Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spaniens Ex-König: Gericht weist Vaterschaftsklage gegen Juan Carlos ab

Abgedankter König: Klage gegen Juan Carlos abgewiesen Fotos
DPA

Erst wollte Spaniens Oberster Gerichtshof die Vaterschaftsklage einer Belgierin gegen Juan Carlos zulassen. Doch nun haben die Richter diese Entscheidung wieder zurückgenommen - nach einem Einspruch des früheren Königs.

Madrid - Das Oberste Gericht Spaniens hat eine Vaterschaftsklage gegen den ehemaligen König Juan Carlos abgewiesen. Die Richter gaben mit ihrer Entscheidung Anträgen des 77-Jährigen und der Staatsanwaltschaft statt. Das Verfahren wird damit eingestellt. Die Richter entschieden mit sieben zu drei Stimmen.

Die Anklagebehörde hatte ihren Antrag auf Zurückweisung der Klage damit begründet, dass die Belgierin keine ausreichenden Indizien für ihre Behauptung vorgelegt habe. Das Klagegesuch weise eine Reihe von Unstimmigkeiten und Widersprüchen auf.

Die 48-jährige Belgierin Ingrid Sartiau hatte behauptet, eine uneheliche Tochter von Juan Carlos zu sein. Ihre Mutter habe 1965 in Marbella in Südspanien eine Romanze mit dem damaligen spanischen Prinzen gehabt, sagte sie. Juan Carlos war zu dieser Zeit seit drei Jahren mit der späteren Königin Sofía verheiratet.

Das Gericht hatte die Klage Sartiaus im Januar zugelassen, nahm diese Entscheidung aber nun zurück. Zugleich lehnten sie den Antrag der Belgierin ab, Juan Carlos zur Vorlage einer DNA-Probe aufzufordern. Eine zweite Klage des Katalanen Alberto Solà Jiménez wiesen die Richter bereits im Januar zurück - weil diese nicht ausreichend begründet sei. Die Mutter von Jiménez, die Tochter eines angesehenen Bankers aus Barcelona, soll mit Juan Carlos eine voreheliche Affäre gehabt haben.

DNA-Tests hatten in der Vergangenheit bereits bestätigt, dass Sartiau und Jiménez mit 91-prozentiger Sicherheit ein gemeinsames Elternteil haben. Sie baten daraufhin in einem Schreiben an den Königspalast um Anerkennung als Nachkommen des damaligen Monarchen. Als sie keine Antwort erhielten, zogen sie vor Gericht.

wit/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Monarchenfilz
Alfred 11.03.2015
Der europäische Gerichtshof sollte die Klage annehmen. Es geht nicht an, dass das Königshaus über dem Gesetz steht.
2. König muss man sein...
DieAnton 11.03.2015
König muss man sein... so einfach ist das! 91 % sind ja so ungefähr ähnlich wie 0,1%, klar, dass die Sache abgewiesen wird. Manche sind halt gleich, andere gleicher.
3. Dummer König....
dborrmann 11.03.2015
Früher gereichte es einem König zur Ehre, mit vielen Frauen viele Nachkommen zu zeugen. Dass nun aber auch das oberste spanische Gericht trotz der Indizienlage gegen eine Vaterschaft von JC entscheidet, das ist ein Skandal. Die Richter scheinen der Alt-Königin zu gehorchen.
4.
eskimoser 11.03.2015
Was nicht sein darf, das nicht sein kann. Schoen, das Ex-Koenig und Staatsanwaltschaft sich auf die Richter verlassen koennen! Aber es gibt bestimmt noch andere Moeglichkeiten, an DNA-Samples zu kommen.
5.
Drobsick 11.03.2015
Bin da voll auf Alfreds Seite. Spanien nimmt wohl die westlichen Demokratiestandarts nicht an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 46,440 Mio.

Fläche: 505.968 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Spanien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: