Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streitfall Notwehr: Student Sven G. auf freiem Fuß

Fast 20 Monate saß Sven G. in Haft. Nun durfte der Informatikstudent den Gerichtssaal vorerst als freier Mann verlassen. Der 31-Jährige hatte sich im März 2008 an einem Münchner U-Bahnhof gegen einen pöbelnden Jugendlichen gewehrt und diesen mit einem Messer schwer verletzt.

Sven G. neben seinem Anwalt Jens Bosbach: "Weder ein Held noch ein Märtyrer" Zur Großansicht
DDP

Sven G. neben seinem Anwalt Jens Bosbach: "Weder ein Held noch ein Märtyrer"

München - Er stieß einem Jugendlichen ein Messer in den Hals - aus Notwehr, wie er sagt. Nun wurde der 31 Jahre alte Student Sven G. wegen versuchten Totschlags zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Trotz des Urteils des Münchner Schwurgerichts vom Montag ist er aber auf freiem Fuß. Die Hälfte der Strafe hat er bereits mit der Untersuchungshaft verbüßt, der Rest könnte zur Bewährung ausgesetzt werden. Darauf hatten sich die Verfahrensbeteiligten geeinigt.

Sven G. hatte sich im März vergangenen Jahres an einem Münchner U-Bahnhof gegen einen pöbelnden Jugendlichen gewehrt und diesen mit einem Messer unvermittelt brutal in den Hals gestochen und lebensgefährlich verletzt. Er sei Opfer und nicht Täter, hatte Sven G. in einem ersten Prozess im Januar 2009 zunächst gesagt.

Für die Notwehrsituation sei die Messerattacke einfach unverhältnismäßig gewesen, hatte das Münchner Landgericht im Januar argumentiert und den Informatikstudenten wegen versuchten Totschlags mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob die Entscheidung über das Strafmaß später allerdings wieder auf.

Das Argument des BGH: G. habe sein Notwehrrecht mit dem Messerstich zwar eindeutig überschritten, die strafmildernden Umstände seien aber nicht ausreichend berücksichtigt worden. So hätte das Gericht auf die Besonderheit der tatsächlichen Notwehrlage mehr eingehen müssen. Bei der Neuauflage des Prozesses am Montag erhielt G. nun eine mildere Strafe von drei Jahren und drei Monaten. Der Haftbefehl wurde aufgehoben.

Nach dem erstinstanzlichen Urteil hatte es in der Öffentlichkeit teilweise Empörung gegeben. Schließlich habe sich G. doch nur gewehrt. Gerade vor dem Hintergrund des tödlichen S-Bahnübergriffs in München-Solln wurde das Thema noch einmal heftig diskutiert. Der Vorsitzende Richter Norbert Riedmann stellte bei seiner Urteilsbegründung am Montag jedoch noch einmal klar, dass die Tat G.s mit Zivilcourage "absolut nichts zu tun" gehabt habe. Der Student, der dem Angreifer auch noch körperlich überlegen war, hätte sich durchaus anders wehren können als mit einem Messer. Zudem sei G. auch noch mit mehreren Freunden unterwegs gewesen.

Sven G. sei "weder ein Held noch ein Märtyrer", so die Staatsanwältin

Auch Staatsanwältin Elisabeth Ehrl betonte: "Der Angeklagte ist und war schuldig." Er sei weder ein Held noch ein Märtyrer. Er sei während des Geschehens vom Opfer zum Täter geworden. Der BGH habe die Feststellungen des erstinstanzlichen Prozesses unangetastet gelassen. Im erneuten Prozess sei es lediglich um die Strafhöhe gegangen. In ihrem Plädoyer hatte Ehrl auf eine Strafe von drei Jahren und drei Monaten plädiert, G.s Verteidiger hatte eine Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten gefordert.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass dieser vorher noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten war und dass er sich im zweiten Prozess klar als Täter bezeichnete und die Tat bereute.

Der Student zeigte sich nach dem Urteil sichtlich erleichtert und verließ mit seinem Anwalt ohne Kommentar das Gericht. In der Verhandlung hatte sein Verteidiger noch G.s Worte verlesen, in denen er beteuerte, er wünschte sich täglich, er wäre in jener Märznacht nicht angetrunken und nicht an diesem Ort gewesen. Zudem betonte er ausdrücklich, er habe an diesem Abend "das Maß überschritten".

Sven G. muss nun abwarten, wie das in Auftrag gegebene sogenannte Prognosegutachten ausfällt. Es wird geprüft, ob von dem Studenten noch eine Gefahr ausgeht. Die Strafvollstreckungskammer wird anschließend entsprechend darüber entscheiden, ob G. zurück ins Gefängnis muss oder ob seine Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

jjc/dpa/ddp

Diesen Artikel...
Forum - Eingreifen oder wegschauen - wie würden Sie sich verhalten?
insgesamt 1294 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ahnungslos, 06.11.2009
Zitat von sysopSven G. wurde an einer U-Bahn-Haltestelle von Jugendlichen attackiert, in Notwehr stach er einen Angreifer nieder. Richter schickten ihn deshalb fast vier Jahre ins Gefängnis - doch der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung auf. Wie würden Sie sich verhalten: eingreifen oder wegschauen?
Seltsame Fragestellung. Wenn man selbst attackiert wird, hat man wohl kaum die Wahl, wenn man nicht im Leichenschauhaus enden will.
2. "Richter schickten ihn deshalb fast vier Jahre ins Gefängnis " ...
dementi 06.11.2009
Zitat von sysopSven G. wurde an einer U-Bahn-Haltestelle von Jugendlichen attackiert, in Notwehr stach er einen Angreifer nieder. Richter schickten ihn deshalb fast vier Jahre ins Gefängnis - doch der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung auf. Wie würden Sie sich verhalten: eingreifen oder wegschauen?
... das sagt doch bereits alles. Da bleibt gar nichts anderes übrig als wegzugucken und zu gehen. Es sei denn das opfer ist klar als jurist auszumachen ...
3. Notwehr ....
Meinungsmarktbeiträger 06.11.2009
... ist ein Begriff der Rechtssprache und bezeichnet – ungeachtet bestimmter konzeptioneller Unterschiede in den einzelnen Rechtsordnungen – die strafrechtliche und zivilrechtliche Unbedenklichkeit von schädigenden Handlungen, wenn sie zur Abwehr eines Angriffs erfolgen und gegen den Angreifer gerichtet sind. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr) Wenn Notwehr nicht einmal gewährt wird, dann soll sich nach solchem Fehlurteil niemand mehr wundern, wenn es Unbeteiligten vermeintlich an Zivilcourage mangelt ....
4. Super....
Terrorkater 06.11.2009
Die Fragestellung wird weiter Menschen an Notwehr und Nothilfe hindern. Wer angegriffen wird muss das Recht haben, sich in der Art und Weise und Weise zu wehren, wie er es in der Lage für notwendig erachtet, sich oder andere zu schützen. Es ist ein Hohn, dass die Täter dann als Nebenkläger auftreten. Mit dem Angriff hat der Täter schließlich auch auf die Rechte des Opfers keine Rücksicht genommen. Grob gesagt: Greif mich an und trage die Folgen, aber jammere hinterher nicht! (War das jetzt zu provokant?)
5. Wenn
rempfi, 06.11.2009
man sich dann also so richtig kräftig eines auf die Schnauze gegeben lassen hat, und am Boden liegt, schön zusammengetreten, dann darf man sich also erst wehren, find ich klasse. Wenn mich einer angreift, dann wehre ich mich. BASTA. Zudem war es nicht Sven G. der (so man dem SpOn-Bericht glauben darf), der gepöbelt und beleidigt hat. Aber so ist das ebent in Deutschland, ich muss mich erst zusammenschlagen lassen, dann noch das Recht auf "Verhältnismässigkeit" etc. und so ein Bullshit. Vielleicht wacht der dt. Michel endlich mal auf und realisiert, dass der Angreifer SERBE (nicht alle sind so, aber das Thema Jugend- und vor allem das TOTGESCHWIEGENE der Ausländerkriminalität kennen wir mittlerweile zur Genüge) war, vorher randaliert hat, etc. Dem Richter würde ich samt Staatsanwalt mal empfehlen in einer solchen Situation zu sein, bevor solche Schwachsinnsurteile gesprochen werden. Wer angreift muss damit rechnen eine aufs Maul zu kriegen, fertig, basta aus. Und solange dies durch die Rechtsprechung auch noch begünstigt wird, braucht man sich über die Zustände nicht zu wundern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: