Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vergewaltigungsprozess: Kachelmann-Verteidiger verlangt mehr Öffentlichkeit

Von , Mannheim

Johann Schwenn setzt weiterhin auf Offensive: Der neue Kachelmann-Verteidiger attackiert die Mannheimer Kammer, demontiert eine Sachverständige und verlangt nach mehr Öffentlichkeit. Spinnt er bereits ein Netz von Revisionsgründen?

Kachelmann-Verteidiger Schwenn: "Scharlataneskes Verhalten" Zur Großansicht
dpa

Kachelmann-Verteidiger Schwenn: "Scharlataneskes Verhalten"

An diesem Freitag sollte im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann die wichtige Phase der Sachverständigenanhörung beginnen. Denn außer den Beschuldigungen jener Frau, die von dem Moderator mutmaßlich vergewaltigt wurde, gibt es ja nicht viel, was dem Mannheimer Gericht zur Urteilsbildung dienen könnte. Doch es kam ganz anders.

Kachelmanns neuer Verteidiger Johann Schwenn widmete sich erst einmal dem grundsätzlichen Thema des Ausschlusses der Öffentlichkeit. Tatsächlich konnten sich die Berichterstatter von dem, was im Fall Kachelmann bisher verhandelt worden war, kaum ein Bild machen. Stets stand man vor der Tür, ob es nun explizit um den Anklagevorwurf ging oder zum Beispiel um mediale Begleiterscheinungen.

Dass das mutmaßliche Opfer und andere Frauen, die mit dem Angeklagten sexuelle Kontakte hatten oder noch immer haben, dies nicht detailliert öffentlich ausbreiten wollen und auch nicht sollen, steht außer Frage. Doch gerade unter jenen Ex-Geliebten waren eben auch einzelne, die Exklusivverträge mit Medien abgeschlossen hatten. Sie hatten sich offensichtlich entschlossen, ihre Erlebnisse mit Kachelmann nicht im Gerichtssaal zu schildern, sondern ausschließlich den Lesern von Illustrierten.

Fotostrecke

15  Bilder
Jörg Kachelmann: Vom Wettermann zum Angeklagten
Da diese Frauen zwar als Zeuginnen vor Gericht zur Wahrheit verpflichtet sind, nicht aber als Protagonistinnen von Titelstorys, hatten Prozessbeobachter nicht die Möglichkeit zum Vergleich der jeweiligen Angaben. Was mag da gelogen, übertrieben oder verschwiegen worden sein? Das eindeutig kommerzielle Interesse der Medien, so Schwenn, sei von den rechtlichen Voraussetzungen für einen Ausschluss der Öffentlichkeit nicht gedeckt.

Diese Diskussion setzte sich fort, als der Therapeut des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers, der Heidelberger Traumatologe Günter Seidler, als sachverständiger Zeuge vernommen werden sollte. Das Gericht hatte bereits beschlossen, auch ihn ohne Öffentlichkeit anzuhören. Schwenn aber forderte die Kammer zu einer Änderung dieses Beschlusses auf.

Denn Seidler habe als behandelnder Arzt "scharlataneskes Verhalten" an den Tag gelegt, trug der Verteidiger vor. So habe er seiner Patientin zur Bewältigung des möglicherweise Geschehenen unter anderem empfohlen, "sich nackt vor den Spiegel zu stellen, um den eigenen Körper zu erkunden". Überzeugt von einer schweren Traumatisierung seiner Patientin, habe Seidler überdies behauptet, er könne "Todesangst riechen". Und Seidler wolle auch, als der Angeklagte noch in Haft saß, "geträumt" haben, dass dieser demnächst freikomme.

"Die Fragen, die mich beschäftigen, gehören in die Öffentlichkeit"

Die Staatsanwaltschaft habe trotz solch absonderlicher Argumente nicht gezögert, sich für eine Fortdauer der Untersuchungshaft des Beschuldigten auszusprechen und überdies Anklage zu erheben, so Schwenn. Und auch das Gericht habe keine Zweifel befallen, ob eine auf derartige Seltsamkeiten gestützte Anklage die Eröffnung des Hauptverfahrens überhaupt legitimiert. Jetzt solle sich wenigstens die Öffentlichkeit ein Bild von der Stichhaltigkeit der Vorwürfe machen können.

"Die Fragen, die mich beschäftigen", trug Schwenn vor, "gehören in die Öffentlichkeit." Denn Seidler habe auch mit dem Anwalt der Belastungszeugin und der Staatsanwaltschaft kommuniziert, er habe der Nebenklage Empfehlungen für deren Strategie gegeben. "Dies alles hat weder mit dem persönlichen Lebensbereich der Nebenklägerin noch dem des sachverständigen Zeugen etwas zu tun. Ich kann nur warnen", fuhr Schwenn fort, "mit der Öffentlichkeit weiter so umzugehen wie bisher."

Die Kammer ging auf diesen Antrag nicht ein. Denn man wolle sich ausschließlich mit Fragen geschäftigen, die das Arzt-Patienten-Verhältnis beträfen, sagte der Vorsitzende Michael Seidling lapidar. Ende der Diskussion.

Erster Revisionsgrund?

Hat die Kammer damit den ersten absoluten Revisionsgrund produziert? Die Frage, wann die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden kann, ist kompliziert und bedarf jeweils einer gründlichen Abwägung. Zwar ist es in der Vergangenheit eingerissen, solchen Ausschlussanträgen fast reflexhaft nachzukommen: Zeugenschutz! Opferschutz! Persönlichkeitsrechte! Die Gefahr des Irrtums allerdings wuchs. Da tun sich Fallen auf, in die selbstgerechte Richter gern hineintappen.

Schwenn, der neue Verteidiger Kachelmanns, ließ am Freitag einige jener Waffen aufblitzen, die einer Verteidigung zur Verfügung stehen. Und er ließ keinen Zweifel daran, jede einzelne auch einzusetzen. So lehnte er zum Beispiel die von der Staatsanwaltschaft beauftragte Sachverständige Luise Greuel wegen Besorgnis der Befangenheit ab.

Greuel hatte die Glaubhaftigkeit der Angaben von Kachelmanns mutmaßlichem Opfer zu analysieren - und war dabei zu einem Ergebnis gekommen, das den Anklägern unmöglich gefallen konnte. Für die Verteidigung war das Gutachten nicht ungünstig, bot aber auch keinen Anlass zu Jubel.

"Weitere Munition"

Doch das war für Schwenn nicht der Punkt. Er sprach von einer nur "nahezu rechtsprechungskonformen Begutachtung". Er warf Greuel vor, ihre Kompetenz als Aussagepsychologin überschritten zu haben, da sie über einen "totalen Zusammenbruch des Weltbildes" und, damit einhergehend, einem "seelischen Trauma" der Nebenklägerin spekuliert habe.

"Der Hypothese einer intentionalen Falschaussage", also einer bewussten Lüge, habe die Sachverständige "nur einige wenige Sätze gewidmet", kritisierte Schwenn. Sie habe über eine "Schockstarre" des mutmaßlichen Opfers spekuliert. Und sie habe in ihrem Gutachten sogar diskutiert, ob bei Kachelmann möglicherweise ein "Kontrollverlust" eingetreten sein könnte. Die Psyche des Angeklagten zu beurteilen, sei jedoch nicht ihre Aufgabe gewesen.

Fazit: Der erfahrenen Sachverständigen sei bewusst gewesen, was ihr Auftraggeber, die Mannheimer Staatsanwaltschaft von ihr erwartet habe, nämlich "weitere Munition gegen den Angeklagten", so Schwenn. Bei der "Jagd auf Kachelmann" habe sie sich hinreißen lassen.

Zu dem, was ursprünglich erwartet worden war, nämlich die Auseinandersetzung zwischen dem Traumatologen Seidler und dem forensischen Psychiater Hans-Ludwig Kröber kam es dann nicht mehr. Das Gericht schickte Seidler heim, mit der etwas fadenscheinigen Begründung, man wäre an diesem Verhandlungstag mit seiner Befragung ohnehin nicht fertig geworden.

Es scheint, als müssten sich die Mannheimer erst an die neue Gangart Schwenns gewöhnen. Bisher war der Eindruck entstanden, Kachelmann und seine Verteidiger haben es schwer mit diesem Gericht. Von jetzt an hat es das Gericht schwer mit Kachelmann und seinen Verteidigern.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 634 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nervensäge
christiane006, 03.12.2010
Zitat von sysopJohann Schwenn setzt weiterhin auf Offensive: Der neue Kachelmann-Verteidiger attackiert die Mannheimer Kammer, demontiert eine Sachverständige und verlangt nach mehr Öffentlichkeit. Spinnt er bereits ein Netz von Revisionsgründen? http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,732742,00.html
was heißt hier mehr Öffentlichkeit. Wer will überhaupt etwas über die Causa Kachelmann wissen. Ich wäre froh, wenn dieses Thema endlich aus den Schlagzeilen verschwinden würde. Wer daran interessiert ist, soll sich in den Gerichtssaal setzen, ansonsten kann ich davon nichts mehr hören.
2. Guter Anfang
hambürger 03.12.2010
Zitat von christiane006was heißt hier mehr Öffentlichkeit. Wer will überhaupt etwas über die Causa Kachelmann wissen. Ich wäre froh, wenn dieses Thema endlich aus den Schlagzeilen verschwinden würde. Wer daran interessiert ist, soll sich in den Gerichtssaal setzen, ansonsten kann ich davon nichts mehr hören.
Was alles haben Sie denn nun nicht verstanden? In den "Gerichtssaal sezten"? Wenn die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird, wird der Gerichtssaal geräumt. Wenn Sie nichts mehr davon hören wollen, sollten Sie vielleicht erst einmal nichts mehr dazu schreiben.
3. ...
multi_io 03.12.2010
Zitat von sysopJohann Schwenn setzt weiterhin auf Offensive: Der neue Kachelmann-Verteidiger attackiert die Mannheimer Kammer, demontiert eine Sachverständige und verlangt nach mehr Öffentlichkeit. Spinnt er bereits ein Netz von Revisionsgründen? http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,732742,00.html
Gute Arbeit, Herr Schwenn. Das skandalös einseitige Gebahren dieses Gerichts zugunsten der Anklagevertretung gehört bloßgestellt und an die Öffentlichkeit gezerrt.
4. Kein Interesse?
mautstelle 03.12.2010
Mich interessiert an der Causa Kachelmann sehr wohl ein Aspekt: Wer oder was könnte ein Interesse daran haben, diesen Mann nachhaltig zu zerstören? Das Privatleben eines Wettermoderators ist mir wurscht, aber dass eine deutsche Staatsanwaltschaft mit derartiger Hemmungslosigkeit gegen einen Schweizer Staatsbürger vorgeht, gibt mir schon zu denken. Hier gehts doch nicht mehr um eine Vergewaltigung!! Seit wann interessiert sich die Staatsanwaltschaft denn in diesem Maß für ein "Kavaliersdelikt", denn als solches wird eine Vergewaltigung oft genug eingestuft?
5. ...
Schalke 03.12.2010
Und warum schreiben Sie dann hier? Das "genervt" sein geht wohl nicht so weit, den SPON-Artikel nicht zu lesen und dann hier nicht was dazu zu schreiben. Von daher kaufe ich Ihnen das nicht ab. Ich bin an diesem Verfahren sehr interessiert. Weniger wegen Kachelmann, der hat mich im TV genervt. Aber wegen seiner Eigenschaft als Promi und dem Umgang mit solchen Leuten durch die Justiz, siehe der Zumwinkel-Fall. Die Art der Verfahrensführung durch Richter und Staatsanwälte ist einer schöner Anschauungsgegenstand zur Rechtstaatlichkeit. Auf diese Art der Kritik an der Öffentlichkeit (und das meint nicht nur das Betreten des Gerichtssaals durch nicht Prozeßbeteiligte) seitens der Verteidigung warte ich schon lange.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Kachelmann-Prozess: Ein Buch als Botschaft

Chronik
20. März 2010 - Festnahme
Jörg Kachelmann, Meteorologe, Moderator und Schweizer Staatsbürger, wird nach seiner Rückkehr aus Kanada am Frankfurter Flughafen festgenommen. Er gehörte zum Team der ARD bei den Olympischen Spielen in Vancouver. Kachelmann soll seine Ex-Freundin in der Nacht zum 9. Februar vergewaltigt haben.
22. März 2010 - Gegenklage
Kachelmanns Anwalt weist die Vergewaltigungsvorwürfe als "frei erfunden" zurück. Der Moderator kündigt an, "wegen falscher Anschuldigung" Klage zu erheben. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft besteht jedoch dringender Tatverdacht.
23. März 2010 - Unschuldbeteuerung
Kachelmann beteuert seine Unschuld: "Er hat die ihm vorgeworfene Tat nicht begangen", teilen seine Kölner Anwälte auf ihrer Web-Seite mit.
24. März 2010 - Beim Haftrichter
Bei einem Termin beim Haftrichter in Mannheim bestreitet der TV-Wetterexperte die Vergewaltigung erneut. Der Haftrichter entscheidet jedoch, dass er vorerst in Untersuchungshaft bleiben muss. Kachelmann ruft wartenden Reportern zu: "Ich bin unschuldig."
27. März 2010 - Soko Flughafen
Nach Informationen des SPIEGEL war die Festnahme des Moderators von langer Hand geplant: Eine "Soko Flughafen" hat die Aktion drei Wochen lang vorbereitet, um möglichst wenig Aufsehen zu erregen.
4./5. Mai 2010 - Neue Ermittlungen
Kachelmanns Anwalt beantragt, den Haftbefehl aufzuheben. Eine Entscheidung darüber vertagt der Haftrichter jedoch. Zunächst müssten weitere Ermittlungsergebnisse vorliegen.
15. Mai 2010 - Korrektur der Vorwürfe
Nach Informationen des SPIEGEL hat die Ex-Freundin des Schweizers einen Teil ihrer Anschuldigungen zurückgenommen. Den Vorwurf der Vergewaltigung hält sie aufrecht.
17. Mai 2010 - Anklageerhebung
Die Mannheimer Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall und Körperverletzung.
2. Juni 2010 - Entlastende Gutachten
In einem Gutachten zur Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers kommt die Bremer Psychologin Luise Greuel zu dem Schluss, dass die Schilderung der Vergewaltigung nicht die Mindestanforderungen an die logische Konsistenz, Detaillierung und Konstanz erfülle. Das mutmaßliche Opfer könne die Tat selbst bei eingehender Befragung nur vage und oberflächlich wiedergeben. Es würden auch Sachverhalte dargestellt, die handlungstechnisch unwahrscheinlich bis unmöglich seien.
15. Juni 2010 - Haftbefehl bleibt
Das Landgericht Mannheim teilt mit, dass die Strafkammer erst später über den Antrag von Kachelmanns Verteidigung auf Aufhebung des Haftbefehls entscheiden werde. Es müsse erst noch eine weitere Stellungnahme des Verteidigers geprüft werden.
25. Juni 2010 - Neuer Haftprüfungstermin
Das Landgericht Mannheim entscheidet, dass am 2. Juli ein Haftprüfungstermin stattfinden soll. Dabei werde auch Kachelmann erneut gehört.
29. Juni 2010 - Haftbeschwerde
Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock legt beim Oberlandesgericht Karlsruhe Haftbeschwerde ein. Damit fällt der Haftprüfungstermin am 2. Juli aus. Mit einer Entscheidung aus Karlsruhe wird Mitte Juli gerechnet.
1. Juli 2010 - Weiter in U-Haft
Das Landgericht Mannheim lehnt einen Antrag auf Aufhebung des Haftbefehls ab. Kachelmann bleibt in Untersuchungshaft.
29. Juli 2010 - Entlassung aus der U-Haft
Das Oberlandesgericht Karlsruhe ordnet an, dass Kachelmann sofort aus der Untersuchungshaft entlassen werden muss. Begründung: "Im derzeitigen Stadium des Verfahrens besteht kein dringender Tatverdacht mehr."
6. September 2010 - Beginn Hauptverhandlung
Erster Verhandlungstag im Kachelmann-Prozess: Das Mannheimer Landgericht muss klären, ob der Moderator tatsächlich eine Ex-Freundin vergewaltigt hat. Bei einer Verurteilung drohen dem Wetter-Moderator bis zu 15 Jahre Haft.
Prozessverlauf
Am 29. November 2010 gibt Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock sein Mandat an Johann Schwenn ab. Über die Gründe für diesen überraschenden Schritt schweigt er.
Der Prozess wird sich voraussichtlich länger hinziehen: Zunächst war der 21. Dezember 2010 als letzter Prozesstag vorgesehen, dann wurden bis Ende März 19 weitere Termine reserviert - und nun wird voraussichtlich bis Mai verhandelt. Der Grund: Die zuständige Kammer will mindestens noch an sechs Tagen verhandeln - im April wird es allerdings voraussichtlich keine Termine geben, da Kachelmann drei Wochen nach Kanada reist, um dort Kinder aus einer früheren Ehe zu besuchen. Der Besuch sei notwendig, da er ansonsten sein Besuchsrecht verliere, begründete die Verteidigung die Unterbrechung.
Causa Kachelmann
Getty Images
Ein Prozess, sieben Fragen: Im Fall Kachelmann muss jetzt das Gericht klären, ob der Moderator tatsächlich seine ehemalige Freundin vergewaltigt hat. Das Verfahren reicht weit über den Gerichtssaal hinaus. SPIEGEL ONLINE gibt Antworten auf sieben zentrale Fragen rund um den Fall.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: