Razzien in mehreren Bundesländern Polizei durchsucht Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremen

Spezialkräfte der Polizei haben länderübergreifend die Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremen durchsucht. Der Einsatz steht offenbar in Verbindung zu Ermittlungen gegen den früheren NPD-Politiker David Köckert. 

David Köckert (Archivbild)
imago/pictureteam

David Köckert (Archivbild)


In Ostthüringen, Sachsen und Niedersachsen haben Spezialeinheiten der Polizei die Wohnungen von sechs mutmaßlichen Rechtsextremen durchsucht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Gera verfolgten die Verdächtigen das Ziel, extremistische Kameradschaften überregional zu vernetzen und zu etablieren.

In Thüringen durchsuchten die Ermittler Wohnungen in Gera, im Landkreis Greiz und im Altenburger Land. Darüber hinaus gab es Razzien in jeweils einer Wohnung in Leipzig und in Göttingen.

Der Einsatz stehe in Verbindung zu Ermittlungen gegen den Greizer Stadtrat David Köckert, sagte Staatsanwalt Martin Zschächner. Gegen diesen hat die Staatsanwaltschaft wegen schwerer räuberischer Erpressung und Beleidigung Anklage erhoben.

Das frühere NPD-Mitglied Köckert gilt beim Thüringer Verfassungsschutz als ehemals maßgeblicher Akteur der Thügida-Bewegung. Diese vertritt nach Angaben von Verfassungsschützern eine rechtsextremistische Ideologie, "die vor allem durch rassistische, antiislamische, verschwörungstheoretische und den Nationalsozialismus verherrlichende Züge geprägt ist".

fek/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.