Todesdroge Krokodil: Staatsanwalt stellt Zeugen Straffreiheit in Aussicht

Vier Verdachtsfälle in Bochum haben nun auch die Staatsanwälte alarmiert: Die Ermittler stellen Konsumenten der Droge Krokodil Straffreiheit in Aussicht, wenn sie als Zeugen aussagen. Die Angst ist groß, dass sich der extrem gefährliche Cocktail in Deutschland verbreitet.

Fixerutensilien: Die Heroin-Ersatzdroge Krokodil hat Deutschland erreicht Zur Großansicht
DPA

Fixerutensilien: Die Heroin-Ersatzdroge Krokodil hat Deutschland erreicht

Bochum - In Russland gilt Krokodil als die Droge der Armen, nun wird auch eine Verbreitung in Deutschland befürchtet. Nach ersten Verdachtsfällen im Ruhrgebiet erwägt die Justiz Straffreiheit für Konsumenten, die als Zeugen aussagen. "Wir werden in solchen Fällen eine Einstellung der Verfahren sehr wohlwollend prüfen", sagte der Bochumer Staatsanwalt Christian Kuhnert. Das Betäubungsmittelgesetz erlaube das bei Selbstanzeigen ohne Schwierigkeiten.

In Bochum gibt es vier Verdachtsfälle der als hochgefährlich eingestuften Droge. Drogenärzte hatten bei den Abhängigen die typischen schweren gesundheitlichen Schäden gefunden, die bei dem aus Russland stammenden Drogenmix vielfach beschrieben wurden. Ein toxikologischer Nachweis der Substanz im Körper von Süchtigen steht aber bisher aus.

Der tödliche Cocktail zerstört den Körper der Süchtigen in kürzester Zeit. Rund um die Einstichstellen bilden sich Geschwüre, das Gewebe zerfällt. Die Lebenserwartung der Abhängigen liegt russischen Medizinern zufolge bei ein bis drei Jahren. Manche sterben schon beim ersten Konsum.

Bis zum Donnerstagmittag konnte die Polizei keine Krokodil-Konsumenten direkt befragen. Die Drogeneinnahme ist strafbar und die Ärzte der Suchthilfe geben wegen ihrer Schweigepflicht keine Personalien weiter. "Die Abhängigen wagen sich aus Angst vor Strafe nicht zu uns in die Höhle des Löwen", sagte der Bochumer Polizeisprecher Jürgen Leimanzik. Ohne Schilderungen aus erster Hand sei die Gefahr aber schwer zu beurteilen.

bim/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es geht immer noch schrecklicher
vantast64 13.10.2011
Wer will denn sowas kaufen? Wie harmlos erscheinen so viele Drogen gegenüber diesem Teufelszeug. Hoffentlich gibt man sich genügend Mühe, die Verbreitung aufzuhalten.
2. Zahlenvergleich
Horas14 13.10.2011
Es gibt in Deutschland gut 9000 Selbstmorde pro Jahr, geschätzte 40000 sterben pro Jahr an den Folgen von Alkoholmissbrauch und 110000 an den Folgen von Rauchen und es gibt ca 1400 Drogentote im Sinne von harten Drogen. Nur mal so damit man die Problematik richtig einordnen kann.
3. ...
debe 13.10.2011
Zitat von Horas14Es gibt in Deutschland gut 9000 Selbstmorde pro Jahr, geschätzte 40000 sterben pro Jahr an den Folgen von Alkoholmissbrauch und 110000 an den Folgen von Rauchen und es gibt ca 1400 Drogentote im Sinne von harten Drogen. Nur mal so damit man die Problematik richtig einordnen kann.
Wenn Sie die Problematik wirklich richtig einordnen wollen, müssen Sie den Verkauf von Krokodil als vorgebliches Heroin schon mit dem Verkauf von gepanschtem Alkohol vergleichen. Würden daran in Deutschland ein paar Menschen sterben, wäre der Aufschrei riesig.
4. ...
s.s.t. 13.10.2011
Mal abgesehen davon, dass der Btm-Konsum eh straffrei ist und auch beim Besitz geringer Btm-Mengen die Verfahren regelmäßig eingestellt werden, ganze vier(!) Verdachtsfälle in der BRD. Erinnert ein wenig an den Hype um die "Polnische Suppe", die sich hier auch nicht gerade durchgesetzt hat. Opiate und Opioide sind hier ausreichend vorhanden, sodass man nicht zu diesem Zeug greifen muss. Und auch an das Codein kommt man nicht ohne weiteres.
5. Geringes Interesse an der Droge
EinfachEinBuerger 13.10.2011
Zitat von vantast64Wer will denn sowas kaufen? Wie harmlos erscheinen so viele Drogen gegenüber diesem Teufelszeug. Hoffentlich gibt man sich genügend Mühe, die Verbreitung aufzuhalten.
Die Frage ist auch, wer will sowas VERkaufen. Eine Droge die den Konsumenten (Kunden) nach einem Jahr niederstreckt ist sicherlich nicht sonderlich attraktiv für 'gewerbliche' Dealer. Zum 'Gefügigmachen' taugt die Droge auch nichts, da die Konsumenten recht schnell eklig aussehen. Gedankenspiel: Meine bösillige Unterstellung ist ja dass Putin die Droge selbst entwickelt hat um seine Unterschicht schnell und einfach auszurotten. So weit sind wir in Deutschland noch nicht. Gedankenspiel off
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Russische Billigdroge: Voll auf Krokodil