Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vergewaltigung einer 14-Jährigen: Staatsanwaltschaft rückt von Mordvorwurf ab

Fünf Jugendliche sollen in Hamburg gemeinsam eine 14-Jährige vergewaltigt haben. Alle Verdächtigen kamen in Haft. Zwei von ihnen sollen nun in eine Jugendeinrichtung verlegt werden.

Nach der mutmaßlich gemeinschaftlichen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg hat die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe gegen die fünf Verdächtigen abgeschwächt. Nach den "neuesten Erkenntnissen" bestehe der dringende Tatverdacht des gemeinschaftlichen versuchten Mordes nicht mehr, sagte eine Sprecherin der Behörde.

Es werde nur mehr wegen sexuellen Missbrauchs Widerstandsunfähiger, gefährlicher Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Zwei Verdächtige - 14 und 16 Jahre alt - sollen wegen der veränderten Verdachtslage nun voraussichtlich aus der Untersuchungshaft in eine Jugendeinrichtung kommen.

15-Jährige aus Haft entlassen

Die Staatsanwaltschaft prüfe eine Haftumstellung, sagte die Sprecherin. Eine 15-jährige Tatverdächtige, die mit ihrem Smartphone die Tat gefilmt haben soll, sei bereits am 4. März auf Grund eines Gerichtsbeschlusses aus der Haft entlassen worden.

Das 14-jährige Opfer wurde Medienberichten zufolge am 11. Februar in einer Wohnung in Hamburg-Harburg betrunken gemacht und von vier jugendlichen Männern sexuell missbraucht. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sei das Mädchen anschließend in einen Hinterhof gelegt worden - leicht bekleidet und besinnungslos.

Zwei Verdächtige im Alter von 21 und 16 Jahren befanden sich zwischenzeitlich auf der Flucht. Im Zuge einer Öffentlichkeitsfahndung sind inzwischen beide gefasst worden. Zuletzt wurde der 16-Jährige zu Wochenbeginn in einer Wohnung in Hamburg aufgespürt.

sms/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. etwas vergessen?
kalim.karemi 15.03.2016
im ersten Bericht über diese Tat, wurde noch die Herkunft benannt. Fakt ist, ohne Merkelsche Wilkommenskultur hätte es diese Tat wohl nicht gegeben. Wird eh nicht veröffentlicht.
2. Erklärung bitte
chuckal 15.03.2016
Wenn ich jemanden, besinnungs- und hilflos bei Minusgraden fast nackt nach draußen lege, was ist das dann in den Augen der Staatsanwaltschaft, wenn nicht eine versuchte Tötung, bzw. Mord?
3.
DracheNimmersatt 15.03.2016
Aha, das Ablegen Hilfloser bei Gefriertemperaturen in ungenügender Kleidung ist also nur noch Körperverletzung. Schön, dass Kriminellen soviel Hirn unterstellt wird.
4.
pauschaltourist 15.03.2016
In Hamburg sind doch bereits die beiden zugewanderten Jugendlichen nach dem "20-Cent-Mord" an dem Dachdecker zur Bewährung verurteilt worden...
5. Jugendliche die Kinder vergewaltigen
j.c78. 15.03.2016
Jugendliche die Kinder vergewaltigen, sich dabei filmen lassen und das Opfer wie Abfall zum sterben auf die Straße legen. Wie krank ist das denn?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: