Tipps aus der Unterwelt: Was Manager von der Mafia lernen können

Von , New York

Louis Ferrante war Handlanger des Top-Mafioso John Gotti, achteinhalb Jahre verbrachte er im Knast. Seit der Entlassung schreibt er sich die dunkle Vergangenheit von der Seele - sein jüngstes Werk erscheint nun in Deutschland: Mafia-Ratschläge für ehrbare Unternehmer.

Ex-Mafioso und Autor Ferrante: "Ich war ein gewalttätiger Kerl" Zur Großansicht

Ex-Mafioso und Autor Ferrante: "Ich war ein gewalttätiger Kerl"

Es gab Zeiten, da war Louis Ferrante kein Mann, mit dem man zu tun haben wollte. "Ich war ein harter Kerl", sagt er. "Ich war ein gewalttätiger Kerl." Ganz zu schweigen von dem Rivalen, der irgendwie mal angeschossen wurde. "Aber darüber will ich nicht sprechen."

Denn sie sind längst vorbei, diese Zeiten. Heute ist Ferrante ein gewandelter Mensch, sagt er zumindest. Einer, der an Gott glaubt und an das Gute in anderen und sich selbst. Weshalb er auch mitten im Lunch aufsteht, um draußen die abgelaufene Parkuhr nachzufüllen: "Ich achte das Gesetz", sagt er ganz ohne Ironie.

Das war nicht immer so. Mafiosi mögen Parkuhren nachfüllen, aber sonst hält sich ihr Respekt vor der Justiz in Grenzen - bis es sie erwischt. Achteinhalb Jahre hat Ferrante gesessen, als Handlanger von John Gotti, dem legendären Gambino-Paten. Raubüberfall, Körperverletzung, Erpressung, Betrug: "Alles außer Mord", sagt er. "Das konnte ich nicht."

Ferrante, 42, hockt in einem Coffeeshop in Manhattan. Er hat ein Grilled-Cheese-Sandwich mit Tomate vor sich und ein schlichtes Glas Wasser. "Nein, danke", sagt er höflich zum Kellner, der ihm etwas Prickelnderes offeriert.

"Tough guy" von einst bleibt unverkennbar

Er achtet betont auf seine Manieren und sieht aus wie der nette Junge von nebenan: tailliertes Sommerhemd, Schnallenschuhe, Gel im Haar. Doch der "tough guy" von einst bleibt unverkennbar, trotz aller Kosmetik, schon dank des Akzents (Queens) und der Gestik (Italien). Und wenn ihm etwas besonders am Herzen liegt, wird er so laut, dass die anderen Gäste aufhorchen. Etwa, als er vom "Ehrenkodex" der Mafia spricht oder davon, wie er im Knast die Biografie Napoleon Bonapartes zu lieben lernte.

Wie der ist er nicht gerade groß, aber kräftig. "Short and bossy", hänselten sie ihn. Auf einem Zeitungsfoto, das ihn bei seiner Verhaftung zeigt, grinst er herausfordernd in die Kamera.

So grinst er immer noch, aber dahinter steckt nun eine Menge Lebenserfahrung, die er seither gesammelt hat, nicht unbedingt freiwillig. Im Gefängnis fand er den Herrn und seine Mission: Abbitte leisten, indem er anderen hilft. "Ich will Gutes tun", sagt der Ex-Mobster allen Ernstes.

Dazu musste er sich aber, nachdem er wieder freigekommen war, erst mal die Vergangenheit von der Seele schreiben. "Unlocked" nannte er seine schonungslosen Memoiren - entriegelt, entbürdet, was auch für sein Gewissen galt. Er hielt Vorträge vor Jugendlichen, Studenten, Häftlingen. Und dann widmete er sich der eher praktischen Verwertung seiner Mafia-Kenntnis.

Die "besseren Seiten" der Mafia

"Von der Mafia lernen: Die Management-Geheimnisse der ehrenwerten Gesellschaft" heißt sein jüngstes Buch, das nun auch in Deutschland erschienen ist. Darin versucht Ferrante, die Führungsprinzipien der Cosa Nostra - minus der blutrünstigen Aspekte - in Erfolgsrezepte für jedermann zu verwandeln.

Das soll keine Rechtfertigung sein für sein altes Leben, mitnichten. Doch die Mafia, sagt Ferrante, habe bei allem Mord- und Totschlag auch "bessere Seiten" - allem voran einen ausgeprägten Geschäftssinn, den "sich alle Menschen zu eigen machen können". Warum leugnen, was seit Generationen funktioniert? "Lernen Sie von der Mafia, wenden Sie die Lektionen an, und der Erfolg ist Ihnen sicher."

Diese Lektionen wirken auf den ersten Blick banal, dürften dieser Tage aber auch der Wall Street gut zupass kommen. Respektiere die Befehlskette. Vertrau nicht jedem. Mach deinen Standpunkt unmissverständlich klar. Liebe, was du tust. Vermeide Gier. Beherrsche Netzwerke. Krempel die Ärmel hoch, "aber lass die Hose an".

Ein schwieriges Unterfangen, nicht nur moralisch - zwischen Killern und Kleinunternehmern liegen Welten. Das weiß auch Ferrante, der seine Untaten kaum verherrlicht, sondern nicht müde wird, ihre Verwerflichkeit zu betonen. Aber so unbescholten sei die "gesetzestreue Welt" nun auch nicht, wie er nach seiner Haftentlassung feststellte: "Schon bald traf ich in der honorigen Gesellschaft auf Arschlöcher, die weitaus schlimmer waren als viele Mafiosi, die ich kannte - die reinsten Wölfe im Schafspelz."

Mit zwölf begann er zu stehlen

Mit zwölf begann Ferrante zu stehlen, als Teenager betrieb er in Queens eine Autowerkstatt, in der er gestohlene Wagen ausweidete. Wenig später überfiel er seinen ersten Transporter, mit Anfang zwanzig führte er seine eigene Truppe innerhalb der Gambino-Familie: sechs, sieben Mann, die meisten Schläger und älter als er.

Die Mafia hatte ihn schnell angeworben, weil er als zuverlässig und verschwiegen galt - Werte, die auch einem unbescholtenen Geschäftsmann guttäten. Bald hatte Ferrante eine Crew, "meine Rohlinge". Sie klauten teure Lkw-Ladungen, schlugen Lokale zu Schrott, deren Besitzer aufmuckten, und landeten Raubüberfälle, von denen die Szene heute noch schwärmt.

Es war ein verqueres Leben, ein verqueres Denken, das sieht er inzwischen ein. Der "Ehrenkodex" der Mafia leuchtete ihm damals ein, gab ihm Halt in einer Gesellschaft, in der sich keiner um den anderen zu scheren schien.

Und dann verpfiff ihn der Onkel eines Freundes. "Uncle Jimmy" nennt Ferrante ihn in seinen Memoiren, doch sein wahrer Name war Billy, und Billy ist seitdem natürlich untergetaucht, Zeugenschutzprogramm. "Wir wussten nicht, dass er eine Ratte war." Wider Willen, das FBI hatte ihn unter Druck gesetzt: Entweder du oder Louis.

"Lieber Tod als Schmach"

Auch Ferrante bekam diesen Deal angeboten: Verrate uns deine Männer, sonst drohen dir 125 Jahre, lebenslang, ein Todesurteil also. Er blieb stumm und treu: "Lieber Tod als Schmach."

So landete er als Häftling Nr. 42365053 im Metropolitan Detention Center in Brooklyn, von wo aus er eine lange Odyssee durch einige der schlimmsten US-Haftanstalten antrat. Anfangs war das alles spaßig, "wir kamen uns vor wie Kriegsgefangene, die den Frieden abwarteten". Erst langsam wurde ihm der Ernst bewusst.

In seiner Verzweiflung begann er zu lesen. Besser gesagt: Er lernte zu lesen. Wort für Wort, Satz für Satz erweiterte er sein Vokabular, das zuvor nur aus einsilbigen Drohungen bestanden hatte. Sein Freund "Fat George" DiBello, die "gute Seele" von John Gottis einstigem Gesellschaftsklub in Queens, schickte ihm das erste Paket Bücher: Cäsars "Gallischer Krieg", Dostojewskis "Schuld und Sühne" und, ja, das ist kein Witz - Hitlers "Mein Kampf".

Dann begann er selbst zu schreiben, Tagebuch, einen historischen Roman. Bücher waren seine Ausflucht - im wahrsten Sinne. Ferrante las sich Jura-Kenntnisse an und schaffte es schließlich, eines seiner Urteile erfolgreich anzufechten und die Bewährungskommission gnädig zu stimmen.

Amüsant, authentisch und gelegentlich aufschlussreich

Draußen konvertierte er zum Judentum, weil "die Juden einen so starken Moralkodex haben". Auch zog er so weit wie möglich weg von den alten Kumpels, in ein Dorf im Norden des US-Bundesstaates New York, wo er heute mit seiner Freundin Gabriella lebt, einer gebürtigen Hamburgerin, und weiter schreibt und schreibt.

"Von der Mafia lernen" lebt vom "Mobster"-Slang - es liest sich, wie Ferrante spricht. Das Buch bekam viel Lob in den USA, im Deutschen klingt es mitunter hölzern, etwa wenn Ferrante von "abzocken" und "bescheißen" spricht und dann immer wieder Zitate seiner literarischen Vorbilder einbaut. Trotzdem ist es amüsant, authentisch und gelegentlich aufschlussreich.

Für Ferrante funktionieren die Erfolgsregeln auf jeden Fall. Die Rundfunkgesellschaft CBS will aus seinem Leben eine TV-Serie machen, eine Reality-Show ist ebenfalls in der Mache, aber darüber will er noch nicht viel verraten. Auch verlangt er pro Redeauftritt 5000 Dollar. "Ist das zu wenig?", fragt er mit leutseligem Grinsen.

Dann schaut er auf die Uhr. Sorry, er muss leider weg, die Parkzeit ist erneut abgelaufen. "Du sollst nicht stehlen", sagt er und grinst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Brauchen die das denn?
Michael Giertz 22.08.2011
Zitat von sysopLouis Ferrante war Handlanger des Top-Mafioso John Gotti, achteinhalb Jahre verbrachte er im Knast. Seit der Entlassung schreibt er sich die dunkle Vergangenheit von der Seele - sein jüngstes Werk erscheint nun in Deutschland: Mafia-Ratschläge für ehrbare Unternehmer. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,781418,00.html
So wie sich manche "Eliten" aufführen, haben die doch schon lange so einen Kursus hinter sich. "Eine Hand wäscht die andere" bei Postenvergabe ist jedenfalls nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Gefälligkeiten werden gern mit Köfferchen besiegelt, die ganz offiziell als "Parteispenden" deklariert werden, und wenn's etwas subtiler sein soll, dann winken gut dotierte Nebenerwerbe wie z.B. Beraterjobs & co auf denjenigen, dessen "Hilfe" notwendig ist. Also ganz genau wie in der Mafia.
2. ?
Rodelkoenig 22.08.2011
Zitat von sysopTipps aus der Unterwelt: Was Manager von der Mafia lernen können
Ich glaub, ich spinne. Ich glaube, die meisten Manager haben von der Mafia schon viel mehr gelernt, als gut für uns alle ist. Viele Grüße
3. BGE jetzt!
VerHartzter 22.08.2011
Zitat von Michael GiertzSo wie sich manche "Eliten" aufführen, haben die doch schon lange so einen Kursus hinter sich. ..... Also ganz genau wie in der Mafia.
Einziger Unterschied: Die Mafia hat einen Ehrenkodex den sie einhält.
4. Sommerloch die nächste
n.holgerson 22.08.2011
Oh mein Gott, geht das denn immer so weiter? Man weiß doch ganz genau, dass bei so Artikel wieder der "Stammtisch" sich zu Wort meldet.... Manager sind doch alles Verbrecher... oder Verbrecher lernen von Verbrechern.... Dann werden alle holen Phrasen (siehe mein Vorschreiber) wieder aufgeführt.... Leute wenn euch langweilig ist, dann genießt das Wetter!
5. Die FDP braucht das Buch nicht
fipsing 22.08.2011
Wenn wir unsere bürgerlich politische Kaste anschauen, so zum Beispiel die FDP, denke ich das sie das Buch und die Tipps nicht mehr brauchen. Das beherrschen doch unsere Volksparteien + FDP schon aus dem FF. Zum Thema Wirtschaft nehmen wir als Beispiel den Fall Mehdorn bei Air Berlin odre die 79 Tage für 9 Millionen Euro von Lutz Clarsson bei einem fränksichen Solar Anbieter, da weiss man gleich das die Regeln ähnlich sind und viel Geld gemacht wird. Da wären auch noch die Betrügereien a la Guttenberg, Koch-Mehrin, Chazagimatis und wie sie alle heissen. Die haben sogar den Vorteil das sie ihre Ämter und Pensionen behalten und nicht verurteilt werden. Bei Guttenberg liegt sogar noch die Bewunderung im Volk, was ich dann doch nicht verstehen kann. Ein Doktortitel ist höher anzusiedeln als das Abschreiben in der Fünften Klasse. Abstrus und was er noch so alles behauptet hat bevor es zu spät war. Der darf sogar während eines schwebenden Verfahren auswandern, Wouw.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Cosa Nostra
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Buchtipp