Schuldspruch in Mordprozess: Ex-Bürgermeister beantragt Revision

Der wegen Mordes an seiner Frau zu lebenslanger Haft verurteilte Heinrich Scholl geht gegen den Schuldspruch des Potsdamer Landgerichts vor. Der ehemalige Bürgermeister von Ludwigsfelde hat Revision eingelegt.

Potsdam - Der Fall des zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilten Ex-Bürgermeisters von Ludwigsfelde wird die Justiz weiter beschäftigen. Heinrich Scholls Anwalt Stefan König habe Revision beantragt, teilte dessen Kanzlei mit. Zu den Gründen äußerten sich die Anwälte nicht. Damit kommt der Fall vor den Bundesgerichtshof.

Das Landgericht Potsdam hatte Scholl schuldig gesprochen, seine Frau im Dezember 2011 bei einem Waldspaziergang heimtückisch erdrosselt zu haben. Dem Urteil war ein gut sechsmonatiger Indizienprozess vorausgegangen. Der 70-jährige Scholl hatte für die Tatzeit kein Alibi, beteuerte aber bis zuletzt seine Unschuld. Seine Anwälte hatten auf Freispruch plädiert, das Gericht folgte aber der Staatsanwaltschaft.

Auslöser für das Verbrechen seien Eheprobleme gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung. Der Vorsitzende Richter beschrieb darin das Bild eines Mannes, der sich von seiner dominanten Frau seit langem gedemütigt fühlte und sie deshalb loswerden wollte.

Scholl war von 1990 bis 2008 Bürgermeister der rund 24.000 Einwohner zählenden Stadt Ludwigsfelde.

wit/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback