Missbrauchsvorwürfe Staatsanwalt klagt Bill Cosby an

Staatsanwälte in den USA haben erstmals wegen sexueller Nötigung Anklage gegen den Komiker Bill Cosby erhoben. Er kommt wegen einer mutmaßlichen Tat vor zwölf Jahren vor Gericht - bleibt allerdings wegen einer Millionenkaution auf freiem Fuß.


Bill Cosby ist wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden. Cosby werde sich für einen Fall von 2004 verantworten müssen, sagte ein Staatsanwalt in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania.

"Mr. Cosby hat das Opfer gedrängt, Pillen zu nehmen und Wein zu trinken. Danach war sie bewegungsunfähig, und Mr. Cosby hat sie sexuell missbraucht", sagte der Staatsanwalt. Der 78 Jahre alte Fernsehstar soll sich vor knapp zwölf Jahren zu Hause an einer Universitätsangestellten vergangen haben, die er als Mentor betreute. Deswegen drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Der Vorfall wäre nach zwölf Jahren verjährt - also in wenigen Wochen.

Cosby stimmte noch am selben Tag einer Millionenkaution zu und muss deshalb vorerst nicht in Haft. Die Vorwürfe hatte er zurückgewiesen. Der Schauspieler erschien nur wenige Stunden nach Veröffentlichung der Anklage bei der Staatsanwaltschaft und hinterlegte 100.000 Dollar (92.000 Euro) als erste Anzahlung einer Kaution. Zudem gab er seinen Reisepass ab und kann so das Land nicht mehr verlassen. Eine erste Anhörung soll am 14. Januar sein.

Mit der Anklage soll sich der US-Komiker nach Missbrauchsvorwürfen Dutzender Frauen somit erstmals wegen eines sexuellen Übergriffs vor Gericht verantworten. Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuelle Vergehen vor.

Der Staatsanwalt sagte, im Fall von 2004 sei die Beweislage erdrückend. Nach den Gesetzen des Staates Pennsylvania ist das schwere sexuelle Nötigung. Die damals 31-Jährige hatte sich bereits nach dem Vorfall an die Polizei gewandt, zu dem Zeitpunkt hatte es aber keine Beweise gegeben.

"Im Sommer dieses Jahres haben wir neue Beweismittel bekommen, und wir sind durch eine große Menge Material gegangen. Es gibt jetzt sehr viele Fakten, die die Vorwürfe untermauern", sagte der Staatsanwalt.

Unter anderem behaupten Models, Kellnerinnen und Mitarbeiterinnen aus dem Showgeschäft, sie seien von Cosby missbraucht worden. Die Fälle reichen bis in die Sechzigerjahre zurück - gegen sieben der Frauen erstattete Cosby zuletzt Anzeige wegen Rufmord.

Cosby, bekannt aus der Sitcom "Die Bill Cosby Show" hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. "Wenn ich wirklich schuldig bin, warum gibt es dann keine Anklage?", hatte er immer wieder gesagt. Jetzt ist die erste Anklage da.

apr/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.