Klage in den USA abgewiesen Mittel von deutschem Hersteller dürfen bei Hinrichtungen verwendet werden

Fresenius Kabi wollte verhindern, dass Pharmapräparate des Konzerns für die Todesstrafe in den USA genutzt werden. Mit der Klage ist das Unternehmen nun gescheitert.

 Todeskammer in Ohio (Archiv)
AFP

Todeskammer in Ohio (Archiv)


Das Unternehmen fürchtet einen massiven Imageschaden: Der deutsche Pharmakonzern Fresenius Kabi ist vor einem US-Gericht mit dem Versuch gescheitert, die geplante Hinrichtung eines Straftäters stoppen zu lassen. Der Konzern hatte vor dem Gericht im Bundesstaat Nebraska argumentiert, er könne nicht zulassen, dass bei der Hinrichtung per Giftspritze zwei seiner Präparate zum Einsatz kommen. Richter Richard Kopf wies den Antrag in seinem am Freitag ergangenen Urteil zurück.

In Nebaska soll am Dienstag der wegen Mordes verurteilte Carey Dean Moore mit einem Giftcocktail aus vier verschiedenen Mitteln hingerichtet werden. Woher die Mittel stammen, wollten die Behörden nicht verraten. Fresenius Kabi vermutete, dass zwei dieser Präparate aus seiner Produktion stammten. Der Konzern verkauft seine Produkte nach eigenen Angaben aber grundsätzlich nicht an Behörden, die sie für Hinrichtungen nutzen wollen.

Der Konzern fürchtet bei der Verwendung seiner Substanzen für eine Hinrichtung auch eine "erhebliche Rufschädigung" und begründete dies mit der in Europa vorherrschenden ablehnenden Haltung zur Todesstrafe.

Richter Kopf wies den Antrag auf Verfügung gegen die Nutzung der Mittel ab: Die Klage des Konzerns sei zu spekulativ, da die Behörden nicht mitgeteilt hätten, wer die Präparate in der Giftspritze hergestellt habe. Der Richter verwies darauf, dass ein weiterer Aufschub der Hinrichtung deren Vollzug allgemein in Frage stellen würde: Zwei der Mittel näherten sich rapide ihrem Verfallsdatum, und es gebe keine "realistische Alternativen".

Probleme bei der Beschaffung der Mittel

US-Bundesstaaten, welche die Todesstrafe vollstrecken, haben es zunehmend schwer, an die Mittel für ihre Giftspritzen zu kommen. Immer mehr Pharmakonzerne lehnen einen Verkauf ihrer Substanzen für diesen Zweck ab.

Fresenius Kabi verdächtigt die Behörden in Nebraska, sich die Präparate illegal besorgt und damit die Richtlinien der Firma umgangen zu haben. Nebraskas Vertreter beteuerten, die Mittel legal erworben zu haben, sie machten aber keine näheren Angaben dazu.

Exekutiert werden soll Carey Dean Moore, der 1979 zwei Taxifahrer ermordet hatte. Er selbst geht nicht gegen seine Hinrichtung vor. Findet diese wie geplant statt, wäre es die erste Vollstreckung einer Todesstrafe in Nebraska seit 21 Jahren - und die erste dortige Hinrichtung per Giftspritze.


Anmerkung: Wir haben das Datum von Moores Taten korrigiert.

mho/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.