Schmuckraub Mutmaßliche Juwelendiebe in Tokio geschnappt

Die Polizei in Tokio hat sieben Personen verhaftet, die auf einer Messe wertvollen Schmuck gestohlen haben sollen. Sie werden einer Bande namens "Pink Panda" zugerechnet.

Skyline von Tokio (Archiv)
DPA

Skyline von Tokio (Archiv)


Die Tokioter Polizei hat sieben mutmaßliche Mitglieder der sogenannten "Pink-Panda"-Bande von Juwelenräubern geschnappt. Die verhafteten Frauen und Männer kämen aus China, berichtete unter anderem die japanische Zeitung "Asahi Shimbun".

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, kürzlich auf einer Schmuckmesse in Tokio Perlen, Ringe und Halsketten im Gesamtwert von umgerechnet etwa 110.000 Euro gestohlen zu haben. Einer der Festgenommenen soll gestanden haben, die Ware in China verkaufen zu wollen.

Die Schmuckausstellung in Tokio war dem Bericht zufolge schon häufiger das Ziel der "Pink-Panda"-Bande.

Korrektur: In einer früheren Version hieß es unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa, die Juwelenräuber würden der international operierenden "Pink-Panther"-Bande zugerechnet. Tatsächlich sollen die Chinesen aber der Bande "Pink Panda" angehören. Wir haben die entsprechenden Stellen korrigiert.

brt/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.