Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Terror-Enthüllungen: Thüringen stoppt bundesweite Imagekampagne

Mit dem Slogan "Das ist Thüringen" wirbt der Freistaat für sich, doch damit soll nun vorerst Schluss sein. Wegen der Enthüllungen um die rechtsextreme Terrorzelle hat das Bundesland seine Imagekampagne gestoppt - weitere Anzeigen seien derzeit kontraproduktiv.

Plakat: Thüringen lässt PR-Kampagne ruhen Zur Großansicht

Plakat: Thüringen lässt PR-Kampagne ruhen

Erfurt/Berlin - "Das ist Thüringen" - mit diesem Slogan wollte sich der Freistaat bundesweit in Szene setzen. "Thüringen hat viele Stärken - zu Wenigen ist das bekannt", schrieb das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie im Juli. Die Kampagne solle die "starken Seiten bekannt machen und das Profil des Landes schärfen".

Damit ist nun vorerst Schluss. Der Freistaat setzt angesichts der Taten der mutmaßlichen rechtsextremistischen Terrorzelle die Imagekampagne aus. "Wir werden in diesem Jahr keine Anzeigen mehr schalten", sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) der "Thüringer Allgemeinen".

Die Taten des aus Thüringen stammenden Trios bedeuteten einen "schweren Imageschaden für das Land", erklärte der Minister. Die Kampagne fortzuführen, wirke da kontraproduktiv. Nun gehe es um eine schnelle und umfassende Aufklärung. In der Ende August begonnenen Kampagne waren bundesweit Anzeigen und ein Fernsehspot geschaltet worden.

Bundesanwaltschaft war "überrascht"

Ein zentraler Punkt bei der Aufklärung wird sein, wie die Terrorzelle jahrelang von den Behörden unbehelligt operieren konnte. Die Bundesanwaltschaft gab zu, von der Enttarnung der Zelle überrascht worden zu sein. "Ich war aktuell überrascht durch das Geschehen, weil wir bei unseren Ermittlungen in den letzten Jahren nicht feststellen konnten, dass es in der rechtsextremen Szene rechtsterroristische - also festgefügte - Strukturen gab", sagte der amtierende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum der ARD. Allerdings habe es in den siebziger und achtziger Jahren ähnliche terroristische, rechtsorientierte Strukturen gegeben.

Griesbaum sagte, die Hauptverdächtige Beate Zschäpe habe sich bislang zum Tatvorwurf nicht geäußert. Auf die Möglichkeit, die Kronzeugenregelung in Anspruch zu nehmen, habe der Ermittlungsrichter des BGH Zschäpe hingewiesen. Nach Einschätzung von Griesbaum war das Ziel der Vereinigung, "aus fremden- und staatsfeindlicher Gesinnung heraus insbesondere Mitbürger ausländischer Herkunft, aber auch Polizisten als Repräsentanten des demokratischen Rechtsstaates zu töten."

Eine Liste, deren Existenz am Mittwoch bekannt wurde, scheint Griesbaums Verdacht zu bestätigen. Darauf waren nach Informationen von SPIEGEL ONLINE die Namen und Adressen von 88 Personen aufgeführt - darunter auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl. Der Innenexperte vermutet eine Verbindung der rechtsextremen Terrorverdächtigen in den Raum München. Auf der Liste stünden überraschend viele Personen mit Bezug zur bayerischen Landeshauptstadt, sagte Uhl im Interview. Die Bundesanwaltschaft hatte allerdings mitgeteilt, sie sehe keine Zusammenhänge zwischen den aufgelisteten Personen und "konkreten Anschlagsplanungen" der Terrorgruppe.

Unterdessen werden die Forderungen nach einer vollständigen Aufklärung der Rolle des Verfassungsschutzes bei den Mordtaten von Neonazis lauter. "Da muss alles auf den Tisch", sagte die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth. "Zuerst muss die Frage beantwortet werden: Was ist die Rolle der Polizei, des Verfassungsschutzes? Es muss geklärt werden, wen der Verfassungsschutz schützt - hat er dazu beigetragen, dass es zu den Morden an unschuldigen Bürgern kam?"

ulz/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mehr davon
tailspin 17.11.2011
Zitat von sysopMit dem Slogan "Das ist Thüringen" wirbt der Freistaat für sich, doch*damit soll nun vorerst Schluss sein. Wegen der Enthüllungen um die rechtsextreme Terrorzelle hat das Bundesland seine Imagekampagne gestoppt - weitere Anzeigen seien derzeit kontraproduktiv. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,798306,00.html
Funny. Die Schaumschlaeger vom Dienst werden von der Wirklichkeit eingeholt. Mein gebremstes Mitleid.
2. die Aussage von Frau Roth ist ungeheuerlich
indosolar 17.11.2011
"Zuerst muss die Frage beantwortet werden: Was ist die Rolle der Polizei, des Verfassungsschutzes? Es muss geklärt werden, wen der Verfassungsschutz schützt - hat er dazu beigetragen, dass es zu den Morden an unschuldigen Bürgern kam?" Der Verfassungsschutz, die Polizei mag versagt haben, aber die Frage, wen der Verfassungsschutz schützt, ist klar. Es ist reine Polemik die einer Demokratie abträglich ist. Zuerst müssen die Ermittlungen abgeschlossen werden, dann kann man weitere Fragen stellen. Hier die Polizei und den Verfassungsschutz unter einen Generalverdacht zu stellen, dürfte die Sympathie für die berechtigten Anliegen der Grünen in Polizeikreisen nicht gerade stärken. Ist Frau Roth noch bei Verstand? Gerade derartige Polemik erzeugt bei hierarchisch organisierten Institutionen ein wir Gefühl, dass sich vielleicht bei einer der nächsten notwendigen Demonstrationen ausleben könnte. Man sollte sich davor hüten, der Polizei und dem Verfassungsschutz eine Rolle anzudichten, die zwangsläufig zu einem Sympathieverlust für progressive Kräfte führen muß!
3. Imagekompagne!
aramis45 17.11.2011
Zitat von sysopMit dem Slogan "Das ist Thüringen" wirbt der Freistaat für sich, doch*damit soll nun vorerst Schluss sein. Wegen der Enthüllungen um die rechtsextreme Terrorzelle hat das Bundesland seine Imagekampagne gestoppt - weitere Anzeigen seien derzeit kontraproduktiv. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,798306,00.html
Nein ich halte es für nicht nachvollziehbar, daß sich zwei so kriminelle Täter mit einer 70.000€ Beute selber umbringen! Warum denn, weil der Überfall sich nicht gelohnt wegen zu geringem "Umsatz"? Die wurden hingerichtet und zwar von denen, welche es nun nicht mehr unter Kontrolle hatten, was die beiden getan hatten! Verkauft mich nicht für dummdoof, hier sind Politiker im Spiel deshalb wird auch diese "Werbeveranstaltung" abgesagt! Hoffentlich wird jetzt ausgemistet! http://www.bild.de/news/inland/nsu/die-letzten-fotos-der-killer-nazis-21058096.bild.html
4. Wo ist hier der Zusammenhang?
turekat 17.11.2011
Zitat von sysopMit dem Slogan "Das ist Thüringen" wirbt der Freistaat für sich, doch*damit soll nun vorerst Schluss sein. Wegen der Enthüllungen um die rechtsextreme Terrorzelle hat das Bundesland seine Imagekampagne gestoppt - weitere Anzeigen seien derzeit kontraproduktiv. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,798306,00.html
Solche Imagekampagnen dienten doch dem Zweck Investoren anzulocken, Arbeitsplätze zu schaffen und Touristen ins Land zu holen. Sie dienten NICHT dem Zweck rechtsradikalen Terror zu verherrlichen. Jetzt muss wieder die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, die mit diesen Taten nichts zu tun hat, darunter leiden, dass sich einige Politiker durch vorauseilenden Gehorsam hervortun wollen, um vermeintliche Kritiker, die nicht in der Lage sind zu differenzieren, zu besänftigen.
5. Bild dir deine Meinung?
nk222 17.11.2011
Zitat von aramis45Nein ich halte es für nicht nachvollziehbar, daß sich zwei so kriminelle Täter mit einer 70.000€ Beute selber umbringen! Warum denn, weil der Überfall sich nicht gelohnt wegen zu geringem "Umsatz"? Die wurden hingerichtet und zwar von denen, welche es nun nicht mehr unter Kontrolle hatten, was die beiden getan hatten! Verkauft mich nicht für dummdoof, hier sind Politiker im Spiel deshalb wird auch diese "Werbeveranstaltung" abgesagt! Hoffentlich wird jetzt ausgemistet! http://www.bild.de/news/inland/nsu/die-letzten-fotos-der-killer-nazis-21058096.bild.html
Die 70k Beute haben sie meines Wissens nach mit mehreren Überfällen gemacht. Nicht bei diesem Letzten. Auch wenn Bild das so aussehen lässt. Und glaubst du im Ernst, wenn die wirklich von Schlapphüten hingerichtet werden, lassen die solch brisantes Beweismaterial rumliegen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bekennervideo: Paulchen Panther und Propaganda



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: