Todesstrafe: Texas richtet 500. Häftling hin

Kimberly McCarthy starb durch eine Giftspritze: Im US-Bundesstaat Texas ist die 500. Hinrichtung seit der Wiedereinführung der Todesstrafe vorgenommen werden. Die 52-Jährige war wegen Raubmords verurteilt worden.

Kimberly McCarthy: Im Gefängnis von Huntsville per Giftspritze getötet Zur Großansicht
AP/Texas Department of Criminal Justice

Kimberly McCarthy: Im Gefängnis von Huntsville per Giftspritze getötet

Washington - In Texas ist eine verurteilte Mörderin hingerichtet worden. Es war die 500. Exekution in dem US-Bundesstaat seit Wiedereinführung der Todesstrafe in den USA im Jahr 1976. Die 52-jährige Kimberly McCarthy wurde nach Angaben der Strafvollzugsbehörden im Gefängnis von Huntsville per Giftspritze getötet. Vor dem Gefängnis hielten etwa 30 Gegner der Todesstrafe eine Mahnwache ab. Zuletzt war in den USA 2010 eine Frau hingerichtet worden.

McCarthy war wegen Raubmords an einer Nachbarin im Jahr 1997 zum Tode verurteilt worden. Der Anklage zufolge hatte sie an die Tür ihres Opfers geklopft und um eine Tasse Zucker gebeten. Dann habe McCarthy zugestochen.

McCarthys Anwältin, Maurie Levin, hatte alle Rechtsmittel ausgeschöpft. Zuletzt lehnte es das oberste Berufungsgericht in Texas ab, das Verfahren neu aufzurollen. Im Berufungsverfahren hatte die Verteidigerin vergeblich geltend gemacht, dass rassistische Vorurteile im Prozess eine Rolle gespielt hätten. McCarthy war schwarz, ihr Opfer wie auch elf der damaligen Geschworenen weiß.

Texas, wo die Todesstrafe 1982 wieder eingeführt wurde, ist mit Abstand der Bundesstaat mit den meisten Exekutionen. Nach Angaben des Todesstrafen-Informationszentrums in Washington liegen Virginia mit bisher 110 vollstreckten Todesurteilen und Oklahoma mit 105 auf den folgenden Plätzen. Insgesamt hat es dem Zentrum zufolge seit 1976 in den USA 1338 Hinrichtungen gegeben.

wit/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was denkt ein Moerder,
uli1056 27.06.2013
welche Rechte ihm nach der Tat eingeraemt werden? Mord ist Mord! egal, welche Hautfarbe der Moerder hat!
2. Gegensätze
matala 27.06.2013
Die USA sind in meinen Augen voller Gegensätze. Auf der einen Seite der immense technische Fortschritt (abgesehen von den teilweise veralteten Strukturen), auf der anderen diese mittelalterlichen Hinrichtungen, auch wenn es dabei Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesstaaten gibt. Ich würde mich in solch einem Land niemals wohlfühlen können.
3. The land of the free...
interessiert35 27.06.2013
Zitat von sysopAP/Texas Department of Criminal JusticeKimberly McCarthy starb durch eine Giftspritze: Im US-Bundesstaat Texas ist die 500. Hinrichtung seit der Wiedereinführung der Todesstrafe vorgenommen werden. Die 52-Jährige war wegen Raubmordes verurteilt worden. Todesstrafe: 500. Hinrichtung in Texas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/todesstrafe-500-hinrichtung-in-texas-a-908070.html)
Warum kannte ich die Hautfarbe der Hingerichteten bevor ich das Foto geshen habe. Fragt sich niemand in den Staaten wie es zu solch einer seltsamen statistischen Anomali kommt? Aber dann das Wahlgesetz verändern... genau... weil es keinen Rassismus gibt in diesem schönen Land, das so frei ist, dass mehrer Millionen bewaffneter Sicherheitskräfte für Ordnung sorgen müssen. In D waren übrigens weniger Besatzungstruppen nach den 2. WK als derzeit Sicherheitskräfte in den USA aktiv sind...was sagt das über ein Land aus? Sagt Ihr es mit. Noch einen schönen Tag.
4. Gesetz
senso-neu 27.06.2013
Das geht mir nie in den Kopf. Man sagt: "Du darfst nicht töten!" - Tötet aber selber auf eine ganz geplante Weise.
5.
Join_Me 27.06.2013
Zitat von sysopAP/Texas Department of Criminal JusticeKimberly McCarthy starb durch eine Giftspritze: Im US-Bundesstaat Texas ist die 500. Hinrichtung seit der Wiedereinführung der Todesstrafe vorgenommen werden. Die 52-Jährige war wegen Raubmordes verurteilt worden. Todesstrafe: 500. Hinrichtung in Texas - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/todesstrafe-500-hinrichtung-in-texas-a-908070.html)
Das ist der Grund, warum die Todesstrafe nicht abschreckt. Wenn gerade mal 500 Menschen in 30 Jahren hingerichtet werden, obwohl jedes Jahr tausende kaltblütige Morde begangen werden, damit kann man nicht mal nen Kind erschrecken. Würde jeder Mörder auch hingerichtet, gäbe es weniger Morde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 119 Kommentare