Thailand Sechs Personen wegen Majestätsbeleidigung verurteilt

Thailand hat eines der weltweit strengsten Gesetze gegen Majestätsbeleidigung. Nun sind sechs Menschen wegen Diffamierung der königlichen Familie zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Thailands König Maha Vajiralongkorn
AFP

Thailands König Maha Vajiralongkorn


Sechs Personen sind in Thailand wegen Majestätsbeleidigung zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Die sechs Angeklagten im Alter von 18 bis 20 Jahren wurden nach Angaben ihrer Anwälte schuldig gesprochen, Porträts von König Maha Vajiralongkorn und seinem verstorbenen Vater König Bhumibol Adulyadej in Brand gesetzt zu haben.

Die Anklage lautete nach Angaben der Organisation Thailändische Anwälte für Menschenrechte unter anderem auf Majestätsbeleidigung, Brandstiftung, und Sachbeschädigung.

Lange Haftstrafen für Angeklagte

Die Angeklagten wurden laut ihrem Anwalt Pattana Saiyai außerdem der Brandstiftung, organisierten Kriminalität und Beschädigung öffentlichen Eigentums für schuldig befunden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Die Gruppe war im Mai in der nordöstlichen Provinz Khon Kaen festgenommen worden, nachdem sie angeblich Porträts der königlichen Familie beschädigt hatten. Vier von ihnen erhielten Gefängnisstrafen von elfeinhalb beziehungsweise sieben Jahren und acht Monaten. Die anderen beiden Angeklagten zwei müssen für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

Strenge Gesetze gegen Majestätsbeleidigung

Thailand hat eines der weltweit strengsten Gesetze gegen Majestätsbeleidigung. Jede vermeintliche Kränkung der königlichen Familie, deren Porträts Plakate und Schaufenster im ganzen Land zieren, wird aggressiv verfolgt und kann mit bis zu 15 Jahren Gefängnis für jedes Vergehen bestraft werden.

Die Strafverfolgung wurde seit der Machtübernahme durch eine monarchistische Militärjunta im Jahr 2014 noch einmal deutlich verstärkt. Viele Anklagen richten sich gegen kritische Kommentare in den sozialen Netzwerken.

Lange Haftstrafen auch unter neuem König

Die Entwicklung zu immer längeren Haftstrafen setzte sich auch unter Thailands neuem König Maha Vajiralongkorn fort. Er hatte den thailändischen Thron Anfang Dezember 2016 bestiegen. Sein Vater, der langjährige König Bhumibol, war im Oktober 2016 im Alter von 88 Jahren gestorben. Vajiralongkorn verbringt viel Zeit im Ausland, vor allem in Deutschland, wo er ein Anwesen am Starnberger See besitzt.

win/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.