Venezuela Präsident schockiert über gewaltsamen Tod von Schönheitskönigin

In ihrer Heimat geriet die ehemalige Miss Venezuela Monica Spear in einen Hinterhalt und wurde erschossen, ebenso ihr Lebensgefährte. Ihre fünfjährige Tochter überlebte den Angriff verletzt. Präsident Maduro spricht von einem "Massaker".


Caracas - Die ehemalige Miss Venezuela Monica Spear lebte mit ihrer Familie in den USA. In ihre Heimat gekommen war sie, um dort den Weihnachtsurlaub zu verbringen - in den Bergen, im Bundesstaat Carabobo im Norden Venezuelas.

Mit ihrer fünfjährigen Tochter und dem aus Großbritannien stammenden Freund Thomas Henry Berry war die TV-Darstellerin auf einem Highway unterwegs, als sie überfallen wurden. Diebe hatten mit Nägeln gespickte Matten auf der Fahrbahn ausgelegt und den Wagen so zum Stehen gebracht. Der Polizei zufolge verriegelte die Familie noch in Panik das Auto von innen - vergeblich. Die Täter feuerten durch die Scheiben und töteten die beiden Erwachsenen. Die Tochter überlebte den Überfall mit einer Schusswunde am Bein.

Der Überfall ereignete sich gegen 22.30 Uhr zwischen der Hafenstadt Puerto Cabello und der Provinzhauptstadt Valencia. Fünf Verdächtige konnten laut Innenminister Miguel Rodríguez festgenommen werden, einige von ihnen sind noch minderjährig.

Fotostrecke

8  Bilder
Tödlicher Überfall: Ehemalige Miss Venezuela im Auto erschossen
Der Fall löste Entsetzen in Venezuela aus. In den sozialen Netzwerken schlugen die Wellen der Empörung hoch. Die TV-Moderatorin Camila Canabal fasste das Entsetzen vieler Venezolaner in einem Tweet in Worte: "Trauer, Wut, Empörung, Ohnmacht, Scham und Schmerz, Schmerz, Schmerz, verdammt!!!" Das ermordete Paar stehe stellvertretend für "Tausende von Männern und Frauen, deren Kinder ohne Eltern aufwachsen müssen wegen der Gewalt in Venezuela", so Canabal weiter. Spears fünfjährige Tochter wird derzeit von Verwandten in Caracas betreut.

Präsident Nicolás Maduro sprach von einem Massaker und erklärte, gegen die steigende Gewalt und Kriminalität in Venezuela vorgehen zu wollen. Mit Bürgermeistern und Gouverneuren will er einen Notfallplan entwerfen - es wäre nicht der erste. In den vergangenen Jahren scheiterten viele solcher ambitionierten Entwürfe für eine "sichere Heimat". Maduro warnte seine Landsleute vor vorschnellen Schlüssen. Während eines Arbeitsessens mit dem bolivianischen Präsidenten Evo Morales forderte er, keine "politische Manipulation mit dem Fall zu betreiben und keinen Hass zu schüren".

Bewaffnete Überfälle sind an der Tagesordnung in Venezuela, wo immer wieder auch Prominente, Sportler oder Botschafter entführt werden, um hohe Lösegelder zu erpressen. Die Mordrate im Land ist die fünfthöchste weltweit.

Spear hatte es bei den Miss-Universum-Wahlen von 2005 bis ins Viertelfinale geschafft und trat seitdem als Schauspielerin in TV-Serien auf.

ala

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.