Verzweiflungstat: Prostituierte wirft Neugeborenes aus dem Fenster

In Salzburg steht eine Prostituierte unter Verdacht, ihr Neugeborenes nach der Geburt in ein Handtuch gewickelt und aus dem Fenster eines Bordells geworfen zu haben. Das Baby starb durch den Sturz in acht Meter Tiefe.

Wien - Aufmerksam wurden die Behörden, weil die 18-Jährige mit schweren Blutungen in ein Krankenhaus kam. Die Ärzte dort stellten fest, dass die Frau kurz zuvor ein Kind zur Welt gebracht haben musste und alarmierten die Polizei.

Die Leiche des 2,8 Kilogramm schweren Jungen wurde später vor einem Salzburger Bordell gefunden. Das Baby fiel nach Schätzungen sieben oder acht Meter in die Tiefe. Die Autopsie ergab, dass das Kind nach der Geburt lebte.

"Sie hat angegeben, dass 'etwas aus ihr herausgerutscht' sei, das habe sie in ein Handtuch gewickelt und aus dem Fenster geschmissen", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg über die junge Prostituierte. Die junge Frau wurde operiert und muss noch einige Tage im Krankenhaus bleiben. Bei einer Verurteilung drohen ihr fünf Jahre Haft.

jjc/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite