Tötung von Ägypterin Angeklagter ist laut Gutachten voll schuldfähig

Der wegen Mordes an der Ägypterin Marwa al-Schirbini angeklagte Alex W. ist einem Gutachter zufolge voll schuldfähig. Der Sachverständige schloss eine Tat im Affekt durch eine Bewusstseinsstörung aus. Dem 28-jährigen W. droht damit eine lebenslange Haftstrafe.

REUTERS

Dresden - Das psychiatrische Gutachten fiel eindeutig aus: Der Angeklagte Alex W. ist voll schuldfähig. Der Sachverständige Stephan Sutarski habe ausgeführt, dass zum Tatzeitpunkt weder Anzeichen für eine seelische Abartigkeit oder Geisteskrankheit vorlagen noch die Einsichts- und Steuerungsfähigkeit eingeschränkt gewesen sei, sagte Oberstaatsanwalt Frank Heinrich am Donnerstag nach der nichtöffentlichen Sitzung im Prozess gegen den Russlanddeutschen im Landgericht Dresden.

Nebenklagevertreter Oliver Wallasch erläuterte, das Gutachten habe gezeigt, dass es sich nicht um eine Affekttat gehandelt habe. Dies habe der Sachverständige ausgeschlossen.

Dem 28-jährigen Alex W. droht damit eine lebenslange Haftstrafe.

Das Gutachten wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Schwurgerichtskammer entsprach zu Beginn des achten Verhandlungstages einem mit dem Schutz der Persönlichkeitsrechte ihres Mandanten begründeten Antrag der Verteidigung. Es würden auch Eigenschaften oder Details aus seiner Intimsphäre sowie sein Geisteszustand zur Sprache kommen, begründete die Vorsitzende Richterin Birgit Wiegand die Entscheidung der Kammer.

"Der psychologische Geisteszustand ist einer der intimsten Teile des Persönlichkeitsrechts", sagte Pflichtverteidiger Michael Sturm. Ob jemand verrückt sei oder nicht, betreffe seine Persönlichkeit im tiefsten Inneren, mehr noch als das Sexualleben, erklärte der Rechtsanwalt in einer Prozesspause. Bei W. gebe es Hinweise auf psychische Erkrankungen.

"Heute erstmals an der Hauptverhandlung teilgenommen"

Insgesamt beschäftigte sich die Kammer rund fünf Stunden mit der Persönlichkeit des Angeklagten. Nachdem Journalisten und Zuschauer den Saal verlassen hatten, setzte der Angeklagte seinem Anwalt zufolge die Kapuze ab, mit der er sich seit Beginn des Verfahrens stets in der Öffentlichkeit und auch während der Verhandlung zeigt. "Das zeigt, dass er sich von der Öffentlichkeit bedroht fühlt", so der Verteidiger.

"Aus unserer Sicht hat er heute erstmals an der Hauptverhandlung teilgenommen, ohne Kapuze und mit seinem Verteidiger diskutiert", sagte Nebenklagevertreter Wallasch.

Alex W. muss sich wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts verantworten. W. hat am 1. Juli im Landgericht während einer Berufungsverhandlung auf die schwangere Ägypterin Marwa al-Schirbini und ihren Mann eingestochen. Die Frau starb noch im Gerichtssaal, ihr Mann wurde schwer verletzt. W. soll aus Fremdenhass gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft geht von Heimtücke und niederen Beweggründen aus.

Am Mittwoch hat W. die Angriffe auf die beiden Ägypter in einer vor Gericht verlesenen Erklärung gestanden, Ausländerfeindlichkeit als Motiv jedoch bestritten und von Reue kurz nach der Tat berichtet. In den Tagen zuvor war er im Sitzungssaal ausgerastet.

Der Prozess wird am kommenden Montag mit den Schlussvorträgen fortgesetzt. Erwartet werden die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenklägern. Das Urteil soll am 11. November gesprochen werden.

siu/dpa/ddp

insgesamt 381 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bürger mr 04.11.2009
1. Trauer
Jetzt kann der Prozess zu einem schnellen Abschluß gebracht werden. Bei Anwendung unserer Rechtstaatlichen Instrumente wird dieser Mörder für immer von der Bildfläche verschwinden. Kein Trost für die Familie des opfers, aber immerhin Genugtuung.
stonie, 04.11.2009
2.
Zitat von sysopÜberraschende Wende im Prozess um den Tod der Ägypterin Marwa al-Schirbini: Der Angeklagte Alex W. hat die Tat gestanden - nachdem er zuvor jegliche Zusammenarbeit mit dem Gericht verweigert und im Saal randaliert hatte. Wie geht es weiter im Marwa-Prozess?
nun ja. er bekommt lebenslänglich. ist nur noch die frage nach der schwere der schuld im bezug auf sicherungsverwahrung. da der prozess unter starker internationaler beobachtung steht, wirds wohl mit sicherungsverwahrung kommen. m.E: gehört der man in die geschlossene forensik... viel spanennder dürfte das echo aus der arabischen welt sein. wenn man die letzten tage liest, dass "man es bedauere, dass es in D. keine todesstrafe gibt" endet bei mir zumindest jedes verständnis. wenn wir karikaturen mit rücksichtnahme auf religiöse empfindlichkeiten zensieren sollen, kann man wohl mit recht darauf bestehen, dass unser rechtsstaatliches system anerkannt und nicht mit füßen getreten wird!
burghard42 04.11.2009
3. der Verteidiger gewinnt die Oberhand
Zitat von sysopÜberraschende Wende im Prozess um den Tod der Ägypterin Marwa al-Schirbini: Der Angeklagte Alex W. hat die Tat gestanden - nachdem er zuvor jegliche Zusammenarbeit mit dem Gericht verweigert und im Saal randaliert hatte. Wie geht es weiter im Marwa-Prozess?
Ich verstehe die Taktik des Sysop nicht,warum ein neuer Strang heute ? Langsam gewinnt offensichtlich der Verteidiger Einfluß auf den Angeklagten und lenkt den Prozeß in übliche Bahnen :Affekthandlung,Totschlag oder Mord mit verminderter Schuldfähigkeit,Sozialisierung unter schlimmsten Umständen in der Wildnis.......usw.usf
Kabe 04.11.2009
4.
Zitat von burghard42Ich verstehe die Taktik des Sysop nicht,warum ein neuer Strang heute ? Langsam gewinnt offensichtlich der Verteidiger Einfluß auf den Angeklagten und lenkt den Prozeß in übliche Bahnen :Affekthandlung,Totschlag oder Mord mit verminderter Schuldfähigkeit,Sozialisierung unter schlimmsten Umständen in der Wildnis.......usw.usf
Dem ist leider nichts hinzuzufügen. Dieses "Geständnis" sucht nach Entschuldigungen, nichts weiter.
mursilli 04.11.2009
5. Affekttat
Zitat von burghard42Ich verstehe die Taktik des Sysop nicht,warum ein neuer Strang heute ? Langsam gewinnt offensichtlich der Verteidiger Einfluß auf den Angeklagten und lenkt den Prozeß in übliche Bahnen :Affekthandlung,Totschlag oder Mord mit verminderter Schuldfähigkeit,Sozialisierung unter schlimmsten Umständen in der Wildnis.......usw.usf
Wenn das keine Tat im Affekt war, dann weiß ich nicht, was ein Affekt ist. Allerdings bemißt die Schuld sich a u c h an der Schwere der Tat und ihren Folgen. (Alter Grundsatz: Die Tat tötet den Mann.) Infolgedessen wäre dies genauso zu bestrafen wie der finsterste Mord. Das rein subjektive Schuldstrafrecht führt zu den unsäglichsten Windungen und Fiktionen. Der Richter soll einen i n n e r e n Tatbestand feststellen, was er i.d.R. gar nicht kann. Daher diese unendliche Prozession von Gutachtern, die sich allerlei Kenntnis anmaßen, die sie einfach nicht haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.