Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zeitungsbericht: Hoeneß soll Antrag auf Halbstrafe gestellt haben

Uli Hoeneß könnte im März freikommen: Laut "Bild"-Zeitung hat der frühere Präsident des FC Bayern einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Hälfte seiner Haftstrafe würde dann zur Bewährung ausgesetzt.

Uli Hoeneß bei einer Feier zur Grundsteinlegung des neuen Nachwuchszentrums des FC Bayern Zur Großansicht
AFP

Uli Hoeneß bei einer Feier zur Grundsteinlegung des neuen Nachwuchszentrums des FC Bayern

Uli Hoeneß hat offenbar beantragt, dass die Hälfte seiner Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung zur Bewährung ausgesetzt wird. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Justizkreise. Demnach könnte der frühere Präsident des FC Bayern München im März freikommen.

Hoeneß war im März 2014 vom Landgericht München zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, im Juni 2014 trat er die Strafe an.

Nach dem Strafgesetzbuch können Freiheitsstrafen nach zwei Dritteln der Haftzeit oder unter gewissen Bedingungen nach der Hälfte zur Bewährung ausgesetzt werden (Paragraf 57). Voraussetzung ist unter anderem, dass der Verurteilte zum ersten Mal eine Freiheitsstrafe absitzt.

Hoeneß ist bereits seit Anfang dieses Jahres Freigänger und arbeitet in der Jugendabteilung des FC Bayern München.

hut

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 168 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rechtstaat ?!
feyvel 03.11.2015
Wenn Hoeneß sich jetzt auch noch die komplette Freiheit erkaufen kann, habe ich überhaupt kein Vertrauen mehr in die deutsche Justiz.
2. Finde ich gut!
epigone 03.11.2015
Anständiger Mann, hat 50 mio. Steuern bezahlt und sich halt verzockt, sich selbst angezeigt, Strafe akzeptiert, Strafe bezahlt, Strafe abgesessen und keine blöden Sprüche gekloppt. Alice Schwarzer hat - nur zum Vergleich - auch betrogen und weinerlich angeblich die frauenfeindliche Hetze beklagt, als sie deswegen öffentlich kritisiert wurde. Die Begründung war moralisch gleichermaßen verkommen wie selbstgefällig: Es sei ja rechtlich alles ok, da verjährt!!!
3. das wäre der Freifahrtschein für alle ...
Spiegelleserin57 03.11.2015
großen Steuerhinterzieher. Viele der Steuerhinterzieher haben sich sonst auch nichts zu Schulden kommen lassen. Man sollte wirklich bei einer Freilassung überdenken wie man mit kleinen Steuersündern umgeht. Eine Freilassung würde in jedem Fall bedeuten dass man mit ruhigem Gewissen in großem Maß Steuern hinterziehen kann denn auf Jahre gesehen hat es kein großen Folgen.
4. Man könnte fast auf die Idee kommen,
ronald1952 03.11.2015
ja, daß kennt man ja! Bist du Berühmt oder Reich genug dann gelten andere Gesetze für dich. Dabei hat dieser Mensch dem Deutschen Staat und seiner Gesellschaft doch einen erheblichen Schaden verursacht mit seiner Gier und die daraus folgende Steuerhinterzieung.Aber es wird oft immer noch wie ein Kavaliersdelikt behandelt, ist es aber nicht, schon lange nicht mehr. Ob ein einfacher Karl-Otto auch so viel Aufmerksamkeit bekommen würde? Oder, wie im NSU Prozess so viele Anwälte vom Deutschen Staat? Wer weis es schon? Sinnieren wir besser über das Wetter, denn das bietet die besseren Überraschungen und auch die Angenehmeren. schönen Tag noch.
5. Gut so
troy-mc-lure 03.11.2015
Werde auch bei meinem Finanzamt gleich mal Antrag auf Halbsteuer stellen. Eine Hälfte zahle ich, die andere zeige ich dann auf Wunsch nur vor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: