Tübingen Frau übersieht rote Ampel - vier Kinder schwer verletzt

Eine Frau in Baden-Württemberg ist in eine Menschenmenge gerast, mehrere Menschen wurden schwer verletzt. Die 75-Jährige musste ihren Führerschein abgeben.


Eine Autofahrerin hat in Tübingen eine rote Ampel übersehen. Sie raste laut Polizei in eine Menschenmenge, vier Kinder im Alter von sieben, zehn, zwölf und 14 Jahren wurden schwer verletzt.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte die Frau das Rotlicht an einer Fußgängerampel übersehen. Zeugen sagten aus, dass sie bei Rot weiterfuhr, ohne langsamer zu werden. Der Wagen der Frau habe die Kinder frontal erfasst. Die Autofahrerin sei unverletzt, bei dem Vorfall habe sie aber einen Schock erlitten - ebenso wie mehrere Zeugen, sagte ein Polizeisprecher.

Welche Gründe dazu führten, dass die Frau die Ampel überfuhr, ist unklar. Ein Gutachter soll den Unfall untersuchen. Der Polizei zufolge wird der Unfallwagen und der Gesundheitszustand der Fahrerin geprüft.

Ihr wurde demnach Blut entnommen, um herauszufinden, ob sie Medikamente geschluckt oder Alkohol getrunken hatte, was ihre Fahrtüchtigkeit beeinträchtigten hätte können. "Uns liegen aber keine Anzeichen vor, die auf Alkoholkonsum schließen lassen", sagte der Sprecher. Die Seniorin musste ihren Führerschein abgeben.

jpz/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.