Tödliche Prügelattacke: Münchner Polizei nimmt dritten Tatverdächtigen fest

Er zeigte Zivilcourage und wurde selbst zum Opfer - nach dem tödlichen Angriff auf einen 50-Jährigen in der Münchner S-Bahn hat die Polizei jetzt einen dritten mutmaßlichen Täter festgenommen. Unter Politikern und Experten entbrennt eine Debatte über ausgedehnte Videoüberwachung.

München/Hamburg - Nach der Tötung eines Münchner S-Bahn-Fahrgastes hat es eine weitere Festnahme gegeben. Es handelt sich um einen 17-Jährigen, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, CSU, der Zeitung "Münchner Merkur" sagte. Der Jugendliche war zwar nicht bei der Gewalttat dabei, hatte aber an der vorherigen Auseinandersetzung teilgenommen.

Am S-Bahnhof Donnersbergerbrücke waren nach Polizeiangaben am Samstag zunächst zwei Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren sowie zwei 13 und 14 Jahre alte Mädchen von drei Jugendlichen angepöbelt und bedroht worden. Die Angreifer verlangten 15 Euro, der jetzt verhaftete dritte Tatverdächtige schlug schließlich den beiden Jungen ins Gesicht und in den Rücken. Danach stieg er in eine S-Bahn und fuhr weg.

Seine Kumpane, gegen die bereits Haftbefehl beantragt wurde, verfolgten die Kinder in eine andere S-Bahn und bedrohten sie weiter. Das spätere Todesopfer, ein 50-jähriger Fahrgast, mischte sich ein. Der Geschäftsmann aus München habe aus der S-Bahn per Handy die Polizei verständigt und sich "schützend vor die Kinder gestellt". Aus Angst vor den Jugendlichen hätten die Kinder sein Angebot angenommen, mit ihm in Solln aus der S-Bahn auszusteigen. Die beiden Jugendlichen seien ihnen jedoch gefolgt und auf dem fast leeren Bahnsteig unvermittelt auf die Kinder losgegangen.

Als der Geschäftsmann eingriff, hätten sie ihn "mit massiven Faustschlägen und Fußtritten zu Boden gebracht". Erst als er bewusstlos war, hätten sie von ihrem Opfer abgelassen. Der jetzt wegen Mordes ermittelnde Staatsanwalt Laurent Lafleur sagte: "Sie haben billigend in Kauf genommen, dass er stirbt." Das Tatopfer, so der Staatsanwalt, habe sich besonnen und vorbildlich verhalten und sei aus Rache getötet worden. Das Opfer war zunächst noch in ein Krankenhaus eingeliefert worden, erlag dort aber seinen schweren Verletzungen.

Die beiden Tatverdächtigen waren in der Nähe des Bahnhofs festgenommen worden, haben allerdings bislang nicht gestanden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die jungen Männer bis in den Sonntagmorgen hinein vernommen. Dabei hätten sie lediglich Auseinandersetzungen eingeräumt, zu ihrer eigenen Rolle aber auf Anraten ihrer Anwälte nichts gesagt.

"Es geht auch um Sühne"

Nach der Tötung des 50-jährigen Mannes entbrennt in Bayern nun eine Debatte um Jugendkriminalität und Innere Sicherheit. Bayerns Justizministerin Beate Merk, CSU, erneuerte ihre Forderung nach einer Verschärfung des Jugendstrafrechts. Ab 18 Jahren müsse grundsätzlich das Erwachsenenstrafrecht angewendet werden, sagte sie. Außerdem verlangt sie eine Anhebung der Höchststrafe für Jugendliche von 10 auf 15 Jahre.

"Ich weiß auch, dass härtere Strafen allein solche schrecklichen Taten nicht verhindern können", räumte die CSU-Politikerin ein. In einem Interview mit der "Münchner Abendzeitung" hatte bereits der Kriminologe Christian Pfeiffer darauf hingewiesen, dass höhere Strafen niemanden von einer solchen Tat abschrecken würden.

Allerdings, so Merk, gehe es ihr auch nicht nur um die Abschreckung. "Es geht selbstverständlich auch um die Sühne in diesem Fall." Solche gewaltsamen Übergriffe von Jugendlichen seien inzwischen "keine Einzelfälle" mehr. Sie seien geprägt von einer "solchen Rohheit und Grausamkeit", dass die Gesellschaft darauf reagieren müsse.

Merk forderte zudem, die Videoüberwachung auf S-Bahnen auszudehnen, eine Forderung, die auch Kriminologe Pfeiffer unterstützt: Es sei wichtig, alle Bahnhöfe mit Kameras auszurüsten, denn das Risiko bei einer Straftat erwischt zu werden, sei immer noch die beste Abschreckung.

Neue Höchststrafe gefordert

Auch Landesinnenminister Herrmann verlangte mehr Härte der Justiz. Der ältere der beiden Tatverdächtigen habe eine längere kriminelle Karriere hinter sich, aber stets "nur sehr moderate Reaktionen" dafür erfahren, sagte Herrmann dem "Münchner Merkur". Auch er forderte, das Erwachsenenstrafrecht im Regelfall auf 18- bis 21-Jährige anzuwenden sowie die Höchststrafe für schwerste Straftaten wie Mord und Mordversuch im Jugendstrafrecht von 10 auf 15 Jahre zu erhöhen.

Bei der SPD-Opposition stoßen diese Forderungen auf wenig Gegenliebe. Der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Ulrich Pfaffmann, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Jugend und Sport, sprach von einem "reflexartigen Verhalten, stets nach härteren Strafen zu rufen". Er verlangte stattdessen "mehr Polizeikontrollen und Präsenz in U- und S-Bahnen". An die Adresse der Landesregierung gerichtet, sagte er SPIEGEL ONLINE: "Das ist eine Aufgabe des Freistaates." Über einen Ausbau der Video-Überwachung könne "man allerdings reden". Pfaffmann fordert von der Staatsregierung einen Bericht über die Sicherheit in den Bahnen. Zudem müsse geprüft werden, welche Maßnahmen das zuständige Ministerium seit der letzten Attacke in einer Münchner U-Bahn eingeleitet habe.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach brutale Übergriffe in der Münchner U-Bahn gegeben. Vor allem die Attacke auf einen Rentner, der im Jahr 2007 wegen seines Hinweises auf das Rauchverbot in der U-Bahn lebensgefährlich verletzt worden war, hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Im vergangenen Dezember hatten sechs Jugendliche einen 24 Jahre alten Mann und seinen drei Jahre jüngeren Bruder brutal niedergeschlagen und schwer verletzt.

tdo/AP/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Was tun gegen Schläger?
insgesamt 2839 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mexdus 13.09.2009
Ich finde, dass man endlich solche Vorfälle hart bestrafen soll. Es kann doch nicht angehen, dass Menschen, die anderen Helfen und Zivilcourage beweisen mit dem Leben dafür bezahlen. Dabei haben die Jugendlichen auch andere jüngere versucht um Geld zu Erpressen. Die Jugendlichen haben dann den Herren einfach aus reiner Rache so schwer verletzt, dass sie seinen Tod billigend in Kauf nahmen. Wenn es nach mir gehen würde - Lebenslänglich für beide.
2. Sofern die bisherigen
WarumDenn 13.09.2009
Informationen stimmen. Maximales Strafmass ausnutzen, ohne vorherige Entlassung. Jegliches Treten und Schlagen auf einen auf dem Boden liegenden ist in meinen Augen ein Mordversuch und sollte auch so angeklagt werden. Eine Frage stellt sich mir aber auch. Was haben die 4 Jugendlichen gemacht, die ursprünglich die Opfer waren?
3. Mediale Begrifflichkeiten...
Diomedes 13.09.2009
Nun ja, vielleicht mag ich ein wenig altmodisch sein, aber: Ein Schläger ist jemand, der entweder bewußt Streit sucht oder von jemanden bezahlt wird, um einen anderen zu verprügeln, aber kriminelle Subjekte, die in Transportmittel einsteigen und unter Gewaltandrohung Geld von den Fahrgästen fordern, sind Räuber und dass per Definition des lieben Strafgesetzbuches (§ 249): "Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft." – dies sollte man in solchen Berichten nicht durch das Wort Schläger verharmlosen!
4. Tatort München
Mebi Flemus 13.09.2009
Zitat von sysopDer tödliche Übergriff in München entfacht eine neue Debatte über die Sicherheit vor Schlägern - was ist das richtige Mittel?
Mittel ? Schnellverfahren und ab die Post. Alle 3 für 15 Jahre. Das ist so beschämend. Auf frischer Tat ertappt. Schweigen zum Vorfall. Keine Reue. RUF NACH ANWALT. Dieser ist der Meinung, weiter schweigen. Die Eltern, Unfähigkeit Menschen zu erziehen. Armes Bayern. Armes Deutschland. Deshalb mach ich eine Patientenverfügung. Bin Im Alter der Angriffsziele der Jugend. Da möchte ich nach so einer Attacke nicht weiter Leben. Der Prozeß würde mich ausrasten lassen.
5. Sofern die bisherigen
Mebi Flemus 13.09.2009
Zitat von WarumDennInformationen stimmen. Maximales Strafmass ausnutzen, ohne vorherige Entlassung. Jegliches Treten und Schlagen auf einen auf dem Boden liegenden ist in meinen Augen ein Mordversuch und sollte auch so angeklagt werden. Eine Frage stellt sich mir aber auch. Was haben die 4 Jugendlichen gemacht, die ursprünglich die Opfer waren?
Welch eine Frage ? Ich glaub in dem Alter wäre ich mit Gänsehaut schnellstens weggerannt. Die Täter haben Erwachsenen getötet. Bestimmt wäre der gut gemeinte Rat (des leider nun toten), auszusteigen, von den Tätern zum Kindermord ausgenützt worden. Die Frage ist aber trotzdem sehr gut. Die Psyche der Kinder ist angeschlagen. Das muß betreut werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Gewalt in Bus und Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -10-