Nach Überfall auf Polizeistation Südafrikanische Polizei erschießt verdächtige Gewalttäter

Die südafrikanische Polizei hat die Männer aufgespürt, die vermutlich an dem Überfall auf eine Polizeistation mit sechs Toten beteiligt waren. Bei der Festnahme floss viel Blut.


Südafrikanische Sicherheitskräfte haben bei einer Schießerei vor einer Kirche sieben Verdächtige getötet, die sie für den tödlichen Angriff auf eine Polizeistation am Mittwoch verantwortlich machen. "Die Gruppe, die eine Kirche als Versteck nutzt, wurde auf dem Grundstück in die Enge getrieben", teilte die südafrikanische Sonderermittlungseinheit Hawks in einer Stellungnahme mit.

Bei der Schießerei am Freitagabend seien sieben Verdächtige getötet und ein Mitglied der Sondereinheit verletzt worden, hieß es in der Mitteilung. Zehn weitere Verdächtige seien verhaftet worden, andere hätten flüchten können.

Wie örtliche Medien berichteten, fand die Schießerei im Dorf Nyanga, unweit der Kleinstadt Ngcobo in der Provinz Eastern Cape statt. In Ngcobo hatten am vergangenen Mittwoch mehrere bewaffnete Angreifer eine Polizeistation überfallen und fünf Polizisten sowie einen pensionierten Soldaten getötet. Die Bande hatte es offensichtlich auf Waffen abgesehen.

Angriffe auf Polizeiwachen sind in Südafrika keine Seltenheit. In den zwölf Monaten zwischen April 2016 und März 2017 wurden mindestens 57 südafrikanische Polizisten in Ausübung ihres Dienstes getötet. Der Vorfall vom Mittwoch hatte jedoch landesweit für Empörung gesorgt. "Wir wollen Antworten und wir wollen Festnahmen", hatte Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa gefordert.

mik/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.