U- und S-Bahn Berlin fährt schwarz

Flüchtlingschaos, Behördenversagen - und jetzt das: Zehntausende Berliner fahren ohne Ticket mit U- und S-Bahnen durch die Metropole. Im Gefängnis Plötzensee soll fast jeder dritte Häftling ein verurteilter notorischer Schwarzfahrer sein.

U-Bahnhof Alexanderplatz: 33.723 Fahrten ohne Fahrschein
DPA

U-Bahnhof Alexanderplatz: 33.723 Fahrten ohne Fahrschein


Der Hauptstadtflughafen will nicht fertig werden, die Flüchtlingskrise überfordert die Berliner Behörden, und damit nicht genug: Auch viele Berliner sind offenbar nicht besonders ehrliche Bürger: Die Zahl der Fahrgäste, die in U- und S-Bahnen ohne Fahrschein kontrolliert wurden, ist laut einem Bericht des "Tagesspiegel" drastisch gestiegen.

Demnach haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im vergangenen Jahr bei 33.723 Fahrten ohne Ticket Strafanzeige gestellt - im Jahr zuvor sei auf diese Weise gegen lediglich 480 Schwarzfahrer vorgegangen worden. Bei der von der Deutschen Bahn betriebenen S-Bahn soll sich die Zahl der Fälle verdoppelt haben auf 18.174.

Die BVG begründete den drastischen Anstieg mit einem Wechsel der für die Kontrollen zuständigen Firma. Eine Unternehmenssprecherin sagte der Zeitung, dass die Vorgängerfirma zu wenig kontrolliert habe und die BVG sich daher für ein anderes Unternehmen entschieden habe. Die Berliner S-Bahn hat demnach keine Erklärung für die große Zahl ertappter Schwarzfahrer.

Die Berliner Justiz beklagt laut dem "Tagesspiegel" seit Jahren die hohe Zahl der Verfahren wegen sogenannter Erschleichung von Beförderungsleistung. Wer dreimal ohne gültigen Fahrschein ertappt wird, muss mit einer Geldbuße und einer Strafanzeige rechnen. Viele Täter zahlen jedoch nicht - und gehen lieber ins Gefängnis: In der Justizvollzugsanstalt Plötzensee verbüßen dem Bericht zufolge bis zu einem Drittel der Insassen solche Ersatzfreiheitsstrafen.

Virale Werbung: BVG-Hit "Is mir egal"

YouTube
Fotostrecke

7  Bilder
Versagerstadt Berlin: Geht nicht, schaffen wir nicht, können wir nicht


Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, bei den genannten Fallzahlen gehe es um ertappte Schwarzfahrer. Es handelt sich dabei jedoch um diejenigen Fahrgäste ohne Ticket, gegen die aus diesem Grund Strafanzeige gestellt wurde.

mxw

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 425 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelgrobi 17.12.2015
1. @SpOn
Etwas missverständlich, aber in Plötzensee sitzen nicht ca. 1/3 der Insassen wegen Schwarzfahrens, sondern 1/3 der Insassen sitzt eine Ersatzstrafe wegen nicht gezahlter Geldstrafe ab, egal, weshalb die Geldstrafe verhängt wurde.
tommyblux 17.12.2015
2. Hää?
Was hat ein Flughafen oder die Flüchtlingskrise mit der Ehrlichkeit der Menschen in einer Stadt zu tun?
motley 17.12.2015
3. 480?
Anstieg von 480 auf 33.723? Seid ihr sicher, das eure Zahlen stimmen?
disi123 17.12.2015
4. Paarmal
Ich bin auch schon schwarz in Berlin gefahren. Normal holt man sich ein Tagesticket und kann damit alles nutzen. Ob ich mir das Tagesticket gleich morgens hole oder erst mittags, finde ich nun nicht so schlimm. Kontrollen habe ich nie gesehen. Viele Obdachlose verkaufen auch Tickets, die sie gefunden haben oder von denen sie die Stempelfarbe vorsichtig abkratzten.
chrisberg 17.12.2015
5. Kostenlos!
"Öffentlicher" Nahverkehr muss sowieso kostenlos sein. (Ich lebe im Raum Stuttgart; manche wissen, was das bedeutet: Horrende Fahrpreise...)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.