Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-Bayern-Manager: Uli Hoeneß wird vorzeitig aus der Haft entlassen

Uli Hoeneß: Ab Ende Februar auf freiem Fuß Zur Großansicht
AFP

Uli Hoeneß: Ab Ende Februar auf freiem Fuß

Seit Juni 2014 sitzt Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung in Haft. Dreieinhalb Jahre sollte er hinter Gittern bleiben - doch er kommt deutlich früher frei. Ein Gericht bewilligte seinen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung.

Uli Hoeneß wird am 29. Februar aus der Haft entlassen. Das teilte das Landgericht Augsburg mit.

Der ehemalige Präsident des FC Bayern hatte am 2. Juni 2014 seine Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung von 28,4 Millionen Euro angetreten. Er war zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, die er in der Justizvollzugsanstalt Landsberg absitzen sollte. Anfang Januar 2015 war der 64-Jährige in den offenen Vollzug des Freigängerhauses Rothenfeld in Andechs verlegt worden. Tagsüber arbeitet er in der Jugendabteilung des FC Bayern und muss nur noch zum Schlafen hinter Gitter. An den Wochenenden darf er bei seiner Familie sein.

Nun gab das Landgericht Augsburg dem Antrag des früheren Bayern-Bosses auf vorzeitige Haftentlassung statt. Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zustimmung zum sogenannten Antrag auf Halbstrafe lägen vor, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. "Die Bewährungszeit wurde auf drei Jahre festgesetzt." Einzige Auflage dabei: Hoeneß muss etwaige Wohnungswechsel bei der Strafvollstreckungskammer anzeigen.

Erhebliche Besonderheiten

Dem Strafgesetzbuch zufolge kann ein Gericht nach der Hälfte einer verbüßten Freiheitsstrafe den Rest zu Bewährung aussetzen. Voraussetzung ist unter anderem, dass der Verurteilte zum ersten Mal eine Freiheitsstrafe absitzt.

Der Fall Hoeneß weise erhebliche Besonderheiten auf, teilte das Gericht mit. So habe sich der Verurteilte letztlich durch eine Selbstanzeige selbst den Ermittlungen ausgeliefert. Zudem habe er den Schaden durch Zahlungen in Höhe von mindestens 43 Millionen Euro wieder gutgemacht.

Bei der nun getroffenen Entscheidung seien unter anderem "die Persönlichkeit des Verurteilten, sein Vorleben, die Umstände seiner Tat, sein Verhalten im Vollzug und seine Lebensverhältnisse" berücksichtigt worden, heißt es in der Gerichtsmitteilung. Trotz seiner Position sei Hoeneß stets bereit gewesen, sich in die Gefangenengemeinschaft zu integrieren. Zudem stelle sich "sein sozialer Empfangsraum äußerst günstig" dar.

ala/wit

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist ein Witz
der_meier 18.01.2016
dass Hoeness überhaupt in den Knast kam. Nur durch die Veröffentlichung seines Falles musste er seine Selbstanzeige unvollständig abgeben. Er ist ein Opfer der öffentlichen Hetze. Tausende Steuerhinterzieher haben im Stillen reinen Tisch gemacht, teilweise wohl zig Millionen nachgezahlt und - nach Aussage vieler Steueranwälte - es ist nicht mal ein Strafverfahren eröffnet worden.
2. vor dem Gesetz
matschaefer 18.01.2016
sind eben nicht alle gleich. immer das gleiche. auch wenn sich mein Unmut wie Polemik anhört. Das das so alles funktioniert beruht nur auf Deals....... Gesetzte sind manipulierbar, weil die Konsequenzen ausgehandelt werden können.
3. ich errinnere mich noch an die Kommentare...
Allgemeinbetrachter 18.01.2016
der Promibonus hat zu geschlagen...
4. Die Headline...
l.augenstein 18.01.2016
suggeriert hier fast schon eine Gefälligkeit, obwohl es sich nur um normale Strafvollzugspraktik handelt. Und im Fall von Hoeneß scheinen alle Voraussetzung für vorzeitige Entlassung erfüllt zu sein.
5. Ich wage zu bezweifeln....
Valis 18.01.2016
das sagen wir mal fiktiv ein Hassan Ö. aus Berlin Kreuzberg der 28 Millionen Euro Steuern hinterzogen hat, die gleiche milde Strafe bekommen hätte und die gleichen Hafterleichterungen. Ich persönlich mag Hoeneß sogar. Allerdings hasse ich Ungerechtigkeit und die Tatsache das Promis auf der Ganzen Welt einen Promibonus bekommen. Siehe Oscar Pistorios in erster Instanz oder O.J Simpso damals. Andere sitzen für weit aus weniger weit aus länger im Knast.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: