Stuttgart: 53-Jähriger stirbt nach Unfall mit Modellflieger

Ein Unfall mit einem Modellflugzeug hat einen Mann in Stuttgart das Leben gekostet. Der 53-Jährige starb an schweren Kopfverletzungen. Die Polizei vermutet, dass starke Windböen zu dem Unglück führten.

Mann mit Modellflugzeug (Archiv): Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen Zur Großansicht
DPA

Mann mit Modellflugzeug (Archiv): Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen

Stuttgart - Der tödliche Unfall in Stuttgart ereignete sich bereits am Sonntag. Ein 53 Jahre alter Mann war von einem Modellflugzeug am Kopf getroffen worden und kurz darauf seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Er sei bereits am Sonntagmittag im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Modellflieger eines 45-Jährigen war auf dem Schuttberg "Grüner Heiner" außer Kontrolle geraten und mit voller Wucht gegen den Mann geprallt. Die Polizei vermutet, dass starke Windböen zu dem Unfall geführt hatten. Nach Angaben der "Stuttgarter Zeitung" hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Aufklärung des Unfallherganges übernommen.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Drohne
Student5 31.12.2012
Sagt man für ein ferngesteuertes kleines Flugzeug, das tötet, nicht Drohne? Die Rede ist von einem Unfall und von stürmischem Wetter. Anderseits heißt es, daß die Polizei Ermittlungen aufgenommen habe. Ich hoffe, wir werden dann noch über ein Ergebnis unterrichtet.
2.
hk1963 31.12.2012
Zitat von Student5Sagt man für ein ferngesteuertes kleines Flugzeug, das tötet, nicht Drohne? Die Rede ist von einem Unfall und von stürmischem Wetter. Anderseits heißt es, daß die Polizei Ermittlungen aufgenommen habe. Ich hoffe, wir werden dann noch über ein Ergebnis unterrichtet.
Der erste Satz ist eine selten blöde Bemerkung. Und die Polizei ermittelt immer, wenn jemand auf nicht-natürliche Art & Weise zu Tode kommt. Egal ob Unfall, Anschlag oder sonstwas.
3.
Soulive 31.12.2012
Zu einem ferngesteuerten Flugzeug sagt man ferngesteuertes Flugzeug, nicht Drohne. Drohnen wären z.B. mit Kameras bestückt. Es gibt aber ziemlich viele Vereine in Deutschland, die Modellflug betreiben und die haben mit Drohnen so wenig am Hut wie Tischtennisplatten mit Free Jazz. Außerdem ist es nach meinem Kenntnisstand üblich, dass die Polizei Ermittlungen aufnimmt bei einem unnatürlichen Ableben. Aber vielleicht waren es ja doch die Illuminaten oder die CIA, nicht auszuschließen.
4. Modellflugzeug ist keine Drohne
kioto 31.12.2012
Hallo, eine Drohne ist ein weitgehend autonom operierenedes Fluggerät, das zur Aufklärung und manchmal auch zum Töten benutzt wird. Der private Umgang mit Drohnen ist in DE verboten. Ein Modellflugzeug ist im weitesten Sinn ein Spiel- und Sportgerät, dass wie jedes Sportgerät (Fahrrad, Skateboard, Tauchgerät, Bergsteigerausrüstung, Gewehr, Boxen etc.) bei fehlerhafter Nutzung oder im Unglücksfall zum Tode führen kann. Das ist hier wohl passiert, ist aber im Falle des Modellfluges (rund 100.000 organisierte Modellflieger in DE) so selten, dass es wohl eine SPON Meldung wert ist. mfg Kioto
5.
Student5 31.12.2012
Zitat von SouliveZu einem ferngesteuerten Flugzeug sagt man ferngesteuertes Flugzeug, nicht Drohne. Drohnen wären z.B. mit Kameras bestückt. Es gibt aber ziemlich viele Vereine in Deutschland, die Modellflug betreiben und die haben mit Drohnen so wenig am Hut wie Tischtennisplatten mit Free Jazz. Außerdem ist es nach meinem Kenntnisstand üblich, dass die Polizei Ermittlungen aufnimmt bei einem unnatürlichen Ableben. Aber vielleicht waren es ja doch die Illuminaten oder die CIA, nicht auszuschließen.
Das stimmt nicht ganz. Vgl. etwa den Wikipedia-Artikel "Unbemanntes Luftfahrzeug", wo der Begriff Drohne umfassend erklärt wird. Offen gesagt: Ich halte es selbst für unwahrscheinlich, daß es sich um eine Drohne gehandelt habe. Wir leben ja nicht in gewissen Gebieten, wo Drohnen für derartige Zwecke zum Einsatz kommen. Aber ein wissenschaftlich gebildeter Mensch wird niemals sagen: "Gibt's nicht." Ich konstatiere hier übertrieben heftige Abwehrreaktionen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Stuttgart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare