Steuerhinterziehung Hoeneß tritt Haftstrafe an

Uli Hoeneß ist im Gefängnis: Der frühere Präsident des FC Bayern München hat seine Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung angetreten. Er sitzt in der JVA Landsberg ein.

Uli Hoeneß: Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung
DPA

Uli Hoeneß: Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung


Hamburg - Uli Hoeneß hat an diesem Montag seine Gefängnisstrafe wegen Steuerhinterziehung in der JVA Landsberg am Lech angetreten. Das teilten seine Anwälte mit.

Hoeneß war im März wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Seine Selbstanzeige vom Januar 2013 wertete das Gericht als unzureichend. Einen Tag nach dem Urteilsspruch erklärte Hoeneß, er werde die Haftstrafe akzeptieren und auf eine Revision verzichten. Daraufhin ließ auch die Staatsanwaltschaft die Revision fallen. Hoeneß trat als Präsident und Aufsichtsratschef des FC Bayern zurück - kündigte aber Anfang Mai auf der Jahreshauptversammlung des Klubs seine Rückkehr an. "Das war's noch nicht", sagte Hoeneß damals.

Der 62-Jährige hatte beantragt, die Haft in einem anderen Gefängnis als Landsberg absitzen zu können. Er sah seine Privatsphäre verletzt, weil die Justiz Ende März mehr als 150 Journalisten die dortige JVAgezeigt hatte. Außerdem befürchtete Hoeneß, dass Mithäftlinge oder Justizbeamte Details ausplaudern könnten. Der Antrag wurde aber offensichtlich abgewiesen.

Zunächst muss Hoeneß seine Strafe im geschlossenen Vollzug absitzen. Der offene Vollzug beginnt üblicherweise 18 Monate vor dem voraussichtlichen Haftende. Hoeneß könnte bei guter Führung nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe entlassen werden, also nach zwei Jahren und vier Monaten. Zieht man davon 18 Monate ab, dürfte Hoeneß bereits im kommenden Frühjahr mit spürbar gelockerten Haftbedingungen rechnen. Ausgang, Urlaub und Freigang würden dazugehören. Freigänger kehren abends in die Zelle zurück. Tagsüber gehen sie in relativer Freiheit einer geregelten Arbeit nach.

hut/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rakatak 02.06.2014
1.
Zitat von sysopDPAUli Hoeneß geht ins Gefängnis: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der frühere Präsident des FC Bayern München heute seine Freiheitsstrafe wegen Steuerhinterziehung antreten. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/uli-hoeness-tritt-haftstrafe-an-a-972838.html
Nun lasst es doch mal gut sein. Diese Häme und dieser Spott sind einer Kulturnation unwürdig und fällt eher auf die Spötter zurück.
pr8kerl 02.06.2014
2. Häme und Triumphgeheul sind hier fehl am Platz
Das Verfahren war fair, das Urteil ist gerecht, für die Folgen steht UH jetzt ein. Jeder, der jetzt am liebsten in Triumphgeheul ausbrechen möchte und jeder, der gern nachtritt, möge sich überlegen, was Gefängnis bedeutet. Der Verlust der Freiheit ist ein absoluter Einschnitt ins Leben. Ich möchte heute nicht in der Haut von UH stecken. Niemand wird gezwungen die Gesetze zu brechen. Wenn er dann seine Strafe antritt braucht es keine Häme der anderen.
autopoiesis 02.06.2014
3.
Und? Hat "unsere" Bundeskanzlerin ihm schon Respekt gezollt, weil er seine Haftstrafe wie ein Mann annimmt und nicht geflüchtet ist?
dani272 02.06.2014
4.
Ja, ja die braven Steuerzahler die hier ihre Kommentare abliefern. Frage mich nur wer von denen, hätte er die Möglichkeit gehabt, nicht versucht hätte Steuern zu sparen bzw. irgendwie am Staat vorbeizubringen. Wie sagte ein berühmter Mann vor etwas über 2000 Jahren? " Wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein" Wenn ich mir so einige Kommentare zum Thema Uli Hoeneß durchlese, sind alles Unschuldslämmer hier in BRD
kuac 02.06.2014
5.
Zitat von rakatakNun lasst es doch mal gut sein. Diese Häme und dieser Spott sind einer Kulturnation unwürdig und fällt eher auf die Spötter zurück.
Auch Sie könnten es ja gut sein lassen und nicht kommentieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.