Urteil im "Vatileaks"-Prozess Die ungelösten Rätsel des "Agenten des Heiligen Geistes"

Ein Jahr und sechs Monate soll Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener von Benedikt XVI., wegen des Diebstahls vertraulicher Papiere ins Gefängnis. Doch der Papst wird ihn wohl begnadigen. Juristisch ist der Fall erledigt, aufgeklärt noch lange nicht.

Von , Rom


Das ging schnell. Binnen einer Woche wickelten Richter Giuseppe Dalla Torre und seine zwei beisitzenden Kollegen einen der spektakulärsten Prozesse des Jahres ab. Monatelang waren vertrauliche Papiere aus der unmittelbaren Umgebung des Papstes an die Öffentlichkeit gelangt, manche eher banal, andere mit hochbrisantem Inhalt. Von Geldwäsche seitens der Vatikan-eigenen Bank war darin die Rede, von Korruption und Misswirtschaft in den Führungsetagen des Kirchenstaats. Andere Dokumente weckten den Verdacht, hohe und höchste Würdenträger der römisch-katholischen Kirche lieferten sich einen verbissenen Kampf um Macht und Einfluss rund um den Heiligen Stuhl. Jetzt ist der "Rabe", der die Papiere kopierte und zu Teilen einem Journalisten übergab, überführt und abgeurteilt.

Eineinhalb Jahre, so befanden die Richter am Samstagmittag, nach nur kurzer Beratungspause, soll der langjährige Kammerdiener und enge Vertraute des Papstes, der 46-jährige Paolo Gabriele, wegen des Diebstahls der brisanten Schriftstücke in Haft. Der Staatsanwalt hatte drei Jahre gefordert, die Verteidigerin hielt allenfalls drei Tage Gefängnis für angemessen. Denn Gabriele habe "aus einer moralischen Motivation heraus gehandelt, von der ich hoffe, dass sie eines Tages anerkannt und gewürdigt wird", sagte die Anwältin Christina Arru. Und auch der Angeklagte wiederholte in seinem Schlusswort, er habe aus tiefer Liebe zur Kirche und zum Papst gehandelt. "Ich fühle mich nicht als Dieb."

Gleichwohl war er in der Sache geständig, nahm alle Schuld auf sich. Die Hilfe, die ihm der zweite Angeklagte, der IT-Experte Claudio Sciarpelletti geleistet haben mag, scheint so marginal gewesen zu sein, dass sein Verfahren abgetrennt wurde und Sciarpelletti vermutlich ohne größere Strafe davonkommt. Womöglich darf er sogar seinen Job im vatikanischen Staatssekretariat behalten.

So gut kommt "Paoletto" ("Paulchen"), wie der untreue Kammerdiener von seinem Chef Papst Benedikt XVI. genannt wurde, vielleicht nicht davon. Zwar wird der absolute Herrscher des Vatikanstaats ihn "sehr wahrscheinlich" begnadigen, wie ein Sprecher ankündigte. Sollte dies allerdings nicht der Fall sein, muss Gabriele, der "Agent des Heiligen Geistes", wie er sich selber sieht, seine Strafe in einem der hoffnungslos überfüllten italienischen Gefängnisse absitzen. Der Vatikan hat keine eigene Haftanstalt.

Fotostrecke

6  Bilder
Urteil im Vatikan-Prozess: "Ich fühle mich nicht als Dieb"
Abgeurteilt - aber nicht aufgeklärt

Damit hat das Gericht seinen Job im Sinne seiner Auftraggeber offenbar zügig und reibungslos erledigt. Die Aufregung ist vorbei, es kann wieder Ruhe im kirchlichen Zwergstaat einkehren. Nur aufgeklärt ist eigentlich nichts. Im Gegenteil, der Fall ist nach seiner juristischen Aufarbeitung mysteriöser als zu Beginn. Es gibt mehr Fragen als Antworten:

  • Hat Gabriele wirklich allein gehandelt, wie er im Prozess versicherte, oder gemeinsam mit "um die 20" Gleichgesinnten, was er im Februar im italienischen Fernsehen sagte, als er dort anonym und unkenntlich auftrat?
  • Warum wurde niemand von den Personen als Zeuge befragt, die Gabriele, laut seiner Aussage, "beeinflusst" haben; darunter sind zwei Kurienkardinäle und die ehemalige Haushälterin des Papstes? Waren die vielleicht auch der Meinung, wie Kammerdiener Gabriele, man müsse dem Papst helfen, das Böse rund um ihn herum endlich wahrzunehmen?
  • Sein Beichtvater, dem er sich offenbart und sogar einen kompletten Satz der heiklen Kopien überlassen habe, soll ihm geraten haben, zu niemandem ein Wort zu sagen, "außer zum Papst persönlich". Warum? War sonst niemandem zu trauen? Und warum hat sich Gabriele nicht an den Rat gehalten?
  • Was ist mit dem Goldklumpen und dem Scheck über 100.000 Euro? Beides sind Geschenke reicher Katholiken an den Papst, die bei der Durchsuchung von Gabrieles Wohnung gefunden wurden, wie es hieß. Er habe sie zurückgeben wollen, soll Gabriele bei der polizeilichen Vernehmung gesagt haben. Vor Gericht behauptete er, die Gegenstände habe er nie gesehen. Die Polizisten im Zeugenstand widersprachen sich bei der Angabe des Fundortes. Das Gericht hielt den Vorgang für irrelevant.

Wer ist "Signor E."?

Prozessbeobachter wundern sich, warum zwar sechs Polizisten in den Zeugenstand gerufen wurden, die außer zur Hausdurchsuchung bei Gabriele nichts zu sagen hatten, andere, möglicherweise weit interessantere Zeugen aber nicht befragt wurden. So strichen die Richter beispielsweise den Zeugen Carlo Maria Polvani in aller Stille aus der Zeugenliste. Seltsam: Polvani arbeitet im vatikanischen Staatssekretariat und ist der Neffe des Kirchenmanns Carlo Maria Viganò. Dieser Monsignore Viganò wurde nach Washington verbannt, nachdem er dem Papst schriftlich über Korruption und Misswirtschaft im Vatikan informiert hatte. Sein Fall, sagt Gabriele, sei der letzte Anstoß für ihn gewesen, zum "Raben" zu werden. Dem Gericht war die Sache offenbar keine Frage wert.

Oder jener geheimnisvolle "Signor E.". Der habe, heißt es im Bericht des Untersuchungsrichters - das ist eine Art Staatsanwalt, der prüft, ob es zu einem Gerichtsverfahren kommt oder nicht - dem Journalisten Nuzzi ein vertrauliches Dokument übergeben, das in dessen Enthüllungs-Bestseller ("Seine Heiligkeit") publiziert wurde. Quelle dieser Information sei der Chef des vatikanischen Sicherheitsdiensts gewesen. Auch der Vorgang wurde offenbar nicht weiter verfolgt.

Wenn die Anklage und die Richter schon kein besonders ausgeprägtes Erkenntnisinteresse zeigen, warum, so fragen sich viele Prozessbeobachter, hat auch die Verteidigerin des Angeklagten nichts unternommen, um ihren Mandanten durch Zeugen entlasten oder mögliche Mittäter benennen zu lassen? Weil ohnehin alles abgesprochen war? Das Verfahren, die Aussagen, das Urteil? Auch der Gnadenakt des Papstes?

Der Prozess ist vorbei und eigentlich weiß man nichts. Es ist ein bisschen wie am Ende der legendären Fernsehsendung "Das Literarische Quartett". Da pflegte Marcel Reich-Ranicki am Schluss mit einem Brecht-Zitat zu sagen: "Und so sehen wir betroffen den Vorhang zu und alle Fragen offen."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
udo46 06.10.2012
1. Das Elend der RKK
Zitat von sysopAP/L'Osservatore RomanoEin Jahr und sechs Monate soll Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener von Benedikt XVI., wegen des Diebstahls vertraulicher Papiere ins Gefängnis. Doch der Papst wird ihn wohl begnadigen. Juristisch ist der Fall erledigt, aufgeklärt noch lange nicht. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-im-vatileaks-prozess-ex-kammerdiener-fuer-schuldig-erklaert-a-859861.html
Nichts läuft mehr rund in der RKK. Es ist auch früher nichts rund gelaufen, aber die Welt hat es immerhin nicht bemerkt, weil die Autorität der RKK unhinterfragt blieb und die Vertuschung viel besser geklappt hat als heute.
Salochin 06.10.2012
2. Widerlicher Mummenschanz
Zitat von sysopAP/L'Osservatore RomanoEin Jahr und sechs Monate soll Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener von Benedikt XVI., wegen des Diebstahls vertraulicher Papiere ins Gefängnis. Doch der Papst wird ihn wohl begnadigen. Juristisch ist der Fall erledigt, aufgeklärt noch lange nicht. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-im-vatileaks-prozess-ex-kammerdiener-fuer-schuldig-erklaert-a-859861.html
Em .. Juristisch erledigt? Papst begnadigt? Wo leben die denn? Mit der Zeitmaschine im lieblichen Mittelalter? Das vatikanische Gericht? Weg damit! Wenn es in dieser Welt etwas abzuurteilen gibt, hat das gefälligst nicht die Kirche, sondern ein eigenständiges weltliches Gericht zu tun. Alles andere ist einfach widerlich und praehistorisch .. Oh, genau wie die Katholische Kirche!
abominog 06.10.2012
3. Das Licht, es zieht die Dunkelheit magisch an
Aber zum Glück ist das umgekehrt ja auch so!
dunnhaupt 06.10.2012
4. Offensichtlicher Kleptomane
Der Diebstahl des Goldklumpens und des für ihn selbst total wertlosen Schecks zeigt, dass der einstige Putzmann einfach wahllos alles mitgehen ließ, dessen er habhaft werden konnte. 28 Kartons voll diverser Dokumente zeugen kaum von irgend einer intelligenten Auswahl spezifischen Materials.
seppiverseckelt 06.10.2012
5. DAS sehen Sie richtig ...
Zitat von udo46Nichts läuft mehr rund in der RKK. Es ist auch früher nichts rund gelaufen, aber die Welt hat es immerhin nicht bemerkt, weil die Autorität der RKK unhinterfragt blieb und die Vertuschung viel besser geklappt hat als heute.
..,.dass nämlich die Autorität der RKK "auf den Hund" gekommen ist in der modernen Welt- sie vermag immer weniger im kleinen wie im grossen durch Reden, Gesten und Handlungen ANGST zu Verbreiten- (DER Zentrale Machtmechanismus über Jahrhunderte !),... über das WESHALB dieses schleichenden aber Unaufhaltsamen Prozesses könnte man Seitenlang Philosphieren und Historisieren,- DASS es so IST- DAS ist bemerkenswert und - das sage ich als entschiedener Skeptiker unserer Moderne- eine der besten Langzeitentwicklungen die unsere Westliche Moderne in den vergangenen ca Hundert Jahren vorzuweisen hat- NIEMAND sehne sich zurück nach den Zeiten, als diese Unheilige Reaktionäre Vatikan-Mafia die Weltgeschicke entscheidend mitbestimmt hat !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.