestellt. Stattdessen wird er von staatlicher Seite auch noch finanziell unterstützt. Wer heute noch Mitglied der katholischen Kirche ist,muss sich fragen lassen, warum er noch Mitglied einer kriminellen Vereinigung ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 73 Kommentare
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.


Beratungstellen
Polizei
Auf der Seite polizei-beratung.de finden Sie durch Eingabe von Postleitzahl oder Wohnort Polizeiberatungsstellen in Ihrer Nähe.
Nummer gegen Kummer
Wenn Kinder und Jugendliche nicht wissen, an wen sie sich wenden können, hilft eine Telefon-Hotline weiter, die in ganz Deutschland zu erreichen ist - und zwar kostenlos, selbst mit leerer Handy-Karte. Die "Nummer gegen Kummer" lautet 0800-111 0 333. Im Jahr 2008 haben dort rund 3000 Kinder und Jugendliche angerufen, um über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Mit den Leuten an der Hotline kann man auch über andere Probleme reden, etwa wenn man Stress mit den Eltern hat.
N.I.N.A. e.V.
Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen (N.I.N.A.)
Hotline: 01805/123465 (montags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 17 Uhr; Anrufe kosten im Festnetz 14 Cent pro Minute)
Steenbeker Weg 151, 24106 Kiel
http://www.nina-info.de/
Zornrot e.V.
Die Beratungsstelle unterstützt Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind.
Hotline: 040/7217363 (montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, freitags auch 16 bis 17 Uhr)
Vierlandenstraße 38, 21029 Hamburg
http://www.zornrot.de/
Katholische Kirche
Bundesweite Telefon-Hotline „Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs“
Telefon: 0800 120 1000 (kostenfrei), Di, Mi, Do von 13 bis 20.30 Uhr, www.hilfe-missbrauch.de
Odenwaldschule
Die Odenwaldschule hat als externe Ansprechpartnerin die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller beauftragt.
Telefon: 0611/373258
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
http://www.kanzlei-burgsmueller.de/