Honduras: Polizei beschlagnahmt vergoldete Kalaschnikow

Bei einer Razzia in Honduras haben Ermittler mehr als 30 Waffen gefunden - darunter auch eine vergoldete Kalaschnikow. Die mit Juwelen besetzte AK-47 soll mindestens 50.000 Dollar wert sein. Sie gehörte offenbar Drogenschmugglern.

Vergoldete Kalaschnikow: "Exklusives Design und feine Gravur" Zur Großansicht
REUTERS

Vergoldete Kalaschnikow: "Exklusives Design und feine Gravur"

Tegucigalpa - Es war ein Hinweis, der die Behörden in Honduras auf die richtige Spur brachte: Nahe der Ortschaft Jardín de Cholomabei haben sie eine Razzia durchgeführt - und dabei in mehreren Fahrzeugen mindestens 30 Waffen sowie Reisepässe und schusssichere Westen beschlagnahmt. Zwei Männer wurden festgenommen.

Besonders auffällig in dem Waffenarsenal war eine vergoldete Kalaschnikow, die mit Juwelen besetzt ist. Das Sturmgewehr AK-47 soll Behördenangaben zufolge etwa 50.000 Dollar wert sein. "Es handelt sich um ein exklusives Design", zitiert die BBC Polizeichef Leonel Sauceda. Die Waffe weise zudem eine feine Gravur auf.

Diese gebe Hinweise auf Drogenhändler, die mit der mexikanischen Bande Los Zetas in Verbindung gebracht werden. Laut den Behörden operiert sie inzwischen in ganz Zentralamerika - der Route für südamerikanisches Kokain in die USA und andere Abnehmerstaaten.

aar

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Honduras
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite