Berliner Bankräuber Polizei suchte mit falschem Fahndungsfoto nach Tatverdächtigem

Um ihren Coup vor Ort planen zu können, mieteten die Tunnel-Bankräuber von Berlin einen Garagenstellplatz an. Das Foto für den Ausweis kopierten sie aus dem Internet. Die Polizei nutzte das Bild als Fahndungsfoto - der darauf Abgebildete ist schockiert.


Berlin - Im Zusammenhang mit einem Bankraub in Berlin-Steglitz hatte die Polizei am Dienstag ein Foto veröffentlicht, das aus einem Ausweis stammte, mit dem in der Tiefgarage des Geldinstituts ein Stellplatz angemietet worden war. Jetzt kam heraus: Der Mann auf dem Bild gehört nicht zu den Tätern. Offenbar kopierten die Bankräuber das Foto aus dem Internet.

Wie die "Berliner Morgenpost" unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, ist der Abgebildete unschuldig. Aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung habe der Mann identifiziert werden können, zitiert das Blatt eine Sprecherin. Es handele sich um einen Deutschen, der definitiv nichts mit der Tat zu tun habe.

Der Mann auf dem Foto soll sich in der Nacht zu Mittwoch bei der Polizei gemeldet haben. Er sei geschockt gewesen, von den Medien in Verbindung zu dem Bankeinbruch gebracht zu werden, hieß es. Nach der Vernehmung wurde der Verdacht gegen ihn fallengelassen.

Das Foto stammt aus einem gefälschten Pass, mit dem der Stellplatz in der Tiefgarage angemietet worden war. Die Einbrecher hatten den abgetrennten Raum seit Februar 2012 genutzt und von dort aus ihren Coup gestartet.

Die Einbrecher waren vor gut einer Woche über einen selbstgegrabenen, 45 Meter langen Tunnel in die Volksbank-Filiale eingedrungen und hatten Wertsachen aus Schließfächern entwendet. Die Schadenshöhe konnte noch nicht ermittelt werden. In der vergangenen Woche veröffentlichten die Ermittler die Phantomzeichnung eines Mannes, den Zeugen in der Nähe des Tatortes beobachteten.

ala/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptiker97 23.01.2013
1. Berliner ...
Zitat von sysopDPAUm ihren Coup vor Ort planen zu können, mieteten die Tunnel-Bankräuber von Berlin einen Garagenstellplatz an. Das Foto für den Ausweis kopierten sie aus dem Internet. Die Polizei nutzte das Bild als Fahndungsfoto - der darauf Abgebildete ist schockiert. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tunnelgraeber-berliner-bankraeuber-faelschten-park-ausweis-fuer-tiefgarage-a-879170.html
... Flughafen, Berliner Polizei, ...
BeBeEli 23.01.2013
2. Unsere Polizei
Auf die Idee, dass jene Leute das Bild gefälscht haben könnten, ist die Polizei gar nicht gekommen. Die Täter waren halt gescheiter als die Polizei erlaubt und gar die Berliner Polizei, die trägste in ganz Deutschland.
trompetenmann 23.01.2013
3. Die höhe der Beute...
... wird wahrscheinlich nicht an das heranreichen, was die Täter mit dem Verkauf der Filmrechte verdienen können. Vielleicht ist das auch ein neue Strategie bei derartigen Kriminalfällen? Meinen Respekt haben die Täter jedenfalls. Alle Achtung. Wirklich filmreif.
vodoopriest 23.01.2013
4.
Spricht schon ziemlich für die Deutsche Polizei... Da kann der Mann echt froh sein das ihm nicht mehr passiert ist,man stelle sich vor die Polizei steht bei einem plötzlich vor der Tür und einer der Beamten denkt es wäre Gefahr im Verzug....
neu_ab 23.01.2013
5. "Das Foto für den Ausweis kopierten sie aus dem Internet."
Das haben die Facebook-Trottel nun davon!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.