Als Geisterfahrer auf der Autobahn Mutmaßliche Diebe flüchten mit Babynahrung

Als die Polizei sie stoppen will, rasen zwei Männer in Niedersachsen erst in falscher Richtung auf der Autobahn davon und flüchten dann zu Fuß durch den Wald. Im zurückgelassenen Wagen findet die Polizei Babynahrung.


Ein Aufgebot der Polizei hat sich auf der Autobahn nahe Braunschweig eine Verfolgungsjagd mit zwei Männern geliefert. Trotz Hubschraubereinsatz und Autobahnsperrung konnten die beiden flüchten. Zurück ließen sie einen Wagen mit einer großen Menge an Babynahrung, die laut Polizei vermutlich Diebesgut ist.

Das Auto der beiden Männer war den Beamten am Samstagabend bei einer Tempokontrolle auf der A2 bei Braunschweig aufgefallen. Eine Überprüfung ergab, dass der Wagen nicht angemeldet und mit falschen Nummernschildern versehen war. Als der Fahrer zum Anhalten aufgefordert wurde, gab er nach Polizeiangaben plötzlich Vollgas. Er fuhr auf den Seitenstreifen und bog über einen Feldweg von der Autobahn ab. Anschließend fuhr er nahe dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter in entgegengesetzter Richtung auf die Autobahn 39 auf.

Um den Wagen zu stoppen, richteten die Beamten laut einem Sprecher binnen weniger Minuten eine Autobahnsperre ein. Als die Flüchtigen bemerkten, dass sie zwischen der Sperre und ihren Verfolgern eingekesselt waren, verließen sie ihr Fahrzeug und flüchteten zu Fuß in einen Wald. Die Fahndung mit Hubschraubern und Spürhunden blieb erfolglos.

mmq/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.