Umstrittene Haaranalysen: US-Ermittler stützten sich jahrelang auf fragwürdige Beweise

In den USA müssen womöglich Tausende von Strafprozessen neu aufgerollt werden: Laut "Washington Post" hat das FBI Hunderte lokale Ermittler mit fragwürdigen Methoden geschult. Die Beweiskraft von Haaranalysen soll gravierend übertrieben worden sein.

FBI-Ermittlungen: Tausende Verdächtige in den USA auf fragwürdiger Basis verurteilt? Zur Großansicht
REUTERS

FBI-Ermittlungen: Tausende Verdächtige in den USA auf fragwürdiger Basis verurteilt?

Washington - Der Skandal um vertuschte Fehler in US-Strafprozessen hat offenbar größere Dimensionen als bislang bekannt. Wie die "Washington Post" berichtet, hat das FBI bis zum Jahr 2000 Hunderte von lokalen Ermittlern mit Methoden geschult, die sich mittlerweile als problematisch herausgestellt haben. Konkret geht es um Vergleiche von Hautpartikeln und Haaren, deren Beweiskraft extrem übertrieben wurde.

Seit Juli läuft nach Enthüllungen der US-Zeitung eine Untersuchung des Justizministeriums. Dabei werden alle Fälle geprüft, die sich auf Vergleiche von Haarproben durch das FBI-Labor stützen. Für mindestens 21.000 Fälle soll geklärt werden, ob Verdächtige auf Basis der fragwürdigen Methoden verurteilt wurden.

Doch nun berichtet die "Washington Post", dass von dem Justizskandal noch weit mehr Prozesse betroffen sein könnten. Die Verantwortlichen beim FBI hätten nämlich zwischen 600 und 1000 Ermittler in den bundesstaatlichen und lokalen Behörden geschult. Die Zeitung beruft sich auf Dutzende Interviews mit Verantwortlichen beim FBI und bei den lokalen Labors.

Hintergrund des Skandals ist folgender: Bevor die Ermittler DNA-Tests zur Überführung von Verdächtigen nutzen konnten, verließen sie sich oft auf optische Vergleiche von Haarproben. Per Mikroskop prüften sie, ob das Haar eines Verdächtigen mit Haaren übereinstimmte, die am Tatort gefunden wurden. Obwohl es laut Wissenschaftlern nie möglich war, mit diesem Verfahren 100-prozentig Identitäten festzustellen, nutzte es das FBI immer wieder vor Gericht. Zweifel an der Methode wurden ausgeblendet.

Welche Folgen das auch auf lokaler Ebene hatte, schildert die "Washington Post" an zwei Beispielen.

  • Im Jahr 2004 wurde Arnold Melnikoff, der Direktor des Kriminallabors von Montana, gefeuert, weil er sich bei Gutachten auf die Haarvergleiche gestützt hatte. Mehr als 700 seiner Fälle beruhten auf der umstrittenen Methode. Melnikoff verteidigte sich, er habe lediglich so agiert, wie es ihm FBI-Experten beigebracht hätten. Viele seiner Kollegen seien ebenfalls vom FBI geschult worden und hätten genauso gehandelt.
  • Im Jahr 2001 wurde Joyce Gilchrist entlassen, die Chefin des Polizeilabors von Oklahoma City. Bei mehr als 1400 ihrer Fälle habe sie Haarvergleiche durchgeführt, bei denen sie die "akzeptablen Grenzen der Wissenschaft überschritten" habe. Gerichtsunterlagen zeigen laut "Washington Post", dass sie ihre einzige Schulung zu diesem Thema 1981 vom FBI erhielt.

Experten fordern nun, die Untersuchung des Justizministeriums auszuweiten. "Wenn das FBI hier als Vorbild aufgetreten ist, müssen die Nachforschungen auf Labore im ganzen Land ausgedehnt werden", sagte Myrna S. Raeder, Jura-Professorin an der Southwestern University in Georgetown, der US-Zeitung. Sie leitet eine Arbeitsgruppe, deren Ziel es ist, die forensische Arbeit von Ermittlern zu verbessern. Raeder fürchtet, dass die FBI-Analysten, die die Beweiskraft von Haarproben übertrieben haben, bundesweit Nachahmer gefunden haben.

Welche Folgen das hatte, zeigte sich bei einem Fall, der im Frühjahr aufgedeckt wurde: Santae Tribble wurde 1978 für einen Mord verurteilt, den er nicht begangen hatte. Obwohl seine Eltern und Freunde unter Eid aussagten, der Verdächtige sei zur Tatzeit mit ihnen zusammen gewesen, sprach das Gericht ihn schuldig. Im Mittelpunkt der Beweisführung: ein forensisches Gutachten des FBI.

Spätere Untersuchungen ergaben jedoch, dass keines der gefundenen 13 Haare von Tribble stammte. Bei den Beweisen des FBI handelte es sich um Hundehaare.

cte

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ob
chico 76 23.12.2012
Daum jetzt Löw ablöst ?
2. noch jemand
sangerman 23.12.2012
der für die Todesstrafe plädiert?!
3. Dja,
derandersdenkende 23.12.2012
Zitat von sysopREUTERSIn den USA müssen womöglich Tausende von Strafprozessen neu aufgerollt werden müssen: Laut "Washington Post" hat das FBI Hunderte lokale Ermittler mit fragwürdigen Methoden geschult. Die Beweiskraft von Haarvergleichen soll gravierend übertrieben worden sein. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/us-ermittler-stuetzten-sich-jahrelang-auf-fragwuerdige-beweise-a-874518.html
da werden diejenigen, die auf Grund dieser Beweismittel bereits die Todesstrafe ereilte, sich aber freuen!
4. Omg
kopfsache 23.12.2012
müssen dann wohl auch einige bis alle CSI Folgen staffelweise umgeschrieben und neu dargestellt werden :)
5.
d2e4 23.12.2012
Ich habe diese Story vor etwa 2 Jahren gelesen, dabei geht es wohl auch um den Umstand, das überproportional Menschen mit dunkler Hautfarbe verurteilt wurden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema FBI
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 70 Kommentare