Urteil in Aurich: 19-jähriger Mörder von Lena muss in Psychiatrie

Das Landgericht Aurich hat den 19-jährigen Angeklagten wegen Mordes an der elfjährigen Lena verurteilt. Er wird auf unbestimmte Zeit in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Landgericht Aurich: Richter beurteilten den Angeklagten als eingeschränkt schuldfähig Zur Großansicht
dapd

Landgericht Aurich: Richter beurteilten den Angeklagten als eingeschränkt schuldfähig

Aurich - Im Prozess um den gewaltsamen Tod der elfjährigen Lena in Emden hat das Landgericht Aurich den 19-jährigen Angeklagten unter anderem wegen Mordes verurteilt und seine Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus angeordnet.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der junge Mann das Mädchen im März in einem Parkhaus im Zentrum der ostfriesischen Stadt ermordet hatte. Zudem hat sich der mittlerweile 19-Jährige nach Auffassung des Gerichts des versuchten sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht. Es beurteilte ihn als eingeschränkt schuldfähig. "Es wird sich um ein sehr langes Wegschließen des Angeklagten handeln", sagte Richter Werner Brederlow.

Lenas Eltern und ihrem jüngerer Bruder soll der Verurteilte ein Schmerzensgeld von insgesamt 82.500 Euro zahlen. Sowohl die Verteidigung des Verurteilten als auch die Staatsanwaltschaft wollen das Urteil voraussichtlich akzeptieren.

Der junge Mann hatte gestanden, das Mädchen im März vergewaltigt und erwürgt zu haben. Er nahm das Urteil mit gesenktem Kopf entgegen.

Ein DNA-Spurenabgleich hatte die Ermittler auf die Spur des 19-Jährigen gebracht. Bereits während des Prozesses ist er aus der Untersuchungshaft in eine psychiatrische Einrichtung verlegt worden. Ein Gutachter überprüfte seine Schuldfähigkeit und kam zu dem Schluss, dass er unter einer Persönlichkeitsstörung leidet.

Disziplinarverfahren gegen Polizisten

Der Fall hatte auch deshalb bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil es zu Lynchaufrufen gekommen war: Nach der Festnahme eines 17-Jährigen, der sich später als unschuldig erwies, hatte sich eine Menschenmenge nachts vor der Polizeiwache versammelt und die Herausgabe des jungen Mannes gefordert. Ein 18-Jähriger, der den Auflauf mit einem Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook mit ausgelöst hatte, wurde später zu 14 Tagen Arrest verurteilt.

Für scharfe Kritik hatten zudem Ermittlungsfehler der Polizei gesorgt: Der junge Mann hatte sich Monate vor dem Mord selbst angezeigt, weil er Kinderpornos auf seinen Rechner geladen und eine Siebenjährige nackt fotografiert hatte. Die Ermittler versäumten es jedoch, weiter gegen ihn vorzugehen, eine gerichtlich angeordnete Hausdurchsuchung blieb unbearbeitet liegen.

Gegen acht Polizisten aus Emden und Aurich laufen zurzeit noch Disziplinarverfahren wegen der versäumten Hausdurchsuchung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt außerdem wegen fahrlässiger Tötung gegen Verantwortliche einer Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der der damals Jugendliche in Behandlung war.

bim/aar/dpa/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Kindsmord und -tötung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Mädchenmord in Emden - Chronologie
Verdächtiger seit 2011 polizeibekannt
Der Mord an einer Elfjährigen hat die Menschen in Emden erschüttert. Der mutmaßliche Täter sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Klar ist: Die Polizei hatte schon Monate vor der Tat mit dem Verdächtigen zu tun - und machte dabei offenbar schwere Fehler. Ein Überblick.
Jugendpsychiatrie
Samstag, 24. September 2011: Der Verdächtige begibt sich zur stationären Behandlung in die Jugendpsychiatrie Aschendorf. Die Behandlung endet am 18. November. Die Mutter des jungen Mannes hatte ihn im Oktober 2010 erwischt, als er Zuhause Nacktaufnahmen von einem siebenjährigen Mädchen machte.
Anzeige des Stiefvaters
Montag, 26. September 2011: Der Stiefvater des Verdächtigen erstattet bei der Polizei Anzeige, weil der Jugendliche kinderpornografische Fotos auf den Computer des Mannes heruntergeladen haben soll. Er gibt eine Festplatte mit entsprechenden Bildern bei den Beamten ab.
Selbstanzeige
Mittwoch, 23. November 2011: Der 18-Jährige erscheint zusammen mit einem Betreuer bei der Polizei in Emden und zeigt sich selbst an. Er gibt an, Fotos von einem unbekleideten Kind gemacht und kinderpornografische Bilder gesammelt zu haben. Mit der Selbstanzeige will er nach eigener Aussage einen Schlusspunkt setzen. Er gehe gegen seine Neigungen an und befinde sich in Betreuung. Die Polizei in Emden gibt das Verfahren an die zuständige Polizeiinspektion in Aurich ab.
Angriff auf Joggerin
Donnerstag, 24. November 2011: Der 18-Jährige soll versucht haben, eine Joggerin in Emden zu vergewaltigen. Er wird nicht gefasst, es werden jedoch DNA-Spuren gesichert, die ihn später belasten.
Antrag auf Hausdurchsuchung
Dienstag, 6. Dezember 2011: Die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund stellt bei der Staatsanwaltschaft Aurich einen Antrag auf Hausdurchsuchung wegen des Vorwurfs der Kinderpornografie.
Akten in Hannover
Freitag, 9. Dezember 2011: Die Akten aus Aurich gehen bei der Staatsanwaltschaft Hannover ein, da diese in Niedersachsen für den Tatbestand Kinderpornografie zuständig ist.
Durchsuchungsbeschluss
Dienstag, 20. Dezember 2011: Das Amtsgericht Hannover erlässt auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss zur Hausdurchsuchung. Es soll nach kinderpornografischen Bildern gesucht werden. In der Akte findet sich auch der Verweis auf sexuellen Missbrauch. Doch die dafür zuständige Staatsanwaltschaft in Aurich wird darüber nach bisherigen Erkenntnissen nicht informiert, so dass die Nacktaufnahmen von der Justiz nicht weiter verfolgt werden.
Eingang in Aurich
Freitag, 30. Dezember 2011: Der Beschluss zur Hausdurchsuchung geht bei der Polizei in Aurich ein, doch er wird nicht umgesetzt. Auf Basis von Erfahrungswerten wird eine Frist von drei Monaten für die Durchsuchung und Auswertung vorgegeben. Laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird die Vollstreckung eines Durchsuchungsbeschlusses nach sechs Monaten unzulässig.
Wiedervorlage
Dienstag, 20. März: Der Fall landet als Wiedervorlage bei dem zuständigen Sachbearbeiter der Staatsanwaltschaft Hannover. Dieser stellt fest, dass noch nichts passiert ist, und verlängert die Frist um einen Monat. Laut Justizministerium ist dieses Vorgehen nicht unüblich.
Mädchenleiche
Samstag, 24. März: Am Abend wird in einem Parkhaus im ostfriesischen Emden die Leiche eines elfjährigen Mädchens gefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.
Fahndung läuft an
Montag, 26. März: Auf einer Pressekonferenz bestätigen die Ermittler, dass die Straftat einen sexuellen Hintergrund hat. Die Bilder der Überwachungskameras werden ausgewertet. Die Beamten fahnden nach einem dunkel gekleideten jungen Mann. Am Abend halten die Menschen in Emden eine Schweigeminute für das elfjährige Mädchen ab.
Polizei veröffentlicht Überwachungsvideo
Dienstag, 27. März: Die Polizei veröffentlicht Ausschnitte von Videoaufnahmen aus dem Parkhaus. Für Hinweise zur Ergreifung des Täters setzt die Stadt Emden eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro aus. Am Abend wird ein Tatverdächtiger festgenommen. Im Internet werden daraufhin Lynchaufrufe verbreitet. Rund 50 Menschen belagern stundenlang das Polizeigebäude in Emden, in dem der Verdächtige vernommen wird.
Tatverdächtiger sagt aus
Mittwoch, 28. März: Der junge Mann sagt nach anfänglichem Schweigen aus, legt aber kein Geständnis ab. Am Abend wird Haftbefehl gegen ihn erlassen. Der junge Mann bestreitet weiterhin, die Tat begangen zu haben.
Behörden geben Pressekonferenz
Donnerstag, 29. März: Auf einer Pressekonferenz teilt die Polizei mit, dass der Verdächtige für die Tatzeit kein Alibi besitzt. Außerdem soll sich der junge Mann bei den Vernehmungen in Widersprüche verwickelt haben. Die Polizei veröffentlicht eine neue Videoaufnahme, auf der der mutmaßliche Täter zu sehen ist.
17-Jähriger wird freigelassen
Freitag, 30. März: Polizei und Staatsanwaltschaft teilen mit, dass der festgenommene 17-Jährige unschuldig ist und aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Das getötete Mädchen wird in Emden beigesetzt.
Festnahme des 18-Jährigen
Samstag, 31. März: Die Ermittler nehmen den 18-Jährigen fest. Hinweise aus der Bevölkerung hätten den Tatverdacht konkretisiert, das Ergebnis einer DNA-Analyse den Verdacht untermauert, so die Polizei.
Geständnis
Sonntag, 1. April: Die Ermittler geben bekannt, dass der 18-Jährige die Tötung des elfjährigen Mädchens zugegeben hat.
Ermittlungsfehler
Dienstag, 3. April: Die Polizei räumt eine schwere Panne ein und berichtet darüber, dass die Wohnung des 18-Jährigen trotz des Beschlusses nicht durchsucht worden ist. Die Gründe für die Panne sollen bei polizeiinternen Ermittlungen geklärt werden.
Gedenkveranstaltung
Donnerstag, 12. April: In Emden versammeln sich Schüler, Lehrkräfte und Eltern an der Emsschule zu einer Gedenkveranstaltung. Gegen vier weitere Beamte werden Disziplinarverfahren eingeleitet.
Urteil wegen Aufrufs zur Lynchjustiz
Mittwoch, 30. Mai: Der 18-jährige Berufsschüler, der bei Facebook zum Lynchmord aufgerufen hat, wird zu zwei Wochen in Dauerarrest verurteilt. Er erhält zudem eine Verwarnung nach Jugendstrafrecht.
Prozessauftakt
Montag, 20. August: Vor dem Landgericht Aurich beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Lena. Dem 18-Jährigen wird neben der Tötung und dem sexuellen Missbrauch auch die versuchte Vergewaltigung einer Joggerin im November 2011 vorgeworfen. Der Prozess beginnt unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Quellen: dpa/dapd

Urteil
Mittwoch, 7. November: Das Landgericht Aurich spricht den Angeklagten schuldig und ordnet seine Einweisung in eine psychiatrische Klinik an. Der 19-Jährige wird wegen Mordes und versuchten sexuellen Missbrauchs verurteilt.