Uma Thurman über Harvey Weinstein Abwehrkampf in der Hotelsuite

Schauspielerin Uma Thurman schwieg lange zum Skandal um sexuelle Gewalt in Hollywood. Nun hat auch sie Harvey Weinstein schwer belastet. In einem Londoner Hotel soll der Produzent über sie hergefallen sein.

AFP

Vor Kurzem hatte Schauspielerin Uma Thurman noch gesagt, sie sei zu wütend, um sich zum Fall Harvey Weinstein zu äußern. Später ließ sie ihrem Ärger freie Bahn. "Eine Kugel wäre zu gut für dich", warf sie dem Hollywoodproduzenten entgegen. Doch noch immer war offen: Woher rührt der Hass der Schauspielerin, die in Filmen wie "Kill Bill" mit Weinstein zusammengearbeitet hatte?

Nun hat Thurman im Gespräch mit der "New York Times" ausgepackt. Die 47-Jährige wirft darin Weinstein, den sie im Zuge der Dreharbeiten zu "Pulp Fiction" kennenlernte, vor, sie bedrängt und sexuell belästigt zu haben. Ein erster Übergriff habe in einer Londoner Hotelsuite stattgefunden.

"Er drückte mich runter. Er versuchte, sich auf mich zu schieben. Er versuchte, sich zu entblößen. Er machte alle möglichen unangenehmen Dinge", sagte Thurman der Zeitung zufolge. "Wie eine Echse versuchst du da, dich herauszuwinden. Ich tat alles, um wieder auf die Spur zu kommen. Meine, nicht seine Spur."

Regisseur Tarantino soll Thurman am Set gedemütigt haben

Thurman habe Weinstein, der ihr am Tag danach einen üppigen Strauß gelber Rosen geschickt habe, konfrontiert - und ihm gesagt: Wenn er das anderen Frauen antue, was er ihr antue, wolle sie seine Karriere ruinieren.

Nun bedauert Thurman, so lange gewartet zu haben. Sie leide darunter, dass nach ihr so viele andere ahnungslose Frauen von Weinstein belästigt worden seien, sagte die dreifache Mutter. Sie selbst habe weiter mit ihm Filme gedreht und damit zu dem Problem beigetragen.

Thurman belastet auch Regisseur Quentin Tarantino, der eng mit beiden zusammenarbeitete - sich inzwischen aber öffentlich von Weinstein distanziert hat. Thurman wirft ihm laut "New York Times" eine ausgesprochene Brutalität am Set vor. Bei den Dreharbeiten zu den "Kill Bill"-Filmen habe Tarantino sie gewürgt und bespuckt - während sie in den Filmen ausgerechnet die Rolle einer starken Frau verkörpern sollte. Sie habe einen Autostunt selbst vollführen müssen, dabei habe sie sich an Nacken und Knien verletzt. Eine Reaktion des Regisseurs steht bislang aus.

Fotostrecke

17  Bilder
Thurman, Weinstein, Tarrantino: "Kugel nicht verdient"

Gegen Weinstein wiederum sind seit Herbst 2017 zahlreiche schwere Vorwürfe sexueller Belästigung öffentlich geworden. Inzwischen werfen ihm mehr als 80 Frauen Übergriffe vor, die Anschuldigungen reichen teils Jahrzehnte zurück. Mehrere Frauen sollen zudem von ihm vergewaltigt worden sein. Weinstein ist inzwischen von seiner Firma entlassen worden. Er hat Fehlverhalten zugegeben, weist die Vergewaltigungsvorwürfe aber zurück.

Im Fall von Thurman stritt der Produzent laut "New York Times" über einen Sprecher ebenfalls einen sexuellen Übergriff ab. Er habe ihr zwar in England Avancen gemacht und dabei ihre Signale "falsch gedeutet". Dafür habe er sich aber auch umgehend entschuldigt.

Mit den Vorwürfen gegen Weinstein begann eine weltweite Debatte über sexuelle Gewalt und Machtmissbrauch - in der Unterhaltungsbranche, aber auch weit darüber hinaus. Unter dem Hashtag #MeToo wiesen viele Frauen auf selbst erlebte Übergriffe hin, außerdem wurden jede Menge Vorwürfe gegen zahlreiche weitere Hollywoodstars laut - aber auch gegen bekannte Journalisten und Politiker.

apr

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.