Zugunglück in Spanien: Lokführer wird fahrlässige Tötung vorgeworfen

Der Lokführer Francisco José G. am Unglücksort: Er soll einem Richter vorgeführt werden Zur Großansicht
REUTERS

Der Lokführer Francisco José G. am Unglücksort: Er soll einem Richter vorgeführt werden

Der Lokführer des Zugunglücks bei Santiago de Compostela muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der 52-Jährige befindet sich dem spanischen Innenminister zufolge seit drei Tagen in Polizeigewahrsam. Er verweigert bislang die Aussage.

Santiago de Compostela - Dem Lokführer des in Spanien verunglückten Schnellzugs wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Das sagte der spanische Innenminister Jorge Fernández Díaz am Samstag auf einer Pressekonferenz in Santiago de Compostela. Seit Donnerstagabend befinde sich Francisco José G. deshalb in Polizeigewahrsam.

Die Polizei hatte den 52-Jährigen am Freitag erstmals im Krankenhaus vernommen. Der Lokführer weigerte sich aber, die Fragen der Ermittler zu beantworten. Die Polizei teilte anschließend mit, der Mann solle "sobald wie möglich" einem Richter vorgeführt werden. Allerdings werde dies frühestens am Sonntag geschehen.

Francisco José G. solle möglichst im Gericht und nicht im Krankenhaus vernommen werden, teilte das Oberlandesgericht der Autonomen Region Galicien (TSJG) am Samstag mit.

Bei dem Zugunglück waren am Mittwochabend mindestens 78 Menschen ums Leben gekommen und rund 180 weitere verletzt worden. Der Lokführer erlitt nur leichte Verletzungen. Als wahrscheinliche Ursache für die Katastrophe gilt drastisch überhöhtes Tempo. Der Zug soll mit 190 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer in eine Kurve in der Nähe des Wallfahrtsorts Santiago de Compostela gerast sein, wo er entgleiste.

Neben einem möglichen Fehlverhalten des Lokführers untersuchen die Ermittler laut einem Bericht der Zeitung "El País" auch mögliche Mängel am Bremssystem.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

heb/AFP/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Zugunglück in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Karte
Fotostrecke
Unglücksstelle bei Santiago de Compostela: "Die Anwohner sind die wahren Helden"

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite