Mohammed Dewji Tansanias reichster Mann entführt

Mohammed Dewji, der reichste Mann Tansanias, ist in Daressalam von Bewaffneten entführt worden. Seine Kidnapper schossen in die Luft, ehe sie den Unternehmer in ein Auto drängten.

Mohammed Dewji
AFP

Mohammed Dewji


Der reichste Mann Tansanias, Mohammed Dewji, ist Behördenangaben zufolge entführt worden. Derzeit laufen Ermittlungen, um den 43-jährigen Milliardär zu finden, wie der Regierungsvertreter der ostafrikanischen Wirtschaftsmetropole Daressalam, Paul Makonda, während einer Pressekonferenz sagte.

Der Unternehmer und ehemalige Parlamentsabgeordnete war Berichten zufolge in Daressalam vor einem Hotel entführt worden, in dem er ins Fitnessstudio ging. Zum Motiv für die Entführung sagte der Polizeichef der Stadt, Lazaro Mambosasa, zunächst nichts. Er bat die Öffentlichkeit um Hinweise, die bei den Ermittlungen helfen könnten.

Laut Mambosasa schossen die Angreifer in die Luft, bevor sie Dewji ins Auto drängten. Die Polizei habe die Fahndung eingeleitet, es habe bereits erste Festnahmen gegeben.

Dewji wurde in Tansania geboren und studierte später an der Georgetown Universität in den USA. Von 2005 bis 2015 war er Mitglied des tansanischen Parlaments. Der 43-Jährige ist Chef des von seinem Vater gegründeten MeTL-Konzerns, der in den Branchen Landwirtschaft, Versicherung, Transport, Logistik und Lebensmittel aktiv ist. Außerdem ist er Hauptanteilseigner des Fußballvereins Simba SC. MeTL hat nach eigenen Angaben Standorte in zwölf afrikanischen Ländern.

2013 war Dewji der erste Tansanier auf der Titelseite des Magazins "Forbes". Zwei Jahre später erklärte das Magazin ihn zu Afrikas Persönlichkeit des Jahres. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar (1,29 Milliarden Euro) steht er laut "Forbes" auf Platz 17 der Liste der afrikanischen Milliardäre.

sen/dpa/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.